Alperschliessung Oberlammerbach-Trogenalp

Ein Projekt aus der Region der Raiffeisenbank Schächental

CHF 14'950 62% finanziert
CHF 600
ausstehend
32 Tage
77 Unterstützer

Über unser Projekt

Alp Erschliessung im Brunnital Kanton Uri

Finanzierungszeitraum 12.12.2022 20:11 Uhr - 28.02.2023 00:00 Uhr
Realisierungszeitraum Herbst 2021 bis Frühling2023
Finanzierungsschwelle CHF 24'000
Finanzierungsziel CHF 120'000

Worum geht es in diesem Projekt?

Die beiden Alpen Oberlammerbach und Trogenalp liegen im schönen Brunnital, in Unterschächen im Kanton Uri. Sie werden von zwei Älplerfamilien bewirtschaftet und aktuell durch einen Viehtriebweg und einer Warentransportseilbahn erschlossen.

Bis anhin führte nur ein schmaler und steiler Wanderweg von der Trogenalp (1500m) auf die Alp Oberlammerbach (2000m). Dieser nicht ungefährliche Weg ist ca. 3km lang und man überwindet 500 Höhenmeter. Das Gelände ist zum Teil felsig, sehr steinig und auch steil. Das Vieh wird auch über diesen Weg hoch und wieder hinab getrieben.
Dieser öffentlich zugängige Wanderweg wurde nun ausgebaut, die Hänge gesichert und nun ist der Weg für Mensch und Tier sicherer und besser begehbar geworden. Bildlich dargestellt sieht man dies wunderbar anhand des Videos.

Grosse Warentransporte werden mittels Helikopter von der Trogenalp auf die Alp Oberlammerbach geflogen und nach Ende der Alpzeit wieder zurück auf die Trogenlap. Dies ist ein sehr grosser logistischer Aufwand verbunden mit hohen Kosten. Pro Verlegung braucht es ca. 4-5 Heliflüge.
Mit dem Bau der Warentransportseilbahn können die Heliflüge vermindert und Kosten gespart werden. Die Seilbahn dient auch zur Arbeitserleichterung und ist zudem ökologischer als die Helikopterflüge.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Mit dem Bau des Viehtriebweges wurde der bestehende, öffentliche Wanderweg ausgebaut und dadurch gesichert. Dies dient einerseits den Älplerfamilien, welche den Weg nutzen und die gewonnene Sicherheit im Gelände trägt auch zum Tierwohl bei.
Andererseits unterstützt dieser ausgebaute Wanderweg die Tourismusbranche, denn viele Wanderer, Bergbegeisterte und Naturliebhaber werden den Weg gerne unter die Füsse nehmen und die wunderschöne Natur mit ihrer Alpenflora bestaunen.

Das Ziel der Warentransportseilbahn ist Kosten und Zeit einzusparen. Sie leistet auch einen Beitrag zum Naturschutz, da sie ökologischer ist als der Helikopter und sie dient bei der Pflege und dem Unterhalt der Naturflächen.
Weiter kann die Seilbahn sehr hilfreich sein in Notfallsituationen, in welchen der Heli zeitlich nicht immer schnell vor Ort sein kann.
Auch können Wildhüter und Forstwarte von der Seilbahn Gebrauch machen beim Transportieren von Materialien.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

"Bist DU gerne in den Bergen, liebst DU die Natur, das Wandern oder kennst DU das Leben auf der Alp?"

Wenn JA, dann solltest du unser Projekt unterstützen, da es
nachhaltig, ökologisch und naturnah ist und es zur Sicherung der Zukunft notwendig ist. Das Leben auf der Alp ist nicht einfach und mit sehr grossem Arbeitsaufwand verbunden.
HERZLICHEN Dank für die Unterstützung!

Unser Projekt sollte unterstützt werden, da die gesprochenen Gelder vom Bund und Kanton nicht ausreichen, um das Projekt zu finanzieren.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die laufenden Baukosten und Materialien werden bezahlt und nicht gedeckte Kosten (z:B. Gebrauch von eigenen Maschinen, Bagger, Treibstoff, Verschleiss) könnten entgeltet werden.

Finanzierungsschwelle

Das Projekt Warentransportseilbahn wird von Bund, vom Kanton Uri, der Schweizerischen Berghilfe und der Korporation Uri unterstützt. Beim Viehtriebweg ist diese Unterstützung leider nicht vorhanden und wir zwei Älpler haben volle Eigenleistungen erbracht und die entstandenen Kosten müssen von uns getragen werden. Deshalb ist es uns ein grosses Anliegen, für die entstandenen Fremdkosten genügend Spenden zu erhalten. Bei der Materialseilbahn versuchen wir auch möglichst viele Arbeiten, die nicht von Fachpersonen spezifisch gemacht werden müssen, selber zu erledigen. Beide Älplerfamilien möchten positiv in die Zukunft schauen und somit die Existenzen der nächsten Generation sichern können, damit die Alpbetriebe aufrechterhalten bleiben können.

Finanzierungsziel

Unser Finanzierungsziel liegt bei 120 000.- Bei diesem erreichten Ziel könnten wir allen bis jetzt freiwilligen Helfern eine kleine Abfindung geben. Auch für den Unterhalt der eigenen gebrauchten Maschinen während der Bauphase fallen laufend Kosten an, welche bis jetzt nicht gedeckt sind. Dazu kommen Beton-Transportflüge mit dem Heli sowie Kosten von Baumaterialien.

Wer steht hinter dem Projekt?

Das Projekt Alperschliessung ist durch die beiden Älplerfamilien/Bauherrschaft Franz Müller und Armin Briker entstanden und einen Teil ist bereits umgesetzt worden.

Projekt-Starter kontaktieren
Alperschliessung Oberlammerbach
Franz Müller
Talstr. 6
6464 Spiringen Schweiz