Anmelden
Registrieren

Geschichte ist Macht

Ein Projekt aus der Region der Raiffeisenbank Bern

Über unser Projekt

«Sklaverei, Dreieckshandel und helvetische Verstrickungen» ist ein Bildungsprojekt von cooperaxion. Es sensibilisiert für die schweizerischen Verflechtungen zu Zeiten des Kolonialismus. Eine Ausstellung, Schulmaterial, Stadtrundgänge, Workshops und das interaktive City-Mapping von Bern zeigen die Folgen bis heute. Eine verdrängte Geschichte wird lebendig.

Finanzierungszeitraum 22.10.2019 08:38 Uhr - 26.01.2020 00:00 Uhr
Realisierungszeitraum 2020
Finanzierungsschwelle 14'000 CHF
Finanzierungsziel 25'000 CHF

Worum geht es in diesem Projekt?

Geschichte betrifft uns direkt und persönlich. Das Bildungsprojekt «Sklaverei, Dreieckshandel und helvetische Verstrickungen» arbeitet die Rolle der Schweiz während des Kolonialismus auf und liefert neue Perspektiven. Das Projekt sensibilisiert für historische Zusammenhänge und ihre Nachwirkungen. Es trägt zu einer Auseinandersetzung mit Rassismus bei und fördert eine tolerante und inklusive Gesellschaft.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ziele:
Das Projekt orientiert sich an den Themen der Internationalen Dekade für Menschen afrikanischer Herkunft (2015–2024): Anerkennung, Gerechtigkeit und Entwicklung. Daraus wurden die Ziele des Projekts entwickelt:

  • Aufzeigen der kolonialen Verflechtungen der Schweiz, durch Aufarbeitung und Wissenstransfer
  • Geschichte sichtbar und diskutierbar machen
  • Anerkennung und Respekt gegenüber vielfältiger Herkunft, Kultur und Beiträgen von Schwarzen Menschen und People of Color fördern
  • Bewusstsein schaffen für unterschiedliche Formen rassistischer Diskriminierung und ermutigen, sich gegen Rassismus einzusetzen
  • Brücken schlagen zwischen dem Leben in der Schweiz und engagierten Menschen zum Beispiel in Liberia und Brasilien.

Zielgruppe:
Die Anerkennung von Geschichte(n), Identitäten und Erfahrungen in der vielfältigen Schweiz und die Auseinandersetzung mit kolonialen Verflechtungen und ihren Nachwirkungen setzt bei jeder und jedem von uns an. Es ist ein gemeinsamer Prozess, an dem sich alle beteiligen können. Das Projekt richtet sich deshalb an eine breite Öffentlichkeit.
Weil im Bildungsbereich die helvetischen Verflechtungen in Sklaverei und Kolonialismus kaum behandelt werden, wird das Thema für Lehrpersonen und Schulklassen aufbereitet.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Geschichte ist Macht. In Zeiten von Fakenews und Populismus ist es wichtig, lokale, regionale, nationale und globale Zusammenhänge zu verstehen. Mit dem Bildungsprojekt «Sklaverei, Dreieckshandel und helvetische Verstrickungen» bietet cooperaxion in der Schweiz Orientierungspunkte, Diskussionsgrundlagen und Instrumente für eine lokale und faire Debatte. Schülerinnen und Schülern erhalten Hintergrundwissen über ein Thema, das bislang in der Schule vernachlässigt worden ist.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

1) City-Mapping

  • Recherche- und Redaktionsarbeiten zu Berns kolonialen Verflechtungen
  • Illustrationen
  • Programmierung der Webseite
  • Bewirtschaftung und Betreuung
  • Aufbau Archiv
  • Öffentliche Publikation und Lancierung



2) Ausstellung

  • Recherchen, Texte und Redaktion
  • Bildrechte
  • Grafik und Druck A1 und als Set A4
  • Veröffentlichung Ausstellung und Vertrieb

3) Workshops und Events

  • Workshop zu Critical Whitness/Sensibilisierung für Rassismus [*]Konzeption, Recherche, Kommunikation

4) Stadtführungen für Schulklassen in Bern und Neuenburg

  • Recherchen und Aktualisierung
  • Ausbildung und Begleitung ehrenamtlicher Stadtführer*innen
  • Durchführung vergünstigter Führungen
  • Werbung und PR für die Führungen

Finanzierungsschwelle Mit 14'000 Franken können wir - erste Recherchearbeiten bezahlen für - fünf Spuren des City-Mapping entwickeln und illustrieren - 10 Ausstellungsplakate A1 kreieren und drucken - 50 Ausstellungssets A4 bereitstellen

Finanzierungsziel Mit 25'000 Franken können wir zusätzlich - vertiefter recherchieren um, - sieben weitere Spuren im City-Mapping zu entwickeln un zu illustrieren - weitere drei Plakate A1 zu kreieren und zu drucken - die Stadtführung in Neuenburg weiter zu entwickeln - und zwei Events/Workshops zu organisieren

Wer steht hinter dem Projekt?

Stiftung cooperaxion
Optingenstrasse 12
3013 Bern
info@cooperaxion.org
cooperaxion.org

Geschaftschäftsstelle in Bern
Mariannne Naeff, Geschäftsleiterin und Länderbeauftragte Liberia
Izabel Barros, Länderbeauftragte Brasilien, Recherche Datenbank
Katharina Steinegger, Bildungsprojekt Schweiz, Kommunikation
Mira Koch, Bildungsprojekt Schweiz, Fundraising

Der Sitftungsrat
Karl Johannes Rechsteiner, Stiftungsratspräsident
Rebecca Vermot, Vizepräsidentin
Angelika Boesch
Annette Leimer, Stiftungsratsmitglieder
Sergio Ferrari, Stiftungsratsmitglieder
Prof. Dr. oec. publ. Silvio Graf, Stiftungsratsmitglieder
Thomas Läderach, Stiftungsratsmitglieder
Verena Flück, Stiftungsratsmitglieder

Projekt-Starter kontaktieren
Cooperaxion Nachhaltige Entwiklung und Interkultureller Austausch
Izabel Barros von Mühlenen
Optingenstrasse 10
3014 Bern Schweiz

cooperaxion.org
+41 31 535 12 62