Questo sito web impiega cookie. Utilizzando il sito ne approvi l'impiego. Maggiori informazioni

Code hinterlegt
Der eingegebene Code ist ungültig.
Dein Code wurde bereits eingelöst.

Tagung "Für eine Medizin und Pflege der Zuwendung"

Un progetto della regione della Raiffeisenbank St. Gallen

Grossartige Errungenschaften in Technik und Wissenschaft haben unser Gesundheitswesen revolutioniert.
Das hat auch Schattenseiten, wie die damit verbundene Forderung nach Effizienz und Wirtschaftlichkeit. Diese führen zu Bürokratisierung, Arbeitsdruck, Personal- und Zeitmangel. Zu kurz kommen dabei Empathie und Zuwendung. Diesen wieder mehr Platz zu geben macht die Tagung zum Thema. Sie richtet sich an professionell und freiwillig Mitarbeitende im Gesundheitswesen und an alle Interessierten

CHF 5’000
CHF 5’000
Importo minimo
CHF 10’000
Importo desiderato
13
Donazioni

Per il progetto è stato possibile selezionare i seguenti sostegni

Periodo di finanziamento 6 apr 2019 09:00 ore - 27 giu 2019 00:00 ore
Periodo di realizzazione Juni 2019

Wir lassen anerkannte Expertinnen und Experten zu Wort kommen. Sie zeigen, dass, wissenschaftlich und technisch hochstehende Verfahren und Einrichtungen für sich allein nicht genügen, um erfolgreich zu behandeln und zu pflegen. Behandelnde und Pflegende sind in ihrem Menschsein und ihrer Fähigkeit zur Zuwendung unersetzlich, wenn sie den Patienten als eigenständige Persönlichkeit wahrnehmen, sich seinen Sorgen, Ängsten und Hoffnungen annehmen und ihn durch die Krankheit begleiten. Dazu braucht es Zeit, Wissen, Können und die Bereitschaft zur ständigen Auseinandersetzung mit der Frage: Welche Zuwendung brauchen die Patientinnen und Patienten?

Wir wollen Mitarbeitenden aus Medizin und Pflege, Verantwortlichen aus der Gesundheitsversorgung und alle Interessierten aufmerksam machen auf den zunehmenden Mangel an Zuwendung, den Kostendruck und Effizienzsteigerung verursachen.
Ziel ist es die Teilnehmenden für das Thema zu sensibilisieren und eine Diskussion in der Fachöffentlichkeit in Gang zu bringen.

Damit im Gesundheitswesen der Mensch und seine Bedürfnisse, seine Sorgen, Ängste und Hoffnungen wieder mehr in den Mittelpunkt gestellt werden.

Das Geld wird verwendet um das zu erwartende Defizit der Veranstaltung von Fr. 10'000.—zu decken und um ein professionelles Tagungsvideo zu erstellen. Dieses soll dazu beitragen, das an der Tagung dargelegte Wissen weiter verbreiten zu können.

Importo desiderato

Damit kann die Tagung kostendeckend durchgeführt werden. Allfällig über das Ziel hinausgehende Spenden werden für die Erstellung eines Tagungsvideos verwendet, damit das Tagungsthema weiter verbreitet werden kann.

Das Projekt initiiert hat die Aktivgruppe der pensionierten Mitglieder des Schweizerischen Berufsverbandes der Pflegefachleute (SBK age+) der Sektion St. Gallen/Thurgau/Appenzell. Federführend wirken dabei Pia Hollenstein, Berufsschullehrerin im Gesundheitswesen und Bruno Facci, Pflegedienstleiter.

Aktivgruppe SBK Pflege age+
10 giugno 2019

Maio und 23 Regionalspitäler wehren sich gegen die Ökonomisierung

Der Artikel von Giovanni Maio macht nochmals aufmerksam auf die grundlegende Problematik unseres Gesundheitssystems. Wenn er sich auf die Verhältnisse in Deutschland bezieht, so ist das Grundmuster doch dasselbe. Spitäler haben nur eine Überlebenschance, wenn sie dem ökonomischen Druck standhalten. Koste es was es wolle! Und endlich kommt auch etwas Bewegung aus den Regionalspitälern, die sich der einseitig ökonomischen Ausrichtung widersetzen. Das tun wir auch mit unserer Tagung. Sie ist und bleibt unterstützenswert. Und offensichtlich auf dem richtigen Weg wie die beiden Beiträge zeigen!

Per saperne di più, leggete il blog del progetto

Maio und 23 Regionalspitäler wehren sich gegen die Ökonomisierung
3 Kommentare

Weil das mit den Werbeblöcken doch noch etwas dauert bis sie veröffentlicht sind, kann wer will schon selber für unsere Sammlung werben. Ich mache es zum Beispiel mit dieser Signatur in meinen Mails: Dr. med. Eckhard von Hirschhausen meint: «Medizin ohne Zuwendung ist kalt.» Stimmt. Und leider kommt sie in unseren Spitälern, Kliniken und Heimen oft zu kurz. Unser Tagung hält dagegen. Halten Sie mit unterstützen Sie die Veranstaltung mit einer Spende auf https://www.lokalhelden.ch/zuwendung. Mit der Sammlung können wir die ungedeckten Kosten hereinholen und ein Video drehen. Mit diesem wollen wir die Highlights der Tagung allen Interessierten über die sozialen Medien zugänglich machen. Im Geheimen hoffen wir, dass daraus eine Bewegung wird, die der Zuwendung in Medizin und Pflege wieder den ihr zustehenden Platz einräumt. Damit wäre den Patienten geholfen. Und die Mitarbeitenden in Medizin und Pflege könnten sich wieder mehr den Patienten als Menschen widmen. Auf Neudeutsch sagt man dem Win-Win-Situation. Freiwillige vor! Vielen Dank. Und fast vergessen. Man darf natürlich auch selber spenden.

Bruno Facci
Bruno Facci
6 aprile 2019 alle ore 19:51

Wir haben die 50 Fans beisammen. Herzlichen Dank an alle die sich eingetragen haben. Wir starten nun verschiedene "Werbeblöcke" in Fachorganen und hoffen auf Zustimmung und Spenden.

Bruno Facci
Bruno Facci
31 marzo 2019 alle ore 18:21

Herzlichen Dank für die Überlegungen und die guten Wünsche für einen Erfolg der Tagung. Ich halte es mit Giovanni Maio, einem Referenten an unserer Tagung. In seinem Buch "Den kranken Menschen verstehen - Für eine Medizin der Zuwendung": Die moderne Medizin setzte auf die Naturwissenschaft, auf Technik, auf Reparatur, als wäre die Krankheit lediglich ein Defekt, den es zu beheben gelte. Innerhalt einer solchen Konzeption von Medizin wird alle Kraft auf das Machen, auf die Anwendung von Verfahren gerichtet und deswegen verkannt, dass dem kranken Menschen oft eher durch das Verstehen und durch Beziehung geholfen werden kann (...) Diese Orientierung an den Naturwissenschaften findet heute jedoch eine Verstärkung insofern, als sie sich paart mit einer folgenschweren Orientierung an der Ökonomie." Letztere ist unter anderem Kostentreiberin. Zum Beispiel haben die Vollzeitstellen von Administrativpersonal gemäss Spitalstatistik des Bundesamtes für Statistik in den letzten fünf Jahren und fast 125 % zugenommen (Ärzte 16% Pflege 37 %) Man erinnere sich, damals 2012 wurde die neue Spitalfinanzierung mittels DRG eingeführt. Es wurde versprochen, dass diese die Gesundheitskosten dämpfen würde. Bislang ist nichts dergleichen geschehen, sondern genau das Gegenteil. Zudem fressen die von "Bürokraten" angeordneten Messungen, Leistungserfassungen usw. Zeit, die dann für die Patienten fehlt. Und jetzt wo die Ökonomie das Mass aller Dinge ist (schnellere und kostengünstigere Behandlungen), drohen Regionalspitäler geschlossen zu werden. Die Lösung ist darin zu suchen, dass Regionalspitäler neu gedacht werden müssen. Sie haben den Auftrag, die Bevölkerung bei der Bewältigung von gesundheitlichen Problem zu unterstützen. Dazu gehören auch die Erlangung von Gesundheitskompetenz, Gesundheitser-haltung, Vorbeugung und Lernen trotz gesundheitlicher Einschränkungen ein gutes Leben zu haben. Das wäre nachhaltig und mit Sicherheit kostengünstiger, menschenfreundlicher und ganzheitlicher. Die Ökonomie hat ihr Versprechen, die Gesundheitskosten zu dämmen bis heute nicht eingelöst. Mittlerweile ist sie selbst zum Problem geworden. Hier dagegen zu halten ist auch ein Ziel der Tagung.

Bruno Facci
Bruno Facci
24 febbraio 2019 alle ore 18:17

Visualizza tutti

13 sostegni
Supporto anonimo
17 giu 2019, 08:04
Katrin Marfurt-Russenberger
10 giu 2019, 15:59
Supporto anonimo
9 giu 2019, 08:36