Schichtwechsel Halle 111

Ein Projekt aus der Region der Raiffeisenbank Winterthur

Über unser Projekt

Als junger Verein Strange Journeys möchten wir ein Erlebnis schaffen, das es in dieser Art noch nicht gibt. Unsere Gäste tauchen für 2 Stunden in die Geschichte von Winterthur ein und erleben hautnah die Leiden und Freuden der verschiedenen Gesellschaftsschichten während der Industrialisierung. Im Team werden Escaperoom-Aufgaben gelöst und strategische Entscheidungen getroffen. Dabei beleben Schauspieler*innen die sich abspielenden Szenen in der detailgetreu dekorierten Halle.

Finanzierungszeitraum 17.12.2020 17:32 Uhr - 31.01.2021 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Events: 07.10. - 30.10.2021
Finanzierungsschwelle CHF 14'000
Finanzierungsziel CHF 26'000

Worum geht es in diesem Projekt?

Die Jahre 1909 und 1910 sind eine turbulente Zeit für Winterthur. Viele Familien leiden unter Armut, trotz der harten Arbeit in der Fabrik. Im Sommer 1909 treten die Maurer der Firma Sulzer in den Streik. Sie fordern höhere Löhne, Kürzung der Arbeitszeit und sicherere Arbeitsbedingungen. Doch die Industriellen sind nicht bereit klein beizugeben. Der Konflikt spitzt sich immer weiter zu und bald schon kommt es zu gewalttätigen Ausschreitungen.

In Schichtwechsel Halle 111 begebt ihr euch in die Rolle der Fabrikarbeiter. Ihr sammelt in einem von vier Teams Punkte, indem ihr eine Vielzahl von Rätseln löst. Habt ihr dabei Erfolg, vergrössert sich euer Spielvorteil. Schafft ihr es einen Streik zu planen und so eure Forderungen durchzusetzen?

Durchführung: Vom 7. - 30. Oktober 2021 in der Lokstadthalle Rapide, in vier Teams à vier Personen. Durch die geringe Anzahl Gäste ist eine Durchführung dieses Projektes, angesichts der aktuellen Lage trotzdem realistisch.

Mit eurer Unterstützung können wir diese Eventreihe planen, bauen, durchführen und somit die Vorfälle in Winterthur vor 111 Jahren beleuchten. Unser Ziel ist es, die Gäste spielerisch in diese Zeit eintauchen zu lassen und die Vergangenheit erlebbar zu machen. Der Verein Strange Journeys ist nicht gewinnorientiert und die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Historytainment ist die Vermengung von historischer Information und Unterhaltung. Im Stück Schichtwechsel Halle 111 wird Winterthurer Geschichte erlebbar, die auch heute noch das Leben in der Stadt prägt. Das Projekt richtet sich an geschichtsinteressierte und begeisterungsfähige Jugendliche und Erwachsene. Dies jedoch nicht in Form eines klassischen Theaters: Spass, Rätsel und Teamentscheidungen führen zu einem pulsierendem Gruppenerlebnis.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Diese Art der Vereinigung von Escaperoom, Theater und Spiel gibt es noch nicht. Gebt dieser neuen Idee eine Chance. Wir brauchen eure Unterstützung, um dieses Projekt umzusetzen und die Kulturlandschaft mit einem neuen Konzept zu bereichern.

Wir möchten uns zusammen mit unseren Gästen intensiv mit der Geschichte und der kulturellen Entwicklung Winterthurs auseinandersetzen und aufzeigen, was unsere Stadt geprägt hat.

Dein Beitrag hilft die anfallenden Kosten zu decken. Das Projektteam arbeitet ehrenamtlich. Bei einer erfolgreichen Umsetzung und Etablierung des Konzeptes können in Zukunft auch weitere geschichtliche Wendepunkte Winterthurs umgesetzt und die historischen Aspekte dem Publikum näher gebracht werden.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld aus dem Crowdfunding dient zur Durchführung des Projektes im Oktober 2021 und beinhaltet fast ausschliesslich Materialkosten. Die Mitglieder des Vereins kreieren, arbeiten, basteln und bauen ehrenamtlich. Die grössten Kosten fallen für den Bau der aufwendigen und detaillierten Requisiten und der Infrastruktur an. Die Materialien sollen bestmöglich aus nachhaltigen Quellen stammen und für zukünftige Projekte umnutzbar sein. Weitere Kosten fallen unter anderem für Kostüme, Hallenmiete und Technik an.

Finanzierungsschwelle

Insgesamt ist das Projekt mit 31'200 CHF budgetiert. 12’000 CHF sollen durch Grosssponsoren finanziert werden. 14’000 CHF möchten wir durch Crowdfunding generieren und 5’200 CHF werden durch den weiteren Ticketverkauf eingenommen. Um das Projekt mit diesem Budget umzusetzen zu können, liegt die Finanzierungsschwelle bei 14’000 CHF.

Finanzierungsziel

Das Erreichen eines Crowdfunding-Betrages von 26’000 CHF ermöglicht uns Unabhängigkeit von weiteren Sponsoren. Dies minimiert den Einfluss Externer auf das Spiel und die Requisite und ermöglicht uns somit erweiterte künstlerische Freiheit.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt steckt der junge Verein Strange Journeys. Die beiden Winterthurer Mario Schenk und Dimitri Dünki wollen das perfekte Freizeitangebot erschaffen. Mit ihrer Idee konnten sie ein ambitioniertes Team begeistern und brachten somit dieses neue Konzept ins Rollen. Das Team besteht aus zwölf lokal verankerten Persönlichkeiten mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten und Ausbildungen.

Projekt-Starter kontaktieren
Verein Strange Journeys
8406 Winterthur Schweiz

Hast du noch Fragen zum Projekt?
Hast du interesse an einer Kooperation?

Melde dich bei uns!

Der Spendentopf der Raiffeisenbank Winterthur

CHF 3'000

CHF 3'000 von CHF 6'000 verteilt

Mit der Raiffeisenbank Winterthur gemeinsam zu neuen Heldentaten!

Ab sofort unterstützt die Raiffeisenbank Winterthur lokale Projekt-Starter mit einem Spendentopf aktiv bei der Durchführung eines Projekts auf lokalhelden.ch.

Bei jeder Spende zu Gunsten des Projekts gibt die Bank bis 31.12.2021 einen Betrag aus dem Spendentopf dazu – äs het, solang das het!

Wie funktionierts?

  • pro Projekt werden maximal CHF 300 aus dem Spendentopf verteilt
  • pro Unterstützer oder Unterstützerin wird die Spende bis maximal CHF 50 verdoppelt
  • Sobald das Projekt erfolgreich ist, gibt es keine zusätzliche Unterstützung aus dem Spendentopf. Schnell sein lohnt sich!

Zum Spendentopf