Anmelden
Registrieren

Storytelling im Projekt-Video: So produziert ihr ein spannendes Video

28.04.2017
von Michèle Ullmann

Die Praxis zeigt: Das Video ist das wichtigste Element der Kampagne

Bei Videos gilt wie überall und wohl noch mehr als anderswo: Der erste Eindruck zählt. Schon die ersten Sekunden entscheiden, ob eure Zuschauer gefesselt sind oder weiterziehen. Im Internet beträgt die durchschnittliche Aufmerksamkeitsdauer acht Sekunden. Das heisst nicht, dass euer Video gleich professionell sein muss. Die Unterstützer möchten wissen, wem sie ihr Geld anvertrauen.

Es geht darum, euch und eure Idee authentisch vor der Kamera vorzustellen und Vertrauen zu schaffen. Den Unterschied machen Kriterien, die ihr auch mit einer kleinen Kamera, einer Webcam oder eurem Handy erfüllen könnt – sofern ihr sie beherzigt.

Es lohnt sich deshalb etwas mehr Zeit in die Vorbereitung und Produktion des Videos zu investieren. Ein wichtiges Element ist dabei die Story eures Videos. In diesem Beitrag stellen wir euch die Kriterien und Überlegungen der Video-Story sowie die Schritte für einen idealen Spannungsbogen vor.

Kriterien, die jedes gute Projektvideo erfüllt:

  • Die Story ist unterhaltsam und bringt die Projektidee auf den Punkt
  • Die Vorstellung des Teams ist sympathisch und schafft Vertrauen
  • Der Hinweis auf attraktive Mercis steigert die Bereitschaft zu unterstützen
  • Die maximale Länge von zwei Minuten verhindert Langeweile


Bevor ihr euch in die Dreharbeiten stürzt, müsst ihr eure Story entwickeln. Ihr schreibt ein Drehbuch und zeichnet eventuell ein Storyboard. Das Drehbuch stellt die Handlung und die Dialoge dar, das Storyboard ist eine skizzenhafte Visualisierung der einzelnen Szenen. Beides sind nützliche Mittel, um die Dreharbeiten vorzubereiten und zu vereinfachen.

Folgende Fragen gilt es vorab zu klären: 

  • Wer sind die Protagonisten?
  • Wer spielt welche Rolle und wer die Hauptrolle?
  • Wer macht was (Kamera, Ton, Schnitt)?
  • An welchen Schauplätzen wird gedreht?


4 Schritte für den idealen Spannungsbogen

Spannungsbogen Grafik(Quelle: Inztitut)

Der Spannungsbogen ist ein literarischer Begriff und gibt euch eine Struktur vor, wie ihr den Leser bei der Stange halten könnt. Er ermöglicht euch eure Story für den Video zu planen und sie anschliessend mit Inhalten zu füllen.

Schritt 1: Das Problem

Erzähle die Idee hinter deinem Projekt: Was genau hat dich dazu bewogen? Warum möchtest du dieses Projekt realisieren? Was macht euch zu lokalen Helden? Erklärt dem Zuschauer euer Projekt und warum auch er sich dafür interessieren sollte. Denkt immer daran: euer Projekt muss andere berühren, der Zuschauer soll sich angesprochen fühlen.

Schritt 2: Die Lösung

Ist das Problem klar, legt ihr dar, wie ihr das Problem lösen wollt. Erklärt euer Projekt, wofür du die Unterstützung der Gemeinschaft brauchst und was du mit dem Geld beabsichtigst. Dabei müsst ihr nicht zu sehr ins Detail gehen, sonst wird das Video zu lang.

Schritt 3: Die Spende

Erklärt dem Zuschauer, was ihr für euer Projekt braucht. Ihr könnt auf lokalhelden.ch nebst Geld auch Material- und Zeitspenden sammeln. Falls ihr nur Geld benötigt, dann geht auch kurz darauf ein, was ihr mit dem gewünschten Betrag finanzieren wollt. Hier könnt ihr auch die «Mercis» erwähnen, also die Gegenleistungen, die der Unterstützer bestellen kann.

Schritt 4: Die Aufforderung

Zum Schluss appelliert ihr an eure Zuschauer, euch zu unterstützen. Füge am Ende des Videos den Link zu deiner Projektseite ein. So wissen alle, wo sie dein Projekt unterstützen können. Betont hier auch, dass man gemeinsam etwas Grosses erreichen kann.

Alles klar? Und Action!

Download: Zusammenfassung Videotipps mit Checkliste

Was ist deine Meinung?

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.