Road to Kona 2022

CHF 4'408 73% financé
Projet terminé
Projet échoué
25 parrains
Jari Claes
09.06.22, 18:45 de Jari Claes
Liebe Fans und Unterstützer Ich habe gehofft das ich dies hier nicht schreiben muss. Wie einige von euch sicher mitbekommen haben, wurde ich Gestern von einem Auto angefahren. Mir geht es grundsätzlich gut, ausser das die Schulter kaputt ist und wahrscheinlich operiert werden muss. Damit ist meine Road to Kona erst einmal nur ein Traum und bleibt auch einer. Aber ich kann nicht gewehrleisten das ich es dieses Jahr noch schaffe. Deswegen wird dieses Crowdfunding abgebrochen, so das ihr alle euer Geld wieder zurückbekommt. Zu einem anderen Zeitpunkt werde ich wenn nötig ein Crowdfunding starten. Sobald ich meinen Träumen wieder nachjagen kann. Ich würde mich freuen, wenn ihr weiter meine Reise begleitet. Dies könnt ihr entweder machen, in dem ihr mir auf Instagram folgt oder eure E-Mail auf meiner Website hinterlegt das euch die Newsletter von mir erreichen. Noch einmal Dank für die Bereitschaft mich zu unterstützen. Ich würde mich natürlich freuen, bei einem neuen Crowdfunding euch wieder dabei zu haben. Liebe Grüsse Jari
Jari Claes
17.05.22, 10:00 de Jari Claes
Ich möchte mich herzlich bei allen bedanken die mich bis jetzt unterstützen. Ich habe mich gut von meiner letzten Mitteldistanz in Spanien erholt und hatte in der letzten Zeit sehr gute Trainingswochen. Am 08. Mai war der Gürbetal-Duathlon ein Bestandteil meiner Trainingswoche. Um eine gewisse Wettkampf-Routine zu bekommen. Der Wettkampf lief gut. Ich hatte ein starkes Radfahren bei dem ich etwas viel Gas gegeben habe. Allerdings machte sich dies beim Laufen bemerkbar. So konnte ich meinen zwischenzeitlichen Platz 1 nicht halten, war mit dem 2. Platz im Ziel aber dann zufrieden. Am 15. Mai hatte ich dann den nächsten Wettkampf aus dem Training heraus. Dies war ein Triathlon in Bern über die Kurzdistanz. Mit etwas schweren Beinen hiess es, alles aus dem Körper heraus zu knallen was geht. Mit dem Schwimmen war ich sehr zufrieden, da ich die letzten Wochen mit Schulter Problemen zu kämpfen hatte und deswegen sehr reduziert geschwommen bin. Auf dem Rad fühle ich mich im Moment sehr wohl und habe mächtig Spass, ordentlich in die Pedale zu drücken. Dies hat sich dann auch mit dem schnellsten Bike-Split bemerkbar gemacht. Vom Rad herunter auf die Laufstrecke hatte ich schon sehr schwere Beine und versuchte irgendwie meinen Rhythmus zu finden. Dies gelang schneller als ich dachte und so konnte ich einen soliden Lauf machen. Schlussendlich durfte ich mich über den Tagessieg freuen. Ich bin sehr happy wie die letzten Wochen laufen und bin zuversichtlich das ich mich weiter gut auf die kommenden Rennen vorbereiten kann. Was in den nächsten Wochen ansteht könnt ihr euch, unter anderem in dem Video anschauen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr weiter hin die Werbetrommel für mein Projekt rührt, es weiter erzählt und teilt. Vielen Dank für eure Unterstützung.
Jari Claes
22.04.22, 21:10 de Jari Claes
Vielen Dank an alle die bereits Fans und oder Unterstützer meiner Road to Kona sind. Die Finazierungsphase hat begonnen und jetzt geht es richtig los. Ich bin für jede finanzielle Unterstützung dankbar, ob klein oder gross. Weiter würde ich mich freuen, wenn Ihr das Projekt teilt und davon weitererzählt. Auch sportlich ist der Startschuss für meine Road to Kona gefallen. Anfangs März war ich in Spanien, an der Startlinie von der Challenge Salou (1,9km Swim / 86km Bike / 21km Run). Da wir am Rennmorgen nur 4 Grad Lufttemperatur hatten (siehe Bild, Daunenjacke in Spanien) und 13 Grad Wassertemperatur, wurde das Schwimmen durch einen 4.5km Lauf ersetzt. Sprich, es war ein Duathlon. Das Ziel für mich war es, zu sehen, wie der Körper auf die Belastungen reagiert. Und wie ich mich von dem Rennen erhole. Nachdem ich fast ein Jahr keine Triathlon mehr absolviert habe und das Training auch für längere Zeit ausgefallen ist. Dies wegen eines Ermüdungsbruches in der Hüfte. Deswegen war ich sehr zufrieden und dankbar, dass ich das Rennen und die Tage danach ohne jegliche negative Schmerzen geniessen konnte ;) Eine zusätzliche Ermutigung war der Sieg in meiner Alterklasse und war der schnellste non professional Athlete. Bei den Profis belegte ich den 30. Platz von 66 Profis. Das gibt mir viel Energie und Motivation weiter fokussiert zu trainieren und aus jedem Tag das Maximum heraus zu holen, um meinem Traum von den Ironman World Championships näher zu kommen. Im nächsten Blog werdet ihr mehr über meine Saisonplanung erfahren. Also für alle die, die noch keine Fans oder Unterstützer sind, werdet welche, damit Ihr immer auf dem neusten Stand seid. Für alle die gerne die Qualifikation mit erleben oder verfolgen wollen. 10. JULI IRONMAN THUN