Anmelden
Registrieren

Wer ist die «Crowd»? 4 spannende Fakten zu den Spendern deines Projekts

26.07.2017
von Michèle Ullmann

Bei Crowdfunding werden die Projekte durch die Masse, die sogenannte «Crowd» finanziert. Auf lokalhelden.ch hat die Crowd bereits über 80 Projekte in der ganzen Schweiz ermöglicht. Sie ist ohne Zweifel einer der wichtigsten Elemente im Crowdfunding und die Frage ist deshalb berechtigt: wer ist die Crowd eigentlich? Und wie hole ich sie auf mein Projekt? Dieser Artikel liefert dir Antworten zu den gängigsten Fragen rund um die mysteriöse Crowd und was du daraus lernen kannst.

1. Ist die Crowd anonym?

Kurz gesagt: Nein – die Mehrheit der Menschen, die ein Projekt unterstützen, sind dem Projekt-Starter bekannt. Sie stammen meist aus dem direkten Umfeld des Projekts. Das können Freunde, Familie, Berufs- und Vereinskollegen etc. sein. Gemäss Studien befinden sie sich innerhalb von 11 Kilometern zum Umsetzungsort des Projekts. Vor allem in der Anfangsphase eines Crowdfundings treten kaum anonyme Unterstützer auf den Plan. Erst wenn der Projekterfolg absehbar oder bereits erreicht ist, können diese sich motiviert fühlen zu spenden.

► Egal worum es sich bei deinem Projekt handelt: Du bist – zumindest in der Anfangsphase – stark auf dein eigenes Netzwerk angewiesen!

2. Wie motiviere ich die Crowd zum Spenden?

Seien wir ehrlich: Niemand spendet Geld ohne sicher zu sein, dass es am richtigen Ort ankommt. Deshalb ist Transparenz und eine gute Projekterfassung ein sehr wichtiger Schritt, um Unterstützer zu finden. Zudem ist es wichtig die richtigen Leute anzusprechen, damit deine Botschaft eher gehört wird. Du planst neue Trikots für die Fussball-Jugend? Dann sprich als Erstes die Eltern an! Gegenleistungen für Spenden – auf lokalhelden.ch «Mercis» – können ein wichtiger Motivator zum Spenden sein, gerade für nicht Direktbetroffene eines Projekts.

► Versuche Unterstützern den Nutzen deines Projekts deutlich zu kommunizieren und stelle ihnen attraktive «Mercis» zur Verfügung.

Wie man ein erfolgreiches „Merci“ kreiert, findest du hier.

3. Wie viel spendet die Crowd und wie kann ich sie motivieren?

Die Schweizer sind bekannt als spendables Volk. Dabei gibt es aber eine extrem hohe Spannweite von einstelligen bis zu vierstelligen Beträgen. Das ist auch immer vom Finanzierungsziel abhängig und ob der Unterstützer im Projekt einen Nutzen sieht – für das Allgemeinwohl oder bestenfalls für sich selbst. Mit Gegenleistungen kannst du den Spendebetrag bis zu einem gewissen Grad beeinflussen.

► Die Spendenhöhe ist projektabhängig und kann auch durch dich beeinflusst werden.

4. Kann ich mit der Crowd kommunizieren?

Ja, das kannst du. Da es sich grösstenteils nicht um anonyme Personen handelt, kannst du sie persönlich, via Whatsapp, E-Mail und soziale Medien ansprechen. Auf lokalhelden.ch kannst du zusätzlich mit deinen Fans via Projekt-Blog  kommunizieren. Um weitere Spender anzulocken, musst du dein Projekt ausserhalb deines Netzwerks bekannt machen. Das geht beispielsweise via Medienmitteilungen, Anzeigen (in Tageszeitungen, sozialen Kanälen,..), das Netzwerk deiner Freunde, ein vor-Ort-Auftritt etc.

► Die Kommunikation mit der Crowd ist ein Muss! Versuche immer wieder über verschiedene Kanäle mit ihr in Kontakt zu treten.

Mehr zu den Kommunikationskanälen findest du in diesem Tipp-Beitrag.

Was ist deine Meinung?

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.

Aktuelles aus dem Blog: