16.07.2021
von Timo Sidler

Hinter einem 30-Sekunden-Werbespot steckt viel Arbeit. In diesem Blogeintrag möchten wir euch anhand unseres aktuellen Imagefilms zeigen, wie ein solcher Werbespot für lokalhelden.ch entsteht. Hierfür beschreiben wir euch den Ablauf des Drehtags sowohl in schriftlicher als auch in visueller Form eines Making of Videos.

Hier geht's zum Imagefilm

Begonnen hat der Drehtag mit einer frühen Autofahrt entgegen dem Sonnenaufgang nach Brunnen SZ. Nach einer unwegsamen Fahrt durch den Ingebohlerwald unterzogen sich die Protagonisten erst einmal einem Corona-Test. Danach ging es ans Aufbauen des Film-Sets: Ein Backstage Bereich mit Verpflegung und einem Screen, bei dem die aktuellen Aufnahmen live mitverfolgt werden konnten.

Zeitgleich wurde der Bike Trail von Szenebildnern hergerichtet und die Drohnenpiloten machten sich bereit. Als alle eingerichtet und startklar waren, wurde der Hauptdarsteller - der Biker - instruiert und erste Testfahrten bzw. Testflüge konnten absolviert werden. Dann begann das Warten auf den perfekten Shot: Mal fuhr der Biker zu schnell, mal flog die Drohne etwas zu langsam, zu hoch oder in einen Baum; Alles abhängig von Sekunden bzw. Zentimetern. Nach ca. 2h war er dann da, der finale Shot!

Am Nachmittag folgten weitere Aufnahmen sowie ein Fotoshooting. Dafür wurde eine Crowd benötigt. Die Gruppe von rund 30 Personen wurde am Aufnahmeort zuerst instruiert, bevor die erste Aufnahme gedreht werden konnte. Bei dieser Aufnahme verfolgte die FPV-Drohne erst den Biker, der vom Bike Trail zur Crowd fährt und anhält. Anschliessend flog die Drohne halbhoch unter einem von anderen Bikern hochgehaltenen Schild und dann zwischen der Menschenmenge hindurch. Dieser Shot war nach wenigen Versuchen im Kasten und die letzte Aufnahme konnte gestartet werden.

Für die letzte Aufnahme wurde von der kleinen, flinken FPV-Drohne zur grossen Cinema-Drohne gewechselt. Ziel des letzten Shots war es, die Drohne von der Schlussposition der letzten Aufnahme an starten zu lassen, um so den Übergang der beiden Shots möglichst unerkennbar zu gestalten. Dabei sollte die Crowd von oben gefilmt werden und den Film mit einem Schwenk auf den Vierwaldstättersee beenden. Auch diese Aufnahme verlief rund und ohne Crashs. Dennoch brauchte es auch hierfür wieder einige Versuche, bis der perfekte Shot abgedreht wurde, was jedoch normal bei einer professionellen Produktion ist.

Zum Abschluss folgte das Fotoshooting mit dem Biker und der Crowd. Als alle Personen so hergerichtet waren, dass sie Blickkontakt zur Kamera aufweisen konnten, begann das Shooting. Dabei war die grösste Herausforderung alle Darsteller mit einem Lachen, offenen Augen und einem Blick in die Kamera auf das Bild zu bekommen. Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, machte der Fotograf die Crowd lautstark darauf aufmerksam, was gut funktionierte und was verbessert werden sollte. Durch die direkte Übertragung der Bilder auf einen Bildschirm konnte schnell festgestellt werden, ob bereits ein passendes Bild geschossen wurde. Nach einiger Zeit und mehreren guten Aufnahmen konnten die besten Bilder ausgewählt und zur finalen Bearbeitung abgelegt werden.

Mit den notwendigen Aufnahmen und glücklichen Darstellern sowie einem zufriedenen Lokalhelden Team ging damit ein langer und intensiver, jedoch sehr erfolgreicher Tag zu Ende.

Was ist deine Meinung?

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.

Aktuelles aus dem Blog: