Anmelden
Registrieren

CD «Schatzkammer Schweizer Sinfonik»: Weltersteinspielung

Ein Projekt aus der Region der Raiffeisenbank Zürich

Über unser Projekt

Das Swiss Orchestra (Leitung: Lena-Lisa Wüstendörfer) erweckt Schweizer Sinfonik zu neuem Leben. Damit möglichst viele Menschen dieses vergessene Kulturgut entdecken können, spielen wir unsere erste CD (inkl. Digital Release) ein: Auf dem Programm stehen Trouvaillen der Schweizer Komponisten Eschmann, Raff und Walter. Bei der Aufnahme fallen Kosten für Orchester und Technik an. Mit Ihrem Beitrag ermöglichen Sie diese Weltersteinspielung – und beflügeln die Renaissance der Schweizer Klassik!

Finanzierungszeitraum 31.07.2020 09:45 Uhr - 29.10.2020 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum  Herbst 2020
Finanzierungsschwelle 10'000 CHF
Finanzierungsziel 20'000 CHF

Worum geht es in diesem Projekt?

Die Schweiz ist für vieles berühmt, aber kaum für ihre Sinfonik. Schweizer Komponisten der Klassik und Romantik fristen ein Schattendasein – und das sowohl im eigenen Land als auch weltweit. Das Swiss Orchestra unter der Leitung von Lena-Lisa Wüstendörfer ändert dies und macht Trouvaillen von zu Unrecht vergessenen Schweizer Komponisten wieder hörbar.
Besondere musikalische Schätze der Schweiz möchte das Swiss Orchestra auch auf CD einspielen – und damit einem breiten Publikum zugänglich machen. Für diesen Herbst ist eine CD-Produktion mit erstklassigen – und bis anhin noch nie eingespielten – Werken der Schweizer Komponisten Johann Carl Eschmann, Joachim Raff und August Walter geplant:

Johann Carl Eschmann (1826 in Winterthur – 1882 in Zürich):

  • Grosse Konzert-Ouvertüre

Der aus Winterthur stammende Johann Carl Eschmann studierte nicht nur bei Koryphäen wie Felix Mendelssohn in Leipzig, sondern war auch eng mit Richard Wagner und Johannes Brahms befreundet. Seine Grosse Konzert-Ouvertüre (entstanden 1847) ist eine seiner frühen Kompositionen und zeugt bereits von seiner originellen Tonsprache.

Joseph Joachim Raff (1822 in Lachen SZ – 1882 in Frankfurt a.M.):

  • «Die Jägerbraut» und «Die Hirtin» aus «Zwei Scenen» für Singstimme mit Orchester, op. 199
  • «Traumkönig und sein Lieb» für Singstimme mit Orchester, op. 66

Ein Schweizer Zeitgenosse war Joachim Raff, der 1822 in Lachen (Kanton Schwyz) geboren wurde. Gefördert von Mendelssohn wurde er bald zum persönlichen Assistenten des ‹grossen› Franz Liszt und avancierte zeitenweise gar zum meistgespielten Sinfoniker im deutschen Sprachraum. Die romantischen Orchesterlieder aus «Zwei Scenen» sowie «Der Traumkönig und sein Lieb» sind im Raffschen Œuvre die einzigen Werke dieser Gattung und stellen wahre ‹Schätze› dar.

August Walter (1821 in Stuttgart – 1896 in Basel):

  • Sinfonie in Es-Dur, op. 9

Die Sinfonie in Es-Dur von August Walter schliesslich wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kontinuierlich im deutschsprachigen Raum aufgeführt – verschwand seither aber aus den Konzertsälen. Ein Grund mehr, dieses Hauptwerk von Walter, der als junger Mann aus Stuttgart nach Basel kam und später Bürger der Stadt am Rhein wurde, zu ehren.

Bei allen Werken handelt es sich um exklusive Ersteinspielungen, die das vielfältige musikalische Erbe der Schweiz beleuchten. Dabei werden drei Komponisten in den Fokus der Gegenwart gerückt, die in ihrer Zeit allesamt sehr angesehen waren.

Die Aufnahme wird vom Label «Schweizer Fonogramm» in Zusammarbeit mit Radio SRF 2 Kultur betreut und vom Tonmeister Frédéric Angleraux geleitet. Die Schweizer Sopranistin Marie-Claude Chappuis interpretiert die Gesangspartien.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Wenn Ihnen musikalische Pionierarbeit, das kulturelle Erbe der Schweiz und junge innovative Orchestermusiker*innen am Herzen liegen, ist Ihre Unterstützung in vielerlei Hinsicht ‹Gold› wert!

Mit Ihrem Beitrag tragen Sie zur Finanzierung der CD-Produktion bei. Produziert und veröffentlicht werden soll die CD im Herbst/Winter 2020.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Pionierarbeit – Innovation – Next Generation: Das Swiss Orchestra setzt sich aktiv und nachhaltig für die Förderung eines völlig vernachlässigten Bereichs der Schweizer Kultur und Geschichte ein. Mit Ihrer wertvollen Hilfe ermöglichen Sie, dass ein breites Publikum und auch künftige Generationen die Schweizer Sinfonik für sich entdecken können!

Für die CD-Produktion spannen wir mit dem innovativen Label «Schweizer Fonogramm» (Tonmeister: Frédéric Angleraux, ADCSound) zusammen und werden dabei von Radio SRF 2 Kultur betreut. Mit der Sopranistin Marie-Claude Chappuis singt eine etablierte Schweizer Solistin die Solopartien. Schliesslich garantiert das Swiss Orchestra mit seiner Music Director Lena-Lisa Wüstendörfer, den erstklassigen Musiker*innen und geballtem musikhistorischem Know-How höchste Qualität und Professionalität.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Der gesammelte Betrag wird vollumfänglich für die Deckung der anfallenden CD-Produktionskosten verwendet.

Finanzierungsschwelle Das Crowdfunding hilft, die Finanzierung der CD sicherzustellen. Mit Erreichen der Finanzierungsschwelle können wir einen wesentlichen Anteil der noch benötigten Finanzierung gewährleisten.

Finanzierungsziel Mit dem Erreichen unseres Finanzierungszieles können wir weitere noch ungedeckte Produktionskosten finanzieren.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt steht das Swiss Orchestra mit seiner Music Director Lena-Lisa Wüstendörfer und seinem Dramaturgen Lion Gallusser. Zusammengesetzt aus erstklassigen Instrumentalist*innen der jüngeren Generation macht das Swiss Orchestra Schweizer Sinfonik wieder erlebbar und zeigt einem breiten Publikum überraschende Perspektiven der Schweizer Musikgeschichte.

Projekt-Starter kontaktieren
Swiss Orchestra
Orchesterbüro
Napfgasse 4
8001 Zürich Schweiz

www.swissorchestra.ch
+41 78 899 41 59

Der Spendentopf der Raiffeisenbank Zürich

2'000 CHF

8'000 CHF von 10'000 CHF verteilt

Mit der Raiffeisenbank Zürich gemeinsam zu neuen Heldentaten!

Ab sofort unterstützt die Raiffeisenbank Zürich lokale Projekt-Starter mit einem Spendentopf aktiv bei der Durchführung eines Projekts auf lokalhelden.ch.

Bei jeder Spende zu Gunsten des Projekts gibt die Bank bis 31.12.2020 einen Betrag aus dem Spendentopf dazu – äs hät, solag's hät!

Wie funktionierts?

  • pro Projekt werden maximal CHF 1'000 aus dem Spendentopf verteilt
  • pro Unterstützer oder Unterstützerin wird die Spende bis maximal CHF 100 verdoppelt
  • Sobald das Projekt erfolgreich ist, die Finanzierungsschwelle erreicht wurde, gibt es keine zusätzliche Unterstützung aus dem Spendentopf mehr. Schnell sein lohnt sich!

Weitere Informationen:

Zum Spendentopf