Anmelden
Registrieren

"SOULMAN" die neue Berufsgattung im Altersheim

Ein Projekt aus der Region der  Raiffeisenbank Aarau-Lenzburg

33'280 CHF 111% finanziert
Projekt beendet
Projekt erfolgreich
76 Unterstützer

Über unser Projekt

Mein Projekt "Soulman" steht für ein neues Berufsbild in der Arbeit mit älteren Menschen, die oft alleine sind.
Ich nehme Anteil an ihrem Leben und stelle ihnen meine Zeit zur Verfügung.

Finanzierungszeitraum 23.06.2017 08:09 Uhr - 05.08.2017 18:00 Uhr
Realisierungszeitraum ab 01.08.2017
Finanzierungsschwelle 30'000 CHF
Finanzierungsziel 60'000 CHF

Worum geht es in diesem Projekt?

Altersheimbewohner freuen sich über Mitmenschen die sich Zeit nehmen für sie.

In der Schweiz stehen die schönsten und teuersten Altersheime mit dem besten Pflegepersonal. Trotzdem - so finde ich - fehlt das
Wichtigste. Menschen, die Zeit haben für die Senioren.

Meine Idee ist eigentlich ganz simpel: Ich gehe von Zimmer zu Zimmer und trete mit den Menschen in Kontakt, ohne Druck und grossen Verpflichtungen.
Ja, wie wäre es, wenn jemand einfach Zeit hat für die Senioren?
Viele Altersheimbewohnerinnen und -bewohner haben wenig Besuch und die Tage ziehen sich beschwerlich in die Länge. Leicht vorstellbar, wie einsam sich Menschen fühlen können, welche nur noch wenige oder gar keine Angehörigen mehr haben.
Was ich ihnen geben möchte ist ehrliche, liebevolle Anteilnahme an ihrem Leben und dies in einer menschlichen und sehr kompetenten Art.

Mein grosses Anliegen ist es, den Menschen im Endspurt ihres Lebens noch möglichst viel Freude zu bereiten.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Mein Ziel ist es, vorerst möglichst viele Menschen im Alterzentrum Zopf in Oberentfelden Lebensfreude zu vermitteln.

Meine Zielgruppe ist ganz klar die Bewohner des Alterszentrum Zopf in Oberentfelden.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Man sollte das Projekt unterstützen, weil es nichts Schöneres und Wertvolleres gibt als auch im alter noch geschätzt und geachtet zu werden. Die Unterstützung kommt Menschen zugute die gleich um die Ecke sitzen im Altersheim bei uns im Dorf und oft alleine sind. Durch deine Unterstützung erhalten sie täglich einen Soulman zur Seite, der sich gerne die Zeit nimmt für sie da zu sein.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das gesammelte Gelt entspricht dem laufenden Projekt Kosten für ein Jahr. Sowohl personelle Aufwände können damit gedeckt werden als auch die Kosten für verschiedene Aktionen ( wie z.B.: Museumsbesuche, Schifffahrten, Theater, Einladungen von Überraschungs-Gästen oder Organisation für einen kleinen "Happy Day" für die Senioren.) Die Kosten werden transparent kommuniziert.

Wer steht hinter dem Projekt?

Seit meiner Kindheit ist es mir ein grosses Anliegen, mich für Menschen einzusetzen. Meine Faszination galt schon immer dem Menschen und seiner Kreativität. Mit 16 Jahren reiste ich nach Rumänien und arbeitete in einem Waisenheim. Danach liess ich mich zum Schauspieler ausbilden, weil mich die unendlich vielen Facetten und Individuen der Erdenbewohner wie auch die Kreativität, die in uns allen schlummert, so sehr interessierte. Doch die Schauspielkunst alleine genügte mir noch nicht. Deshalb habe ich mich zum Theaterpädagogen weitergebildet und konnte so diverse Erfahrungen als Regisseur sammeln und landete schlussendlich als Theaterpädagoge im Kunstatelier in der psychiatrischen Klinik in St. Urban. Diese Zeit genoss ich sehr und die unglaublich vielfältige Kreativität der Bewohnerinnen und Bewohner war sehr faszinierend und ansteckend. Nach über sieben Jahren sehnte ich mich aber nach Menschen, mit denen ich mich klarer verständigen konnte und so packte ich die Chance und wechselte meinen Arbeitsplatz nach Muhen zum Wendepunkt bei welchem ich im sozialpädagogischen Dienst eingestellt wurde. Da genoss ich die Zusammenarbeit mit den Bewohnern sehr.

Nach einem Jahr als quer eingestiegener Sozialpädagoge beim Wendepunkt packe ich nun meinen lang ersehnten Wunsch am Schopf und möchte diesen Traum vom „Soulman“ realisieren.

Ron Waenys
Ron Waenys