Inseln der Begegnungen | Kochen für Geflüchtete | Kunst im Depot

Ein Projekt aus der Region der Raiffeisenbank Winterthur

Über unser Projekt

Das Ziel ist es drei Mal pro Woche im Monat Mai einen gratis Mittagstisch für ca. 40-50 Flüchtlinge anzubieten und diesen verschiedene Inseln der Begegnung zu schaffen. Inseln welche sich durch Zeit, Mensch und Essen zu einer Atmosphäre des Verweilens gestalten.
Durch meine langjährige Tätigkeit als Chefkoch mit Stern und eigenem Restaurant bringe ich genug Erfahrung mit, diese Aufgabe zu bewältigen. Die Gerichte sind einfach, regional, produktnah und saisonal.

Pro Woche entsteht eine Insel, die bis zum Schluss als Installation in der Halle bestehen bleibt. Pro Mittagstisch wird ein Foto von der jeweiligen Insel gemacht, als Abzug der Atmosphäre. Das einfache, ausgewogene Foto ist Zeitzeuge der Installationen, der Momente und der Begegnungen und ist Zeuge dafür, dass wir gemeinsam stärker sind.

Finanzierungszeitraum 20.04.2022 16:48 Uhr - 31.05.2022 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum 02.05.2022 - 28.05.2022
Finanzierungsschwelle CHF 7'000
Finanzierungsziel CHF 12'000

Worum geht es in diesem Projekt?

Es geht darum unsere Hilfe effektiv anzubieten.
Es geht darum, dass wir fair und Nachhaltig einkaufen.
Es geht darum den Geflüchteten zu helfen.
Es geht um die Kunst.
Es geht darum möglichst KEINEN Abfall zu produzieren.
Es geht darum, dass wir uns engagieren und in dieser Zeit unsere Kraft und Energie auf dieses Projekt fokussieren.
Es geht um die Verbindung zwischen Kunst und politischem Verständnis.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Unser Ziel ist es, dass wir genug finanzielle Hilfe über Lokalhelden kriegen, so dass die Lebensmittel, die Küche und die nötigen Hilfsmittel finanziert werden können und wir in der Lage sind zu helfen und für Menschen in der Not was Gutes tun.
Durch die Installationen und die Kunstfotos wird dies wiederum einem grösseren Publikum eröffnet und darauf Aufmerksam gemacht, wie und mit welchen Mitteln wir Freude daran haben können zu helfen, ohne dabei unser Anliegen an die Kunst zu vergessen.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Mein Projekt sollte unterstützt werden, da wir in dieser Zeit der Not für Geflüchtete einen Ort schaffen, welcher durch unsere Hingabe eine Zeit lang das Leid in den Hintergrund rücken soll. Den Bedürftigen eine warme Mahlzeit gibt und durch das Medium Kunst verständlich transportiert werden kann.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

- Einkauf von Lebensmitteln
- Instandhaltung der nötigen Infrastruktur (Foodtruck)
- Miete der Halle (inkl. Strom und Wasser)
- Material für die Inseln
- Druckkosten für die Fotografien
- Produktion der Mercis

Finanzierungsschwelle

01: 500.- sFr. Miete Kunst im Depot, Winterthur
02: 50 Essen à 8.- sFr. pro Gast als Einkaufskosten für Lebensmittel
-> 3 Mittagstische pro Woche -> 4 Wochen lang = 4‘800.- sFr.
03: Unterhalt Foodtruck: 800.- sFr.
04: Druckkosten für Fotografien: 600.- sFr.
05: Mercis: 300.- sFr.

Finanzierungsziel

06: Gestaltung der 4 Inseln: 4‘000.- sFr
07: Qualitative Steigerung der Mercis: 1‘000.- sFr.

-> Jeglicher Überschuss wird in die Installationen und die Fotografien gesteckt

Wer steht hinter dem Projekt?

Till Bühlmann and Friends

Projekt-Starter kontaktieren
Inseln der Begegnung
Till Bühlmann
Hegibachstrasse 75
8032 Zürich Schweiz

Der Spendentopf der Raiffeisenbank Winterthur

CHF 5'300

CHF 4'700 von CHF 10'000 verteilt

Mit der Raiffeisenbank Winterthur gemeinsam zu neuen Heldentaten!

Ab sofort unterstützt die Raiffeisenbank Winterthur lokale Projekt-Starter mit einem Spendentopf aktiv bei der Durchführung eines Projekts auf lokalhelden.ch.

Bei jeder Spende zu Gunsten des Projekts gibt die Bank einen Betrag aus dem Spendentopf dazu – äs het, solang das het!

Wie funktionierts?

  • pro Unterstützer oder Unterstützerin wird die Spende bis maximal CHF 50 verdoppelt
  • pro Projekt werden 15% von der Finanzierungschwelle des Projektes und maximal CHF 300 aus dem Spendentopf verteilt

Zum Spendentopf