Anmelden
Registrieren

Unterstütze die LGBTQ+ Jugend in Basel!

Ein Projekt aus der Region der Raiffeisenbank Basel

170 CHF 7% finanziert
48 Tage
3 Unterstützer

Über unser Projekt

Ob trans, lesbisch, asexuell, bisexuell, schwul, etwas dazwischen oder ausserhalb – queere Jugendliche haben es nicht einfach. Das anyway bietet ihnen deshalb einen Ort, an dem sich niemand verstellen muss, an dem es völlig "anyway" ist, nicht der Cis-Hetero-Norm zu entsprechen.

In dieser Kampagne möchten wir mittels Plakaten in den ÖV auf die Vielfalt queerer Lebensrealitäten aufmerksam machen und sie zeigen. Wir sind um jede noch so kleine Spende dankbar!

Mehr zu uns auf: www.anyway-basel.

Finanzierungszeitraum 13.07.2018 08:29 Uhr - 01.09.2018 00:00 Uhr
Realisierungszeitraum Ende 2018
Finanzierungsschwelle 2'500 CHF
Finanzierungsziel 3'000 CHF

Worum geht es in diesem Projekt?

anyway geht in die dritte Runde mit seiner Sensibiliserungskampagne für die queere (LGBTQIAP+) Community. Sie soll auf unsere ehrenamtliche Arbeit, sowie auch auf die Vielfalt queerer Lebensrealitäten aufmerksam machen.
Die aktuelle Kampagne widmet sich unüberlegten Fragen, mit welchen queere Menschen im Coming-Out-Prozess konfrontiert werden. Mittels Plakaten in den öffentlichen Verkehrsmitteln sowie auf Social Media (facebook und instagram) soll das Absurde und Unwesentliche in den Fragen auf humorvolle Art und Weise thematisiert werden, ohne die fragende Person lächerlich zu machen. Ein Plakatprototyp (Betonung Prototyp!) befindet sich in der Gallerie.

What‘s it all about?

anyway Basel is sounding the bell for the third round of its public transportation poster-campaign sensitizing for the Queer (LGBTQIAP+) Community. The campaign aims to raise awareness for our voluntary work as well as the diversity of queer lives. It‘s dealing with inconsiderate questions which often accompany a queer person‘s coming-out process. The absurd and insignificant nature of these questions will be made subject in a light and humorous way on posters in public transportation vehicles and on social media (facebook and instagram) without making fun of the person asking these questions. A poster prototype (!) can be found in the gallery.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Die Kampagne verfolgt drei Ziele:

Im Vordergrund steht das Aufmerksammachen auf das ehrenamtliche Angebot von anyway. Auch oder gerade in Zeiten des Internets ist es absolut zentral, eine niederschwellige Anlaufstelle im echten Leben zu bieten. Jugendliche, die sich Fragen zu ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität stellen, sollen vom Angebot von anyway wissen. Da die Zielgruppe von anyway einen relativ engen Altersbereich umfasst, ist es wichtig, in regelmässigen Abständen auf das Angebot aufmerksam zu machen.

Zweitens sollen neben den Jugendlichen selbst auch deren Bekannte und Familie angesprochen werden. Die wiederholte Präsenz in der Öffentlichkeit soll zu einer „Normalisierung“ von queeren Lebenswelten führen.

Anknüpfend daran ist das dritte Ziel die Sensibilisierung der breiteren Bevölkerung für die Vielfalt und Gleichberechtigung sexueller Orientierungen und geschlechtlicher Identitäten.

Goals and target group:

The campaign pursues three goals:

The center of attention is raising awareness for anyway‘s voluntary service. Especially during the digital age it is vital to offer an accessible, real life, easy-to-use port of call, so to speak. Youth questioning their sexual orientation or their gender identity are supposed to know of anyway‘s service. Since the age range of anyway‘s target group is very narrow, it is important to advertise at regular intervals.

Additionally to the youth, their family and friends will be addressed and involved as well. Repeated presence in the general public should lead to a „normalization“ of queer realities.

The campaign‘s third goal is the sensitisation of the broader public for the diversity and equality of sexual orientations and gender identities.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Bereits zweimal hat anyway mit einer Tramplakatkampagne auf sich aufmerksam gemacht (2012/2015). Beide Male erlebte anyway einen regelrechten Boom, bei dem zahlreiche Jugendliche durch die Kampagne ermutigt worden waren, den ersten Schritt zu einem Treff zu wagen. Eine grosse Medienresonanz führte darüber hinaus zu einer Sensibilisierung für die Thematik in breiteren Bevölkerungskreisen. Aufgrund des nachhaltigen Erfolgs der ersten beiden Kampagnen und der Überzeugung, dass es unseren Einsatz für die Gleichberechtigung von queeren Menschen nach wie vor braucht, möchten wir diese dritte Sensibilisierungskampagne in Angriff nehmen.

Why should you support this project?

anyway has raised awareness with poster campaigns in public transportation twice before (2012/2015). Both times anyway has seen a surge in youth attendance, as they had been encouraged to dare that first step in their coming-out process by the campaign. Additionally, wide-spread media coverage has lead to a sensitization for LGBT+ issues in the broader public. Owing to the lasting success of the first two campaigns and due to the conviction that our efforts for the equality of queer people is still needed, we want to launch this third campaign.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Die Kampagne soll breit abgestützt auf mehreren Kanälen (crosschannel) laufen. Neben den Tramplakaten mit ihrer Breitenwirkung soll die Werbung auch in den sozialen Netzwerken facebook und instagram geschaltet werden.

What will happen with your money when the crowdfunding goal is reached?

The campaign will be running crosschannel, meaning broadly supported not only on the entire public transportation network Basel Stadt and Basel Land but also on facebook and instagram.

Wer steht hinter dem Projekt?

Vor mehr als sieben Jahren öffnete anyway, der Basler Treff für queere Jugendliche, zum ersten Mal seine Türen. Dahinter steht ein buntgemischtes Team aus jungen Leuten mit eigener Coming-Out Erfahrung. Wir bieten ehrenamtlich Jugendlichen in einem geschützten Rahmen die Möglichkeit, Gleichgesinnte kennenzulernen und mit den Jugendgruppenleiter*innen über sich und das Coming-Out zu reden.

Who is behind this project?

More than seven years ago, anyway, the meeting point for queer youth in Basel and surroundings, opened its doors for the very first time. A diverse team of young people with their own coming-out experiences pour their heart into making anyway a safe space for friendship, self-discovery and empowerment and accompany youth on their journey of coming-out, all on a voluntary basis.

Jugendtreff anyway Basel