Anmelden
Registrieren

11 Schweizer Crowdfunding-Plattformen im Vergleich – diese solltest du kennen

02.04.2018
von Michèle Ullmann
NLB Damen UHC Wasa

Über 40 Crowdfunding-Plattformen – und das allein in der Schweiz. Da fällt es nicht leicht den Überblick zu behalten. Wo liegen die Unterschiede? Wir stellen dir 11 wichtige Schweizer Plattformen vor.

1. lokalhelden.ch  – die kostenlose Crowdfunding-Plattform für gemeinnützige Projekte

Diese Plattform wurde 2016 von Raiffeisen ins Leben gerufen. Sie richtet sich an Vereine und Privatpersonen mit lokalen gemeinnützigen Projekten in der Schweiz. Im Gegensatz zu anderen Crowdfunding-Plattformen verlangt sie keine Gebühren für Projekte, und ist somit gratis für alle Projekt-Starter. Raiffeisen sieht darin das genossenschaftliche Engagement für die Schweizer Bevölkerung. Nebst Geld kann man auch Helfer und Materialspenden sammeln.

Du willst mehr zu den Vorteilen von lokalhelden.ch erfahren? Lies hier die 6 Hauptvorteile

2. wemakeit – für Crowdfunding-Projekte aller Art

wemakeit ist die grösste Schweizer Crowdfunding-Plattform und wurde 2012 gegründet. Sie richtet sich an alle möglichen Projekt-Starter wie Einzelpersonen, Jungunternehmen und Organisationen. Da die Plattform viersprachig ist, bietet sie eine hohe Reichweite und ein gutes Netzwerk.

3. 100 Days – für Start-ups und Kulturprojekte

Der Schweizer Newsletter-Verlag Ron Orp gründete 2012 die Plattform 100 Days. Von der Reichweite dieses Newsletters können auch Crowdfunding-Projekte auf der Plattform profitieren. Zur Zielgruppe gehören Projekte aus dem Kulturbereich sowie Start-ups.

4. ProjektStarter – für innovative Projekte

Die Designatelier GmbH gründete die Plattform ProjektStarter 2011 in Solothurn. Sie richtet sich in erster Linie an innovative Projekte und Ideen in der Schweiz. Gleich wie lokalhelden.ch funktioniert sie nach dem «Alles oder Nichts»-Prinzip: Wenn die angestrebte Projektsumme nicht erreicht wird, wird das Geld nicht ausgezahlt.

5. Cashare – für private und unternehmerische Kredite

Cashare war 2008 die erste Schweizer Crowdfunding-Plattform. Der Fokus liegt aber im Bereich Crowd-Lending, also Einzelunternehmen und KMUs mit Anlegern und Darlehensgebern zusammen zu bringen.

6. Swisspeers – für Unternehmen

Swisspeers ist eine unabhängige Crowdlending-Plattform, die es Schweizer Unternehmen erlaubt, bei Anlegern direkt – also ohne Zwischenschaltung eines Finanzinstituts – Fremdkapital zu beschaffen. Privaten und körperschaftlichen Anlegern bietet swisspeers die Möglichkeit, interessante Direktinvestitionen in kleine und mittlere Unter¬nehmen zu tätigen und damit dem Anlagenotstand im Schweizer-Franken-Festzinsgeschäft zu entkommen.

7. C-Crowd – für Start-ups

C-Crowd ist eine Crowdinvesting-Plattform und richtet sich an innovative Start-ups, die auf der Suche nach Investoren sind. Hier können Interessenten bereits ab sehr kleinen Beiträgen Mitbesitzer eines Jungunternehmens werden. Die Plattform arbeitet mit diversen namhaften Partnern zusammen, die das Zusammentreffen von Geldgebern und Unternehmen unterstützen.

8. I believe in you – für Sportprojekte

Die Plattform I believe in you wurde von zwei Spitzensportlern mitgegründet und richtet sich ausschliesslich an Schweizer Sportprojekte. Von Amateursport bis zum Profisport, von Einzelsportlern bis zu Mannschaften und Vereinen findet man hier alles an Projekten. Die Plattform arbeitet mit grossen Unternehmen zusammen, die pauschal jedem Projekt einen kleinen Startbetrag spenden.

9. Crowdhouse – für Immobilien

Crowdhouse verschreibt sich voll und ganz Schweizer Immobilienprojekten und macht User so zum Miteigentümer von Liegenschaften. Die Plattform wurde 2015 gegründet, ein Hauptaktionär ist die Luzerner Kantonalbank. Im Jahr 2016 wurde das Unternehmen mit dem Swiss Fintech Award ausgezeichnet.

10. Splendit – für Studenten und Weiterbildungen

Splendit konzentriert sich ausschliesslich auf Ausbildungsfinanzierung. Studenten und weiterbildungsinteressierte Personen haben hier die Möglichkeit mit Investoren in Kontakt zu treten. Für Investoren bietet dies eine alternative und neue Art einer nachhaltigen Investition.

11. loanboox. – für Kantone und Gemeinden

Im Jahr 2015 kam Stefan Mühlemann auf die findige Idee Crowdfunding auch für Schweizer Städte, Kantone, Gemeinden zu ermöglichen. Zusammen mit seinem Team ermöglicht er dieser Zielgruppe mithilfe von loanboox. ein breites Netzwerk an potenziellen institutionellen Anlegern.

Das könnte dich auch interessieren:

Worauf kommt es an bei der Plattform-Wahl?

Beim Planen eines Crowdfundings stellen sich viele Starter erst einmal die Frage: Welche Plattform soll ich für mein Projekt nutzen? Wir haben 8 Punkte zusammengetragen, die du bei der Plattform-Wahl beachten sollst.

Artikel lesen

Was ist deine Meinung?

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.

Elsadat Bunjaku am 08.05.2018 um 22:10 Uhr

cool
https://www.djeli.ch

Yasin Erdem am 21.11.2017 um 14:02 Uhr

hey,

danke für die Hilfe

gruss Yasin
https://coozzy.com

streit.BAR am 10.07.2017 um 19:07 Uhr

Top - sehr hilfreich!

Elena Hutterli am 03.06.2017 um 15:03 Uhr

Danke, das hat mir sehr geholfen!;-))
www.blogellive.com

Aktuelles aus dem Blog: