Anmelden
Registrieren

Neue Schmutzwasserleitung für das Berggasthaus Rossberg

Ein Projekt aus der Region der Raiffeisenbank Region Linker Zürichsee

57'694 CHF 115% finanziert
Projekt beendet
Projekt erfolgreich
68 Unterstützer

Über unser Projekt

1994 fanden sich besorgte Idealisten zusammen und gründeten die Genossenschaft Rossberg um das Berggasthaus zu ersteigern. Somit konnte eine Zweckentfremdung vermieden werden. Viele Sympathisanten, Gönner und GenossenschafterInnen halfen in den vergangenen Jahren notwendige Sanierungen umzusetzen, damit das Gasthaus als beliebtes Ausflugs- und Wanderziel erhalten bleibt (www.gasthausrossberg.ch). Jetzt muss die veraltete Kläranlage durch eine neue Schmutzwasserleitung ersetzt werden.

Finanzierungszeitraum 14.02.2019 21:24 Uhr - 10.05.2019 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Ende Herbst 2019
Finanzierungsschwelle 50'000 CHF
Finanzierungsziel 100'000 CHF

Worum geht es in diesem Projekt?

Die technisch veraltete Kläranlage des Berggasthauses Rossberg muss ersetzt und die ca. 2 Kilometer lange Schmutzwasserleitung vom Oberrossberg bis ins Dorf Schindellegi muss neu gebaut werden.

Die neue Leitung führt durch den Wald und durch die Grundwasserschutzzone. Daher sind erhöhte Anforderungen an die Leitungsführung und die Leitungserstellung einzuhalten.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Wanderer, Velofahrer, Fussgänger und Erholungssuchende, welche die attraktive Landschaft im Naherholungsgebiet am Fusse des Höhronen-Hügelzugs erkunden wollen oder sich einfach im Berggasthaus kulinarisch verwöhnen lassen möchten. Im Winter ist der Rossberg ein beliebtes Ausflugsziel für "Schlittler" aus Nah und Fern.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Die Gesamtkosten der neuen Schmutzwasserleitung belaufen sich auf rund Fr. 630‘000. Die Gemeinden Feusisberg, Wollerau, der Bezirk Höfe sowie der Kanton Schwyz tragen mit ihren Subventionsbeiträgen rund die Hälfte der Kosten. Die verbleibenden Kosten haben die Grundeigentümer zu tragen. Auf die Genossenschaft entfallen rund Fr. 200‘000, wobei nach der Eigenfinanzierung ein Fehlbetrag von rund Fr. 100‘000 besteht. Dieser Fehlbetrag soll durch Sponsoringgelder und wenn möglich neue Mitglieder finanziert werden.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Mit dem Geld wird ausschliesslich die Erstellung der neuen Schmutzwasserleitung finanziert. Der Vorstand der Genossenschaft Rossberg überwacht das Projekt und die Verwendung der Gelder. Die Genossenschaft wird zudem von einer anerkannten Revisionsstelle geprüft.

Wer steht hinter dem Projekt?

Die Genossenschaft Rossberg bzw. der Vorstand der Genossenschaft Rossberg. Der Vorstand plant und überwacht das Projekt.

Aber auch die öffentliche Hand hat grosses Interesse, dieses zukunftsorientierte und umweltbewusste Projekt für die nächsten Generationen zu realisieren.

Projekt-Starter kontaktieren
Genossenschaft Rossberg
Postfach 248
8834 Schindellegi Schweiz

Nach knapp 100 Jahren nachweislichem Privatbesitz kam das Berggasthaus Rossberg 1994 unter eine zwangsrechtliche Versteigerung.

Ungezählte schöne Stunden und Erlebnisse durften bis dahin viele Personen auf dem Rossberg erleben. Besorgte Idealisten aus Nah und Fern fanden sich und gründeten die Genossenschaft Rossberg, mit dem Ziel, das Berggasthaus zu ersteigern und den Rossberg in seiner Ursprünglichkeit und als Wanderziel zu erhalten.

Das war aber nur der erste Schritt. Enorme Sanierungs- und Ausbauarbeiten standen an, aber wie es so ist, es fehlt immer am Geld. Nebst vielen Frondienststunden halfen viele Sympathisanten, Gönner und die GenossenschafterInnen in den vergangenen Jahren mit, notwendige Sanierungen wie z. B. der Küche, Wohnung, Personalzimmer, Heizung, Technikraum, Kanalisation, WC, Eingangsbereich, Terrasse, Kühlräume, Kinderspielplatz, Nebengebäude, Restaurantneugestaltung und Dachsanierung im Umfang von rund CHF 1.3 Millionen ohne Schuldenerhöhung zu realisieren.

Das Ganze steht aber nicht still, denn weitere notwendige Sanierungsarbeiten (Kanalisation, Strasse) stehen nach wie vor an. Neue Schulden sind grundsätzlich nicht tragbar, sodass die Genossenschaft nur mit weiterer Hilfe ihren statutarischen Zweck «der Erhaltung des Rossberg in seiner Ursprünglichkeit und als Wanderziel» weiterverfolgen kann. Der Vorstand verfolgt dieses Ziel mit grossem Engagement, um Ihnen auch inskünftig viele schöne Stunden auf dem Rossberg zu ermöglichen.