Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website stimmst du dem Einsatz von Cookies zu. Mehr erfahren

Abstimmungscode aktiviert:
Der eingegebene Code ist ungültig.
Deine Stimme wurde bereits abgegeben.

Bergung des Dampfschiff Säntis

Ein Projekt aus der Region der Raiffeisenbank Neukirch-Romanshorn
CHF 259’073
CHF 196’000
Mindestbetrag
CHF 522’000
Wunschbetrag
104
Unterstützer

Nachfolgende Unterstützungen konnten am Projekt gewählt werden

113 Unterstützungen
Anonyme Unterstützung
23.08.2023, 22:16
Siegrun Henco
23.08.2023, 16:14
Gerhart Henco
23.08.2023, 14:49

Über unser Projekt

Am 02. Mai 1933 wurde das Bodensee-Dampfschiff (DS) «Säntis» im Bodensee versenkt. 2023 jährt sich dieser Akt zum 90. Mal. Das Wrack des Dampfschiffs wurde 2013 bei Vermessungsarbeiten auf dem Grund des Bodensees wiedergefunden in rund 210 Metern Tiefe. Das Dampfschiff «Säntis» wurde 1892 gebaut.

Dieses Wrack soll nun in einer weltweit einzigartigen Bergungsmission aus der Tiefe geborgen werden. Schlussendlich soll das Schiff als historisches Monument für die gesamte Bodenseeschifffahrt ausgestellt werden.

Finanzierungszeitraum 24.04.2023 10:25 Uhr - 23.08.2023 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Bis Februar 2024

Projektupdates

17.07.23

Nach dem erfolgreichen Crowdfunding für die Bergung der DS Säntis am 23. August 2023 laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Sofern keine unvorhergesehenen Schwierigkeiten auftreten, wird das Dampfschiff im April in der Werft in Romanshorn sein. Die (Merci) T-Shirts wurden bereits im Dezember verschickt, und exklusive Bilder, werden bald folgen. Einladungen für eine exklusive Führung am Tag der Bergung sowie zur Werftführung werden verschickt, sobald die Daten feststehen.

07.06.23

Steuerbefreiung - Das Projekt ist neu steuerbefreit (Entscheid des Kanton Thurgau vom 05. Juni 2023).

Somit sind alle Spenden an das Projekt von den Steuern abzugsfähig.

24.04.23

Wir sind in das Crowdfunding gestartet. Wir danken für das grosse Medienecho. Lasst uns die DS Säntis aus dem nassen Dornröschenschlaf befreien.

Das Dampfschiff Säntis soll in einer weltweit einzigartigen Bergungsmission aus 210m Tiefe geborgen und als historisches Monument präsentiert werden.

Die Zielgruppe für ein technisches Monument kann vielfältig sein zu den potenziellen Zielgruppen gehören:

1. Öffentlichkeit und Besucher: Die allgemeine Öffentlichkeit und Besucher, einschliesslich Einheimischer und Touristen, können die Zielgruppe für ein technisches Monument sein, um mehr über die technische Geschichte, Innovationen und Errungenschaften zu erfahren und die Attraktion als Bildungs- oder Freizeitmöglichkeit zu nutzen.

2. Bildungseinrichtungen: Schulen, Universitäten oder andere Bildungseinrichtungen können das technische Monument als Lernressource nutzen, um Schülern, Studenten oder Forschern praktische Einblicke in technische Prinzipien und Innovationen zu bieten.

3. Fachleute und Technikinteressierte: Ingenieure, Techniker, Wissenschaftler oder andere Fachleute können das technische Monument als Informationsquelle oder Inspiration für ihre Arbeit oder Forschung nutzen.

4. Tourismus- und Wirtschaftsakteure: Tourismus- und Wirtschaftsakteure wie Reiseveranstalter, Unternehmen oder lokale Wirtschaftsorganisationen können das technische Monument nutzen, um Touristen anzuziehen, Einnahmen zu generieren und die wirtschaftliche Entwicklung der Region zu fördern.

Das Dampfschiff Säntis liegt auf 210m Wassertiefe im Bodensee unzugänglich und sich selbst überlassen. Möchten Sie dieses Schiff mit eigenen Augen sehen und schützen. Dann unterstützen Sie dieses Projekt

Die Bergung wird aufgegleist. Ob und mit welcher Methode das Wrack geborgen werden kann, wird von der Finanzierung abhängig gemacht.
Wird mittels Crowdfunding genügend Geld für die minimale Finanzierungsschwelle gesammelt wird das Schiff mittels Plan B (Heben mit offenen Hebesäcke) vom Grund gehoben.

Sollten die Einnahmen darüber hinaus gehen, ist das sichere Heben mithilfe der Litzenhebern (Plan A) möglich.

Mindestbetrag

Wird mittels Crowdfunding genügend Geld für die minimale Finanzierungsschwelle gesammelt wird das Schiff mittels Plan B (Heben mit offenen Hebesäcke) vom Grund gehoben.

Kosten Plan B – Bergen mit Hebesäcken
Zwei Wochen Bergeschiff .................wird von der SBS gestellt.
12 Hebesäcke.....................................CHF 43'000.-
Pressluftschläuche............................CHF 10'000.-
Stahlbau..............................................CHF 20'000.-
Schiff abdecken.................................CHF 20'000.-
Seile und Winden...............................CHF 10'000.-
Gerüst stellen.....................................CHF 18'000.-
Sandstrahlen......................................CHF 50'000.-
Farbe..................................................CHF 25'000.-
Total Kosten Plan B ........................CHF 196’000.-

Wunschbetrag

Die sicherere, jedoch aufwendigere und teurere Variante, ist die bei der mit Litzenhebern gearbeitet wird (Plan A).

Kosten Plan A – Bergen mit Litzenheber
Drei Wochen MF Euregia..................wird von der SBS gestellt.
Litzenhebetechnik.............................CHF 370'000.-
Schwerlastkran..................................CHF 173'000.-
Acht Hebesäcke.................................CHF 29'000.-
Platz vorbereiten für Kran.................CHF 20'000.-
Seile und Winden...............................CHF 10'000.-
Gerüst stellen.....................................CHF 18'000.-
Sandstrahlen.......................................CHF 50'000.-
Farbe für DS Säntis.............................CHF 25'000.-
Total Kosten Plan A.........................CHF 522’000.-

Der Besitzer des Wrack der Schiffsbergeverein besteht aus einer Gruppe Enthusiasten, die unentgeltlich ihr Wissen, ihre Arbeitskraft, ihr Knowhow, ihre Werkzeuge und Fahrzeuge zur Verfügung stellen, um das Dampfschiff Säntis zu bergen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Kernteam
13. Mai 2024

Zielstrebige Bergung: Neues Tauchteam formiert sich für die Hebung des

Romanshorn, 13.05.2024 – Trotz zahlreicher Hindernisse wie widrigem Wetter, starken Unterwasserströmungen, Personalengpässe, bürokratischen Genehmigungen und technischen Herausforderungen hat das Team des Schiffsbergevereins unter der Leitung von Silvan Paganini das Projekt "Hebung des Dampfschiffs Säntis" mit Entschlossenheit vorangetrieben. Die Vorbereitungsarbeiten am Wrack sind nun fast abgeschlossen, jedoch musste das Team auf der Zielgeraden einen Rückschlag hinnehmen, was die Notwendigkeit eines neuen Tauchteams deutlich macht. Als nächster Schritt steht die Bergung des Wracks von einer Tiefe von 210 Metern auf 12 Meter an, und spätestens im Juni soll das Schiff an die Oberfläche gehoben werden. Nach der Bergung ist eine fachgerechte Konservierung des historischen Dampfschiffs geplant, jedoch wird keine Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit angestrebt. Gründungsgrund war ein beinahe Tauchunfall Die Gründung des neuen Tauchteams erfolgte nach einem beinahe-Tauchunfall. Am 8. Mai wurde die vierte und letzte Bergeleine unter dem Wrack des Dampfschiffs Säntis eingezogen. Jedoch musste die Operation 15 Meter vor dem Abschluss abgebrochen werden, da sich in einer Tiefe von 170 Metern eine Verknotung des Tauchroboterkabels ergab. In den darauffolgenden drei Tagen war der Verein damit beschäftigt, diesen Knoten an die Wasseroberfläche zu bringen, um diesen zu lösen. Am 11. Mai kam es beinahe zu einem Tauchunfall, als der Knoten in einer Tiefe von nur 1,5 Metern entwirrt wurde. Diese Ereignisse verdeutlichten die Notwendigkeit eines erweiterten Taucherteams für den Schiffsbergeverein, um auf erfahrene Taucher zurückgreifen zu können. Somit markieren diese Ereignisse die Geburtsstunde des Tauchteams des Dampfschiffs Säntis. Erfahrene Taucher haben die Möglichkeit, sich für den Taucherpool anzumelden. Als nächster Schritt wird die Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen und auf ein windfreies Wetterfenster von mindestens drei Tagen gewartet. Sobald sich dieses bietet und sowohl das Material als auch das Personal bereitstehen, wird die Bergeplattform auf den See gezogen und die acht Führungsleinen zum Wrack heruntergelassen. Dies markiert den spannenden Beginn der Bergung von einer Tiefe von 210 Metern auf 12 Meter. Die Entlastungsbohrungen, die um das Wrack herum in den Untergrund gespült wurden, um den Bodeneffekt, sprich das Vakuum, zu reduzieren, sind immer noch intakt und entgegen der Meinung einiger Experten nicht eingestürzt. Die Wirksamkeit dieser Entlastungsbohrungen und eventuelle verborgene strukturelle Schäden am Wrack werden sich beim Anheben zeigen, was einen entscheidenden Moment für die gesamte Operation darstellt. Fahrtüchtige Aufbereitung des DS Säntis Der kleine Verein erhält derzeit von verschiedenen Seiten Zuspruch und Druck, das Schiff nach der Konservierung wieder fahrtüchtig zu machen. Der Präsident des Schiffsbergevereins, Silvan Paganini, stellt jedoch klar: „Unser Ziel ist die Konservierung, nicht die Restaurierung oder gar die Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit.“ Es wird geschätzt, dass etwa 13 Millionen benötigt würden, um die DS Säntis wieder fahrtüchtig zu machen. „Diese Summe könnte der Verein vielleicht über Crowdfunding und Sponsoren auftreiben“, sagt der Vereinspräsident. „Allerdings sind die Betriebskosten unbezahlbar bzw. rund zwei bis dreimal so hoch wie bei einem vergleichbaren Motorschiff.“ Im Genfersee und Zürichsee ist dies nur möglich, weil es sich um zwei Schifffahrtsgesellschaften handelt, die mehrheitlich im Besitz der Anrainerkantone sind und von diesen mit einem hohen zweistelligen Prozentsatz der Betriebskosten unterstützt werden. Die Zahlen der Historischen Schifffahrt Bodensee (HSB) bezüglich der Hohentwiel zeigen, dass selbst wenn das Schiff betriebsbereit und kostenfrei zur Verfügung gestellt wird, dieses nicht kostendeckend betrieben werden kann. Ein weiteres Beispiel ist die Schweizerische Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (UrH), die aus denselben Überlegungen das Dampfschiff von ProDampf nicht betreiben möchte. Auch die Schweizerische Bodensee-Schifffahrt AG würde das Dampfschiff nicht betreiben, selbst wenn es kostenlos wäre, da die Zahlen der HSB zeigen, dass es schlicht nicht kostendeckend zu betreiben ist. Der Schiffsbergeverein hält aus diesen Gründen an seiner Idee fest, das Schiff zu konservieren und anschliessend der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Vorausschauend hat der Verein für die Konservierung einen Teil der Spenden von rund 260.000 Franken für dieses Vorhaben zurückgelegt. Anhand des gebogenen Kamins weiss der Verein genau, welche Massnahmen für die Konservierung erforderlich sind.

Mehr im Projekt-Blog lesen

Zielstrebige Bergung: Neues Tauchteam formiert sich für die Hebung des

Partner