La Voix humaine

Ein Projekt aus der Region der Raiffeisenbank Zürich

Über unser Projekt

So untypisch die Oper "La Voix humaine" von Poulenc ist, so untypisch ist ihre Reinterpretation vom Verein duo100mots und den jungen Künstlerinnen aus Zürich: visuelle Kunst, Tanz und sogar Elektromusik treffen sich in einer kulturellen, sprachlichen und gesellschaftlichen Auseinandersetzung.
Was ist Connection? Was ist Technologie? Was ist Liebe?
Fragen, deren Antworten wir durch Ihre Unterstützung vielleicht näher kommen!

Finanzierungszeitraum 23.09.2021 17:05 Uhr - 13.10.2021 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 1 Monat
Finanzierungsschwelle CHF 2'000
Finanzierungsziel CHF 5'000

Worum geht es in diesem Projekt?

Für sein erstes grosses Projekt stellt sich der Verein duo100mots der Herausforderung eine Oper zu produzieren.
Die lyrische Tragödie « La Voix humaine » vom französischen Komponisten Francis Poulenc aus dem gleichnamigen Theatersück Jean Cocteaus handelt um ein langes Telefongespräch zwischen einer Frau und ihrem Liebhaber, der sie soeben verlassen hat. Über das Liebesdrama hinaus, das sich von einem Ende des Kabels zum anderen abspielt, stellt diese Oper die Technologie als ein Verbindungsmittel zur Welt dar und wirft die Frage unserer Abhängigkeit zu dieser Technologie auf.

Um dem sehr aktuellen Thema heranzugehen, wird aus der klassischen Oper eine modernere Fassung produziert und mit visueller Kunst und Tanz unterstrichen.
Die Produktion wird in Zürich entworfen und fördert Künstlerinnen aus allen Richtungen (Musik, Regie, Tanz, Bühnenbild, Graphik), die am Anfang ihrer Karriere sind oder
bereits in der schweizerischer Kunstszene erfolgreich sind.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Die französische Musik und Literatur einem deutschsprachigen Publikum bekannter und zugänglicher machen.
Junge aufstrebende Künstlerinnen unterstützen bei der Realisation ihrer eigenen Projekt.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Dieses Projekt schlägt eine Brücke zwischen Kulturen, zwischen der Westschweiz und der Deutschschweiz, da ein französisches Werk in der deutschen Sprache aufgeführt wird. Und dies indem ein gesellschaftlicher Trend, die Entfremdung vom Persönlichen in Beziehungen, der ausschliesslichen Kommunikation mittels technischen Hilfsmitteln, thematisiert wird.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld wird eingesetzt, um die Gage der verschiedenen Künstlerinnen zu zahlen und die Kosten der Produktion (Saalmiete, Klavier, Bühnenbild) zu finanzieren.

Finanzierungsschwelle

Mit 2000 CHF, decken wir die Kosten für die Konzertsääle und die Flügelmiete.

Finanzierungsziel

Mit 5000 CHF, decken wir die Kosten der Säälen und der Flügelmiete und können ungefähr einen Viertel der geplanten Gage den aktiven Teilnehmerinnen sichern.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der Verein duo100mots (Pauline Tardy und Susanna Fini).
Das Team der Produktion: Pauline Tardy (Gesang), Jaesun Hong (Klavier), Sascha Ö. Soydan (Regie), Muriel Bader (Choreographie), Chih-Ying Lin (Bühnenbild).

Projekt-Starter kontaktieren
duo100mots
Pauline Tardy
Badenerstrasse 211
8003 Zürich Schweiz

Der Spendentopf der Raiffeisenbank Zürich

CHF 7'260

CHF 12'740 von CHF 20'000 verteilt

Mit der Raiffeisenbank Zürich gemeinsam zu neuen Heldentaten!

Ab sofort unterstützt die Raiffeisenbank Zürich lokale Projekt-Starter mit einem Spendentopf aktiv bei der Durchführung eines Projekts auf lokalhelden.ch.

Bei jeder Spende zu Gunsten des Projekts gibt die Bank bis 31.12.2021 einen Betrag aus dem Spendentopf dazu – äs hät, solag's hät!

Wie funktionierts?

  • pro Projekt werden maximal CHF 1'000 aus dem Spendentopf verteilt
  • pro Unterstützer oder Unterstützerin wird die Spende bis maximal CHF 10 verdoppelt
  • Sobald das Projekt erfolgreich ist, die Finanzierungsschwelle erreicht wurde, gibt es keine zusätzliche Unterstützung aus dem Spendentopf mehr. Schnell sein lohnt sich!

Weitere Informationen:

Zum Spendentopf