Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website stimmst du dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren

CHF 500 Unterstützung durch Raiffeisen

Dein Beitrag fürs Klima: Smart Urban Heat Map

Ein Projekt aus der Region der Raiffeisenbank Bern
CHF 10’465
CHF 7’000
Mindestbetrag
CHF 35’000
Wunschbetrag
50
Unterstützer

Nachfolgende Unterstützungen konnten am Projekt gewählt werden

50 Unterstützungen
Lukas Paul Spichiger
Lukas Paul Spichiger
22.10.2022, 21:14
Anonym unterstützen
21.10.2022, 13:31
Christof Schneider
21.10.2022, 08:49

Über unser Projekt

Unser Klima verändert sich – nicht nur global, sondern auch lokal. Sogenannte Hitzeinseln bedrohen die Gesundheit der Bevölkerung in Stadt und Region Bern. Um diese Hotspots zu entdecken, planen wir ein Klima-Messnetz. Mit unserem Projekt «Smart Urban Heat Map» finden wir heraus, wo die Hitze rund um Bern am grössten ist – mit öffentlich zugänglichen Daten (Open Data), Schulprojekten, Expertenworkshops und Climathons geben wir Bernerinnen und Bernern die Möglichkeit, gemeinsam Massnahmen zur Verbesserung des Klimas zu entwickeln.

Finanzierungszeitraum 24.08.2022 08:49 Uhr - 23.10.2022 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 2022 bis 2025

Wir installieren Klimasensoren in der Region Bern. Ein ganzes Netz von Messstationen zeigt uns, wo die Stadthitze am grössten ist und wo Handlungsbedarf besteht.

Basierend auf unseren Hitzemessungen entwickeln wir massgeschneiderte Lösungen für ein erträgliches Klima. Dabei helfen uns Fachleute, Studierende und die Bevölkerung: Dank öffentlich zugänglichen Messdaten können alle mithelfen, das Mikroklima an Hotspots zu verbessern.

Die Klimaveränderung betrifft uns alle – Hitzeinseln bedrohen die Gesundheit der Bevölkerung, besondern von älteren und gesundheitlich beeinträchtigten Menschen. Es braucht Massnahmen zur Reduktion der schädlichen Klimagase, vor allem des CO2. Es braucht aber auch gezielte Sofortmassnahmen.

Mit deinem Beitrag finanzierst du den Auf- und Ausbau des Messnetzes in der Region Bern, eine Website zur Datenvisualisierung und vielfältige Aktivitäten in Schulen und Gemeinden: Mit Workshops und Climathons finden wir gemeinsam Wege, das Klima in Stadt und Region Bern nachhaltig zu verbessern.

Mindestbetrag

Mit dem Minimalziel von 7'000 Franken können wir die Startkosten für das Projekt, die Kosten für 5 Messstationen und die Mercis für eure Spenden (Produktion, Versand) abdecken, Honorare sind keine darin enthalten.

Wunschbetrag

Mit dem Wunschziel von 35'000 Franken können wir die Startkosten für das Projekt sowie die Kosten für 50 Messstationen, Umsetzung einer Open-Data-Website und Auswertungen der Klimadaten abdecken. Darin enthalten sind auch Honorare für Umsetzung, Öffentlichkeitsarbeit und Analysen. Dazu die Mercis für eure Spenden (Produktion, Versand).

Hinter dem Projekt steht der gemeinnützige Smart City Verein Bern, die Berner Fachhochschule BFH und die Firma Meteotest.

Team «Urban Heat Map»
31. Oktober 2022

Geschafft – die Smart Urban Heat Map ist erfolgreich finanziert!

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer Wir haben es geschafft – unser Klimaprojekt «Smart Urban Heat Map» ist erfolgreich finanziert! Für die vielen kleinen und grösseren Spenden danken wir euch herzlich. Besonders danken möchten wir unseren Firmenpartnern Emch+Berger, Puzzle ITC und OLZ AG, die uns mit einem grosszügigen Beitrag geholfen und ermutigt haben. Vielen Dank auch der Raiffeisen Bank, welche die Lokalhelden-Plattform zur Verfügung stellt und unser Projekt mit einem Co-Funding unterstützt hat. Das Crowdfunding hat insgesamt knapp 11'000 Franken erbracht – zusammen mit weiteren namhaften Beiträgen der Gebäudeversicherung Bern (GVB), der Burgergemeinde Bern und der Gemeinde Ittigen stehen uns für die Startphase gut 40'000 Franken zur Verfügung. Die gespendeten Gelder kommen vollumfänglich dem Projekt «Smart Urban Heat Map» zugute – zusammen mit dem Geographischen Institut der Universität Bern (GIUB) und unseren Projektpartnern Meteotest und BFH werden wir in den nächsten Wochen und Monaten netzwerkfähige Klimasensoren evaluieren und ab 2023 in der Region Bern installieren. Zudem arbeiten wir an der geplanten Open-Data-Plattform, um die gemessenen Klimadaten in Echtzeit sichtbar zu machen. Voraussichtlich im Januar 2023 findet ein erstes Vernetzungstreffen mit Gemeinden und Fachleuten statt, bei dem wir unser Projekt sowie mögliche Massnahmen für ein erträgliches Mikroklima entlang von Gebäuden, Plätzen und Strassen in Stadt und Region Bern vorstellen werden Das Thema Hitzeinseln hat im vergangenen Hitzesommer die Medien dominiert. Wir woillen mit unserem Projekt besonders ältere und vulnerable Menschen vor den gesundheitlichen Folgen des Klimawandels schützen und Hitzeinseln nicht nur dokumentieren, sondern Städten und Gemeinden im Kanton Bern auch Massnahmen vorschlagen und einfordern. Wir werden euch in den nächsten Wochen die versprochenen Mercis zusenden , euch regelmässig über den Stand des Projekts informieren und im Januar zum geplanten Vernetzungstreffen mit Gemeinden und Fachleuten einladen – dsmit ihr über unser Klimaprojekt informiert bleibt und Gewissheit habt, dass die gespendeten Gelder effizient und verantwortungsbewusst eingesetzt werden. Bis dahin bitten wir euch um etwas Geduld – ihr hört von uns. Herzliche Grüsse Felix & Rabea

Mehr im Projekt-Blog lesen

Geschafft – die Smart Urban Heat Map ist erfolgreich finanziert!

Klimaschutz für alle!!!

Lukas Paul Spichiger
Lukas Paul Spichiger
28. November 2022 um 13:15

Alle anzeigen