Anmelden
Registrieren

Heimat52

Ein Projekt aus der Region der Raiffeisenbank Wasserschloss

13'115 CHF 94% finanziert
34 Tage
47 Unterstützer

Über unser Projekt

Heimat 52 ist ein Projekt der Bewohner der Region Brugg-Windisch. Thema ist das Zusammenleben in der Region in all seinen Facetten. Die gemeinsamen Geschichten, gegenseitige Animositäten inklusive, zeigen wir im Kino Odeon in Form verfilmter Anekdoten. Der zweite Teil des Theaters findet im Hallerbau der FHNW statt: Erdstrahlung hat die gesamte Region Brugg Windisch unbewohnbar gemacht, und die Bewohner der Region werden auf ihre Umsiedlung vorbereitet. Künftig sollen alle in einer Zone wohnen.

Finanzierungszeitraum 28.01.2019 13:38 Uhr - 25.03.2019 00:00 Uhr
Realisierungszeitraum 14 Aufführungen Aug/Sept 2019
Finanzierungsschwelle 14'000 CHF
Finanzierungsziel 18'000 CHF

Worum geht es in diesem Projekt?

Unser Theaterstück spielt im Gebiet des Bahnhofs Brugg. Ursprünglich gehörte ein grosser Teil des Brugger Bahnhofs zur Gemeinde Windisch. Im Jahr 1863 aber erwarben die Brugger Stadtväter das Areal inklusive aller anliegenden Grundstücke. Wie genau die Brugger die Windischer nun dazu überreden konnten, den halben Ort für 25’000 Franken zu verscherbeln, bleibt nebulös. Die Protokolle zu der entscheidenden Sitzung, und nur diese, sind aus dem Staatsarchiv verschwunden. Der Verkauf ist eine Wunde im Windischer Gemüt, die heute noch schwärt. Noch immer fühlen sich die Windischer von den Brugger Besserwissern übers Ohr gehauen. Die Brugger hingegen sind der Meinung, dass die Windischer  Bauerntrampel selbst schuld seien, dass sie sich ihr Land für ein Handgeld abluchsen liessen. Brugger und Windischer waren sich vorher schon nicht grün, danach erst recht nicht und jetzt ... haben wir daraus einen Theaterabend gemacht.
Die Geschichten rund um die - heute natürlich völlig überholten - Vorurteile haben wir auf Film gebannt, und führen diese im Kino Odeon in Brugg vor.
Im zweiten Teil des Stückes ist die Region durch Erdstrahlen unbewohnbar geworden, und wir siedeln Brugger und Windischer in eine gemeinsame Zone um. Oder versuchen es zumindest.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ziel war von Anfang an, das Projekt gemeinsam mit der Bevölkerung der Region Brugg-Windisch umzusetzen. Bis heute (Stand Januar 2019) sind über hundert Bewohner der Region dabei. Zielgruppe ist die Bevölkerung von Brugg und Windisch und den angrenzenden Ortschaften. Angesprochen waren und sind alle mit Interesse oder gar Leidenschaft für Geschichten, aber auch für Theater, Film und Musik.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Heimat 52 ist ein von Profis geleitetes Laientheater, an dem sich über hundert Bewohnerinnen und Bewohner der Region Brugg-Windisch beteiligen. Sei es bei Film, Schauspiel, Kostümen, Kulissen oder Chor. Es war demnach immer (und ist es auch heute noch) offen für alle, die dabei sein wollen. Viele Menschen haben bis heute Geschichten zusammengetragen, Kostüme entworfen, Filme gedreht und für Theater und Chor geprobt. Es ist ein sehr ambitioniertes und gleichzeitig identitätsstiftendes Projekt, in das bereits sehr viel Leidenschaft und Herzblut (und Geld) investiert wurden. Heimat 52 ist ein gross angelegtes Kulturevent, das auf bestem Wege ist. Es fehlen einfach noch die finanziellen Mittel, um das gesamte Projekt realisieren zu können.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bei erfolgreicher Finanzierung kann das Projekt vollumfänglich umgesetzt werden. Geplant sind zwei Teile, die an zwei verschiedenen Orten aufgeführt werden: Einer im Kino Odeon Brugg, der andere im Hallerbau des Campus der FHNW Brugg-Windisch. Ist die Finanzierung nicht erfolgreich, muss das Projekt redimensioniert werden, und wird dadurch einen Grossteil seines Inhaltes und seines Charmes verlieren – kurz, es wäre nicht mehr rund, sondern höchstens nur noch halbrund.

Wer steht hinter dem Projekt?

Produktionsleitung
Für das Theaterprojekt haben Daniela Hauser (Brugg), Antonio Carlucci (Brugg), Kurt Schneider (Hausen) und Christian Bolt (Windisch) den Verein Zufall regiert gegründet.

Künstlerisches Team
Profis haben die künstlerische Leitung inne. Sie verantworten Texte, Szenen, Kompositionen, Choreografie, Spielräume, Lichtdesign, und Technik.
Regisseur und Stückeschreiber ist Adi Meyer, das Bühnenbild entwerfen und realisieren Jacqueline Weiss und Beni Küng. Die Kompositionen und die musikalische Leitung verantwortet Marc Urech, und hinter der Kamera ist Wolfgang Heilgendorff.
Das künstlerische Team hat, mit Ausnahme von Beni Küng, bereits beim erfolgreichen Theaterprojekt «Hinz und Kunz» zusammengearbeitet.


Darsteller
BewohnerInnen aus der Region Brugg-Windisch engagieren sich als DarstellerInnen, SängerInnen und MusikerInnen. Bis jetzt sind über 100 Personen der Region aktiv dabei. Die Einen sind auf den Bühnen engagiert bei Schauspiel, Chor und Musik. Die Anderen sind im Hintergrund mit dabei, beschäftigt mit Bühne, Technik, Requisiten, Kasse, Bar u.v.m.

Projekt-Starter kontaktieren
Zufall regiert
Christian Bolt
Spinnerreistrasse 6
5210 Windisch Schweiz