Neue Zentrale für die Notfalldienste des Schweizer Alpen Club Locarno

Ein Projekt aus der Region der Banca Raiffeisen Piano di Magadino

Über unser Projekt

Die Alpine Rettung wurde 1980 ins Leben gerufen, und im Laufe der Zeit haben die Komplexität und die Vielfalt der Einsätze, aber auch die Bedürfnisse der Retter, immer mehr Professionalität und eine angemessene Ausrüstung erfordert.
Während bis vor einigen Jahren die Rettungseinsätze mit privaten Fahrzeugen und persönlicher Ausrüstung durchgeführt wurden, verfügt die AR in Locarno, dank der Beiträge von Privatpersonen und öffentlichen Einrichtungen, über 2 Transporter, die mit dem gesamten erforderlichen Material ausgestattet sind, darunter auch eine spezielle Ausrüstung für Canyoning-Einsätze.
Die Rettungsaktionen, bei denen wir im Einsatz sind, finden hauptsächlich in schwer zugänglichen Umgebungen und unter oft widrigen Umweltbedingungen statt. Aus diesem Grund ist ein geeigneter Ort erforderlich, um das gesamte verwendete Material wiederherzustellen, zu reinigen und zu überprüfen.

Finanzierungszeitraum 23.05.2022 09:10 Uhr - 20.08.2022 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Mai-August 2022
Finanzierungsschwelle CHF 10'000
Finanzierungsziel CHF 50'000

Worum geht es in diesem Projekt?

Das Projekt zielt auf den Bau eines neuen Hauptquartiers für die Lagerung von Ausrüstung und Rettungsfahrzeugen der Sektion Locarno des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) ab.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ziel ist es, unseren neuen Standort angemessen und endgültig für Rettungsmaßnahmen zu gestalten.
Außerdem ermöglicht uns dieser Standort, in der Nähe von Hauptverkehrsstraßen schnell einzugreifen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Die Rettungsdienste des Schweizer Alpen-Clubs, Sektion SAC Locarno, ist eine Non-Profit-Organisation, die seit vielen Jahren in der Region Locarno und Täler tätig ist.
Jeder kann in eine gefährliche Situation geraten und einen hochspezialisierten Bodeneinsatz benötigen.
Dank des Beitrags der Bevölkerung und der freiwilligen Arbeit ihrer Mitglieder wird es möglich sein, dieses wichtige Ziel zu erreichen. Alle Retter unserer Rettungskolonne sind Freiwillige, die ihre Freizeit zur Verfügung stellen, um Menschen in Not zu helfen und sich ständig fortzubilden. Man schätzt, dass etwa 500 Stunden pro Jahr für Rettungseinsätze und etwa 900 Stunden pro Jahr für die Ausbildung und Aufrechterhaltung der verschiedenen Spezialisierungen aufgewendet werden. Zu bewerten sind auch die Stunden, die für die Teilnahme an Sportveranstaltungen in Sicherheitsfunktion aufgewendet werden (Sky-Race, Mountainbike-Rennen, Trails usw.).

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die Mittel sind für den Bau dieser neuen Einrichtung und für die Innenausstattung der Garage mit einem Bereich für die Lagerung von Material, einem Bereich für die Restaurierung und Reinigung von Material und einem kleinen Archiv bestimmt.

Finanzierungsschwelle

Bevor wir mit diesem Projekt begonnen haben, haben wir uns mehrmals die Frage nach der Finanzierung gestellt. Durch die kostenlose Bereitstellung des Grundstücks, auf dem wir den neuen Hauptsitz bauen konnten, wandten wir uns an Sponsoren und Förderer, die uns ihre Unterstützung für dieses Vorhaben zusagten. Bei der Ausarbeitung unseres Finanzierungsplans und nach Kontakten mit verschiedenen regionalen Verbänden usw. benötigen wir noch einen Beitrag, um das Projekt abschließen zu können.

Finanzierungsziel

Als Freiwillige sind wir uns bewusst, dass es eine große Herausforderung sein wird, diesen Berg zu erklimmen. Aber wir sind uns bewusst, dass Einigkeit Stärke bedeutet, und deshalb glauben wir an Sie alle und Ihre Unterstützung.
Unser finanzielles Ziel wird es uns ermöglichen, den Teil der Kosten zu decken, der heute noch nicht gedeckt ist, darunter ein Teil der Infrastruktur und der Innenausstattung.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Sektion des Schweizer Alpenclubs SAC Locarno und alle Freiwilligen der Rettungsdienste.