Ce site Web utilise des cookies. En utilisant le site Web, vous acceptez l'emploi de cookies. Pour en savoir plus

Code hinterlegt
Der eingegebene Code ist ungültig.
Dein Code wurde bereits eingelöst.

Generationenfestival 2023

Un projet de la région de la Raiffeisenbank Thunersee

Generationenfestival – eine Manifestation des Miteinanders:
Das Seefeld in Thun verwandelt sich in ein buntes Festivalgelände für Menschen aller Generationen.

Über 50 Märitstände von Organisationen, Vereinen und Firmen aus der Region geben Einblick in ihr Schaffen und Wirken für die Gesellschaft.

Mehr als 20 Auftritte von Nachwuchshoffnungen und bekannten KünstlerInnen begeistern auf zwei Bühnen. Die BesucherInnen machen selbst mit bei Workshops – von Jung bis Alt und eben generationendurchmischt.

Der Eintritt ist frei für alle. Das Festival entsteht von der ersten Idee für einen Auftritt bis zum letzten abgebauten Märitstand durch freiwillig Engagierte. Das Miteinander steht vor und hinter den Kulissen im Zentrum.

Der organisierende Verein UND Generationentandem verbindet an 365 Tagen die Generationen – beim Festival machen Tausende mit.

CHF 10’121
CHF 10’000
Montant minimum
CHF 20’000
Montant désiré
99
Donations

Les parrainages suivants ont pu être choisis dans le cadre du projet

Période de financement 15 févr. 2023 14:21 Heure - 31 mars 2023 23:59 Heure
Temps nécessaire à la réalisation 15.–17. September 2023

«Mitenand», aufgemalt auf ein altes Leintuch: Damit wurden die BesucherInnen am 16. und 17. September 2022 zum vierten Generationenfestival von UND Generationentandem begrüsst. Wie bereits bei den drei Durchführungen davor, liess sich die vierte Ausführung dieses generationenverbindenden Projekts so zusammenfassen: Miteinander wurde organisiert, miteinander wurde aufgebaut, miteinander wurde gekocht, miteinander wurde das Festival erlebt, miteinander wurde abgebaut, miteinander wurde evaluiert und miteinander wurde entschieden: 2023 findet das nächste Generationenfestival statt.

Am 15. und 16. September 2023 wird das Generationenfestival mit seiner fünften Durchführung definitiv ein fester Bestandteil des Eventkalenders in der Region Thun und erzählt damit eine einmalige Geschichte weiter, die weit über die Region hinaus pionierhaft ist. Das Generationenfestival ist ein Ort und Moment der Begegnungen für alle Generationen, Kulturen und Lebenswelten. Das Besondere: Über 150 Menschen jeden Alters arbeiten während Monaten freiwillig mit und gestalten so ihr Generationenfestival.

Der Verein UND Generationentandem ist dabei nicht allein unterwegs: Gemeinsam mit zahlreichen PartnerInnen der Zivilgesellschaft entsteht das Generationenfestival und verwandelt das Areal im Herzen des Seefelds in Thun in ein grünes und buntes Festivalgelände. Das Festival lädt zum Mitmachen, bietet die Möglichkeit, sich zu vernetzen und schafft eine Plattform für bleibende Kontakte.

Das Generationenfestival ist offen für alle Menschen.

Unsere Ziele:

  • Das Festival ist nachhaltig. Gemeinsam mit allen Beteiligten wird auf eine ökologische, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit


geachtet.

  • Das Festival bringt Akteure der Zivilgesellschaft zusammen. Synergien entstehen auch unabhängig vom Generationenfestival – ein Netzwerk ensteht.
  • Das Generationenfestival verlangt keine Eintrittspreise, denn das Generationenfestival soll allen offenstehen. Alle entscheiden selbst, was sie zahlen können und wollen.

Hier drei Zitate, die zeigen, warum das Generationenfestival eine gute Sache ist.

«Es ist ein miteinander, jung und alt. Es ist zwar organisiert, aber alle schauen, wo braucht es mich gerade? Das ist unglaublich toll.»
Fritz Zurflüh (68)

«Es wird oft dargestellt, dass sich die Generationen nicht mehr austauschen, nichts mehr zusammen machen. Das Generationenfestival zeigt, dass das gar nicht so ist.»
Elias Gobeli (21)

«Das Generationenfestival ist ein Leuchtturm in der wertvollen Arbeit von UND Generationentandem. Statt me sött, me chönnt wird gehandelt. Auf sympathische Weise werden zwischen den Generationen Brücken gebaut und Vorurteile abgebaut.»
Ursula Haller (73)

Das Geld aus dem Crowdfunding komplettiert das Budget für das Generationenfestival. Bereits konnte das OK tatkräftige SpenderInnen gewinnen. Doch ein Teil des budgetierten Betrags für das Festival fehlt noch.

Das Generationenfestival erzielt mit beschränkten Mitteln eine grosse Wirkung. Dabei ist die grösste Ressource die Arbeit der Freiwilligen. Sie leisten über 6'000 Arbeitsstunden (das entspricht drei volle Jahrespensen). Wenn diese Stunden mit entlöhnt würden, würde allein das den Verein 200'000 Franken kosten. Ein professionelles Freiwilligenmanagement von UND Generationentandem ermöglicht dieses Engagement.

Dennoch brauchen wir für die Infrastruktur, die Werbung und die Bezahlung von Gagen an die KünstlerInnen finanzielle Unterstützung angewiesen. Das gesamte Budget beträgt knapp 98'100 Franken. Die Einnahmen setzen sich aus Einnahmen am Festival im Gastro-Bereich, der Kollekte und einer Tombola zusammen. Doch das allein deckt die Kosten nicht. Darum lanciert der Verein ein Crowdfunding.

Montant minimum

Unsere Finanzierungsschwelle für das Crowdfunding zum Generationenfestival 2023 liegt bei 10000 Franken. Das gesamte Budget beträgt 98'100 Franken. Die höchsten Ausgaben fallen dabei für das Programm und die Infrastruktur an.

Umgekehrt budgetieren wir die grössten Einnahmen mit unserem Gastronomie-Angebot, der Kollekte und Spendenbeiträgen von Vereinen, Organisationen und Firmen. Diese Gesamtsumme reicht allerdings nicht, um alle Ausgaben zu decken. Aus der Differenz ergibt sich die Finanzierungsschwelle, die wir mit dem Crowdfunding erreichen wollen.

Link zum Budget Generationenfestival 2023.

Montant désiré

Je höher und besser die Vorfinanzierung für das Generationenfestival ist, desto ruhiger kann das OK auf das Festival hinarbeiten. Ideal wären 20'000 Franken. So wäre das Festival auch dann finanziell erfolgreich, wenn zum Beispiel das Wetter schlecht ist und wenige BesucherInnen kommen.

Der gemeinnützige Verein UND Generationentandem ist steuerbefreit und will mit dem Generationenfestival keinen Gewinn erzielen. Ein allfälliger Gewinn fliesst in die Generationenarbeit des Vereins.

Uns ist wichtig zu betonen, dass wir mit beschränkten Mitteln eine grosse Wirkung erzielen können. Warum? Weil sich über 150 Menschen freiwillig engagieren.

Von einer Maturaarbeit, die niemals fertig wird
Seine Ursprünge hat das Generationenfestival in der Maturaarbeit von Elias Rüegsegger. 2012 entwickelte der damalige Gymnasiast ein journalistisches Magazin von und für verschiedene Generationen. Das Ziel: Dialog auf Augenhöhe zwischen Menschen, die sonst mehrheitelich aneinander vorbeileben. Daraus ist der Verein UND Generationentandem entstanden.

Seit 2019 hat der Verein neben über 120 Freiwilligen eine Geschäftsstelle. Mit 90 Stellenprozenten gestartet, arbeiten heute fünf MitarbeiterInnen zu total 200 Prozent – plus zwei Zivis.
UND Generationentandem lebt Generationendialog an 365 Tagen im Jahr. An einem Wochenende machen Tausende mit.

16 février 2023

Generationenfestival 2023 – warum die MacherInnen kein Jahr warten

Das Generationenfestival, organisiert von UND Generationentandem, geht bereits 2023 in die fünfte Runde. Vom 15. – 17. September begegnen sich im Seefeld auf dem Gymnasiumareal in Thun mehrere Tausend Menschen. Generationenmärit, Bühnenprogramm, Workshops: Und der Eintritt ist frei. Die OrganisatorInnen lancieren nun ein Crowdfunding. «Wir lüften heute ein schlecht gehütetes Geheimnis», so Elias Rüegsegger, der Geschäftsleiter und Initiant von UND Generationentandem und zugleich Koordinator des Generationenfestival. Das Generationenfestival kommt bereits 2023, vom 15.–17. September 2023 zurück ins Seefeld in Thun. Am Donnerstag, 16. Februar 2023 startet der Verein UND Generationentandem ein Crowdfunding fürs Generationenfestival (www.lokalhelden.ch/generationenfestival-2023). «Das Festival für alle braucht Unterstützung von allen», so Heidi Bühler vom Vorstand. Bis am Freitag 31. März soll so mindestens ein Zehntel des Festival-Budgets gesammelt werden – also 10'000 Franken. Oberstes Ziel bleibt: Der Eintritt soll für alle frei bleiben – Kultur und Begegnung für alle! Es warten über 20 Auftritte, 50 Stände beim Generationenmärit und unzählige und unbezahlbare Begegnungen. Für den Zusammenhalt Dass diese simple Idee in der Umsetzung überhaupt nicht einfach ist, zeigt der lange Prozess der OrganisatorInnen, bis sie sich für eine Durchführung bereits in diesem Jahr entschieden haben. «Zuerst machen wir in Ruhe eine Bilanz», meinte die Co-Präsidentin des Vereins UND Generationentandem Erika Kestenholz im letzten September. Und eine Bilanz wurde gemacht, die Vor- und Nachteile abgewogen: Das Generationenfestival ist schweizweit einzigartig und trägt insbesondere jetzt, wo der Graben zwischen den Generationen grösser zu werden scheint, als Leuchtturmprojekt zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei – «es ist eine Art Friedensfest», wie Fritz Zurflüh reflektiert. Auf der sozialen Ebene ist also klar: Das Generationenfestival sollte ein jährliches Event sein. Aber es war der finanzielle Aufwand, der bei allen Involvierten immer wieder Zweifel ausfkommen liess: Die OrganisatorInnen arbeiten im Vergleich zu anderen Festivals dieser Grösse mit einem relativ kleinen Budget von knapp 100‘000 Franken, aber für einen Verein mit beschränkten finanziellen Mitteln ist dieser Aufwand beträchtlich. 6’000 Freiwilligenstunden Was in diesem Budget nicht miteinberechnet ist, sind die vielen Arbeitsstunden, die von freiwillig engagierten Menschen geleistet werden. Eine Prognose für die der Arbeiten für das nächste Festival zeigt, dass vor, während und nach dem Generationenfestival ungefähr 6‘000 Stunden freiwillig geleistet werden. Das entspricht drei vollen Jahrespensen und Lohnausgaben von ungefähr 200‘000 Franken. Dieses Engagement macht das Generationenfestival von UND Generationentandem schweizweit einzigartig. Welches andere Festival dieser Grösse wird komplett von freiwillig Engagierten getragen? «Es finden eigentlich zwei Festivals statt», sagte Fritz Zurflüh über das Generationenfestival 2022, «eines für die BesucherInnen und eines für die HelferInnen». Hinter den Kulissen Das Generationenmiteinander, das UND Generationentandem das ganze Jahr über lebt in die Welt hinaustragen, das ist die Idee hinter dem Generationenfestival. Und das passiert unter den BesucherInnen, aber vorallem auch unter den HelferInnen: «Am Generationenfestival machen wir wirklich miteinander etwas, während des Festivals sieht man das, aber vor allem auch schon beim Aufbau», so Erika Kestenholz, die Co-Präsidentin des Vereins. Elias Rüegsegger ergänzt: «Es ist auch, oder vielleicht vor allem, das hinter der Kulisse, was das Generationenfestival ausmacht und das ist einfach grossartig.»

Lire la suite dans le blog du projet

99 parrainages
Livia Thurian
31 mars 2023, 22:46
Livia Thurian
31 mars 2023, 22:43
Soutien anonyme
31 mars 2023, 21:09