Ce site Web utilise des cookies. En utilisant le site Web, vous acceptez l'emploi de cookies. Pour en savoir plus

CHF 450 Soutien de Raiffeisen

Betreutes Wohnen Haus Mariposa

Un projet de la région de la Raiffeisenbank Aare-Langete
CHF 26’310
CHF 25’000
Montant minimum
CHF 40’000
Montant désiré
18
parrains

Nachfolgende Unterstützungen konnten am Projekt gewählt werden

21 parrainages
Soutenir anonymement
14 févr. 2024, 21:53
Soutenir anonymement
14 févr. 2024, 19:12
René von Arx
14 févr. 2024, 19:03

A propos de notre projet

Mariposa entstand durch Pionierarbeit. Vor 6 Jahren erzählte Elisabeth Engel (Freiberufliche Pflegefachfrau HF, Private Spitex) ihre Vision von einer Pflegewohnung. Mir sagte dies nichts, bis ich eines Tages innerlich wusste: "DAS ist MEINES".
Nach verschiedenen Konzepteingaben und längerer Vorlaufzeit, erhielt ich, als erste Privatperson, im Okt. 2019 die Betriebsbewilligung für die Betreuung Erwachsener. Der Traum wurde Wirklichkeit! Inzwischen durften wir verschiedene Gäste und auch Menschen in Palliativ Situationen willkommen heissen und wieder gehen lassen. Im Mariposa kann die Pflege durch die eigene Spitex des Klienten ausgeführt werden. Angehörige sind eingeladen, am Leben-teilen mitzuwirken. Unser Kleinbetrieb zeichnet sich durch individuelle, auf persönliche Bedürfnisse ausgerichtete Betreuung aus. Lernende (AGS) und Praktikant/innen können bei uns ausgebildet werden.

Période de financement 15 janv. 2024 15:21 Heure - 14 févr. 2024 23:59 Heure
Temps nécessaire à la réalisation 10.12.-12.02.2024

Das Betreute Wohnen Mariposa soll erhalten und gefördert werden, indem ein aktueller Engpass der Finanzen durch eure Grosszügigkeit und Grossherzigkeit überbrückt wird.

Als Lokalhelden helft ihr dank eurer Spende mit, eine neue und einzigartige Pionierarbeit zu unterstützen und die Idee davon zu multiplizieren. Wir sind gerne bereit, unsere Erfahrung mit Menschen zu teilen, die ähnliche Anliegen auf dem Herzen haben. Soweit als möglich, möchte ich sie in ihren Ideen für solche Projekte oder Anliegen begleiten.

Das Mariposa ist ein Nischenangebot, zwischen Heim und dem eigenen Zuhause. Diese Art des Zusammenlebens und Zeit für den Bewohner zu haben, ermöglicht besonders Migrant/innen einen einfacheren Start in das Berufsleben. Denn hier können nicht nur die Sprache, sondern auch unsere Kultur, kennengelernt und weitergegeben werden.

Unsere frühere Lernende aus Eritrea, hatte erfolgreich die Ausbildung (AGS) bestanden, arbeitet nun schon längere Zeit in einem Altersheim und macht neu wieder aushilfsweise Piketteinsätze bei uns. Es ist schön zu sehen, wie sich unsere Unterstützung gelohnt hat.

Ausstehende Rechnungsbeträge wie: Löhne, Gasheizung, Miete, Versicherungen, Buchhaltung, Treuhänder und Steuern können mit den Spenden bezahlt werden.
Wir sind froh, wenn wir unseren finanziellen Verpflichtungen nachkommen können. Sodass sich neue Mitbewohnende im individuellen Setting gut betreut wissen und sich wohl fühlen.
Unsere engagierten Mitarbeitenden sind zudem dankbar, wenn sie ihren verdienten Lohn erhalten.

Montant minimum

Mit dem Mindestbetrag von 25000.- Fr. können wir die aktuelle Herausforderung erfolgreich überwinden.

Montant désiré

Der Wunschbetrag von 40000.- Fr. ermöglicht das erstellen einer Homepage und einige Anschaffungen zu tätigen. Z.B. einen Tiefkühler, Bürostuhl, Drucker, Erneuerung von Internem Notrufsystem und Ausflüge mit den Bewohnern zu unternehmen.

Das Haus Mariposa wird durch die Hausmutter Monika Yasmin-Zurgilgen geführt und geleitet. Mariposa bedeutet Schmetterling und ist Spanisch. Bei uns werden die Gäste und Bewohner in ihren verschiedenen Lebensphasen individuell begleitet und betreut, manchmal bis zu ihrem Lebensende. Es ist mir ein Herzensanliegen, diesen Auftrag mit Freude, Begeisterung und Wärme zu leben.

21 février 2024

Neue Homepage

Eine super gute Neuigkeit darf ich Euch bekanntgeben. Die Homepage vom Mariposa ist fertig! Victoria Inversini hat dies wunderschön erstellt. Dies ist der Link dazu: www.haus-mariposa.ch Viel Vergnügen beim Lesen!

Lire la suite dans le blog du projet