Anmelden
Registrieren

«Crowdfunding etabliert sich nachhaltig als Finanzierungsquelle»

30.05.2018
von Michèle Ullmann

Der Crowdfunding-Markt in der Schweiz hat sich innerhalb des letzten Jahres verdreifacht. Dies enthüllt das neuste Crowdfunding-Monitoring der Hochschule Luzern. Woher das Wachstum kommt und was die Zukunft bringt, verrät Co-Autor Simon Amrein im Interview.

Das sind die 5 wichtigsten Fakten aus der Studie

Das Volumen im Bereich Crowdsupporting ist um 72% gewachsen. Wo siehst du den grössten Zuwachs?

«Die meisten Themenbereiche innerhalb von Crowdsupporting sind im letzten Jahr gewachsen. Volumenmässig haben insbesondere die Bereiche Medien, Sport, Umwelt sowie Technologie zu diesem Wachstum beigetragen. Im Technologie-Bereich sahen wir häufig Unternehmen, die ihre Produkte über Crowdsupporting vorfinanzierten. In den anderen Bereichen gab es teilweise einzelne grosse – von Plattformen unabhängige – Kampagnen. Daneben gab es aber auch viele kleine Projekte von Vereinen und Privaten, die zu diesem Wachstum beigetragen haben.»

In der Studie steht, dass immer häufiger Projekte im Crowdsupporting mit der Unterstützung von Unternehmen lanciert werden. Was bedeutet dies konkret?

«Unternehmen scheinen vermehrt Crowdfunding Projekte zu unterstützen. Teilweise direkt in Form von Geldbeträgen an Projekte, teilweise indirekt über Kooperationen mit Crowdfunding Plattformen. Crowdfunding kann für Unternehmen somit auch eine Form von Sponsoring sein, wenn sie entsprechende Präsenz erhalten.»

Noch immer gibt es in der Schweiz 43 Plattformen mit einem physischen Auftritt. Was denkst du ist eine realistische Anzahl Plattformen, die es in den nächsten Jahren noch existieren?

«Eine Zahl zu nennen ist schwierig. Diese hohe Anzahl muss aber auch jetzt schon relativiert werden. Mit Blick auf die Marktanteile sieht man, dass es in jedem Segment von Crowdfunding 3 bis 6 grössere Plattformen gibt. Insofern ist der Markt bereits jetzt schon konzentriert. Grundsätzlich gilt es zu bedenken, dass die Gründung einer Internetplattform einfach ist, das nachhaltige und erfolgreiche Betreiben einer Crowdfunding Plattform aber eine Herausforderung.»

Crowdfunding ist auch im letzten Jahr extrem gewachsen. Ist es überhaupt abschätzbar wohin das in Zukunft führen wird?

«Wir sind bezüglich Einschätzungen für die Zukunft immer sehr vorsichtig. Ein Zeitraum von ein bis drei Jahren lässt sich noch etwa abschätzen. In der langen Frist gibt es aber zu viele Unsicherheitsfaktoren. Wie entwickelt sich die Regulierung? Was passiert, wenn es in der Schweiz einmal einen Missbrauchsfall gibt? Klar ist aber auch, dass Crowdfunding sich nachhaltig als Finanzierungsquelle etabliert hat.»

Wie lange schätzt du wird der Markt noch so weiterwachsen?

«Grundsätzlich wird die Wachstumsdynamik langfristig aber sicher etwas zurückgehen. Wir rechnen aber weiterhin mit hohen Wachstumszahlen.»

Wohin könnte sich der Crowdfunding-Markt in der Schweiz entwickeln, wenn du vergleichbare Länder betrachtest?

«Im Vergleich mit den USA und Grossbritannien liegt die Schweiz in der Entwicklung ca. zwei bis drei Jahre zurück. Verglichen mit den Nachbarländern ist die Schweiz aber beispielsweise gemessen am Volumen pro Kopf weiterentwickelt. Wir erwarten, dass die Schweiz sich langsam eher den führenden Ländern annähern wird. Die Volumen werden somit in den nächsten Jahren weiter steigen. Getrieben werden diese Volumen insbesondere durch Kredite an KMU und sowie Crowdinvesting in Immobilien.»

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Crowdfunding-Plattformen solltest du kennen

Über 40 Crowdfunding-Plattformen – und das allein in der Schweiz. Da fällt es nicht leicht den Überblick zu behalten. Wo liegen die Unterschiede? Wir stellen dir 11 wichtige Schweizer Plattformen vor.

Artikel lesen

Die 6 Vorteile von lokalhelden.ch

lokalhelden.ch ist die ideale Crowdfunding-Plattform für Vereine und lokale Projekte mit einem gemeinnützigen Charakter. Wir stellen dir 6 Gründe vor, weshalb du dein Projekt bei uns starten solltest.

Artikel lesen

Was ist deine Meinung?

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.

Aktuelles aus dem Blog: