Anmelden
Registrieren

Le Pari d'Esther

Ein Projekt aus der Region der Banque Raiffeisen Alpes Chablais Vaudois

31'985 CHF  
Projekt beendet
Projekt erfolgreich
203 Unterstützer

Über unser Projekt

In Château-d'Oex entwickelt Esther Mottier, eine Bäuerin und Unternehmerin, ein innovatives landwirtschaftliches Pionierprojekt, das sich völlig vom bisher Bekannten unterscheidet.
Unser Ziel ist es, einen Dokumentarfilm über die aussergewöhnliche Persönlichkeit von Esther und ihre Vision von Landwirtschaft und Tourismus zu drehen, die das Potenzial hat, die Zukunft der Region tiefgreifend zu verändern.

Finanzierungszeitraum 16.08.2020 15:16 Uhr - 24.10.2020 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum  12 Monaten
Finanzierungsschwelle 30'000 CHF
Finanzierungsziel 155'000 CHF

Worum geht es in diesem Projekt?

Die ursprünglich aus dem Simmental stammende Landwirtin und Unternehmerin Esther Mottier, ist die einzige, die mit ihrem Mann Nicolas, im Pays-d'Enhaut einen biologisch-dynamischen Bauernhof betreibt. Vor acht Jahren begannen sie, sich ihren innovativen Bauernhof vorzustellen, der nun Gestalt annimmt und 2023 in Château-d'Oex in Betrieb genommen werden soll. Ehrgeizig, ausser Norm, utopisch in den Augen mancher, ist dieses Projekt jedenfalls einzigartig in der Schweiz und es wird von einer Persönlichkeit von aussergewöhnlicher Entschlossenheit geleitet. Das Gebäude vereint einen neuartigen Stall, ein Hotel, ein Restaurant, eine Schule, ein Gewächshaus für Gemüse, natürliche Wellnessbereiche, einen Bioladen und eine Naturheilpraxis.
Zwischen August 2020 und März 2021 wird Esthers Projekt den Anwohnern vorgestellt, ihre Pläne fertiggestellt und der Grundstein gelegt.
Wie wird diese 37-jährige Frau die Skeptiker überzeugen, potenziellem Widerstand entgegentreten und das Dorf in ihr Abenteuer mit einbeziehen? Welche Vorkehrungen wird Esther treffen, um ihre Utopie Wirklichkeit werden zu lassen? Wie wird sie die benötigten 20 Millionen Franken aufbringen? Auf welche Hindernisse wird diese Projektleiterin noch stossen? Dies ist das Thema des Films Le Pari d'Esther.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Le Pari d'Esther hat das Ziel, eine breite Öffentlichkeit für Schlüsselthemen zu sensibilisieren: die Nahrungsmittelproduktion in der Schweiz von morgen, die Stellung der Frauen in der Landwirtschaft, die Zukunft der Landwirtschaft in den Bergregionen.
Diese Initiative ist nicht auf den kommerziellen Aspekt ausgerichtet, sondern soll die öffentliche Debatte in unserem Land anregen: welches ist der richtige Weg, um gesunde lokale Lebensmittel und kurze Transportwege zu ermöglichen? Sollten sich die Verbraucher beteiligen und wenn ja, in welchem Umfang? Wie können sich landwirtschaftliche Betriebe neu erfinden und sich der Bevölkerung öffnen? Sollten sie Orte der Erziehung, der Bildung, der Gesundheitsförderung und des Tourismus sein? Was bedeutet dies für Landwirte und andere lokale Händler? Womit muss sich eine Frau mit Projekten in der Agrarwelt heute auseinandersetzen? Welchen spezifischen Ansatz bringt eine Frau mit, wenn sie die Zukunft gestaltet?
Auf lokaler Ebene ist dieser Film auch eine Dokumentation über einen Moment der Geschichte von Château d'Oex und des Pays d'Enhaut. Wie stellt sich die Region heute ihre Zukunft vor, 20 Jahre nachdem mit dem Käse „L'Etivaz“ die erste Schweizer AOP („Appellation d’origine protégée“) eingetragen wurde?

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Unser Film wird zwischen August 2020 (Baueingabe von Esthers Projekt) und März 2021 (Grundsteinlegung) gedreht, einer entscheidenden Zeit für Esther Mottier und ihre Familie. Die Herausforderung besteht vor allem darin, zu filmen, was vor dem Bau des des Bauerhofes passiert, um zu verstehen, welche kritischen Fragen gestellt und welche strategischen Entscheidungen in dem Moment getroffen werden, wenn ein innovatives Projekt beschlossen und öffentlich diskutiert wird. Unser Film soll diese entscheidende Phase dokumentieren, um als Beispiel und Vorbild für andere ProjektleiterInnen in der Schweiz zu dienen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Für die Dreharbeiten vom 1. August 2020 bis zum 30. März 2021 werden rund 155’000 Franken benötigt. Diese Summe entspricht der Hälfte einer Standardproduktion. Dies wird vor allem durch die freiwillige Arbeit des Hauptautors ermöglicht. Das Geld deckt die Kosten für die Dreharbeiten (Regisseur, Kameramann, Tontechniker, Ausrüstung, Reise, Verpflegung, Versicherung) und die Postproduktion (Cutter, Übersetzer, Ausrüstung, Versicherung, Musik).
Der Film wird in französischer Sprache mit deutschen Untertiteln gedreht, da Esthers Projekt bereits eine Reihe deutschsprachiger Mitwirkender hat und ausserdem auch eine Diskussion über die Schlüsselthemen in der Deutschschweiz anregen soll.
Eine Untertitelung in Italienisch oder auch Englisch ist vorgesehen, sofern das Budget dies zulässt.

Finanzierungsschwelle Diese 30.000 Franken sollten uns ermöglichen, die ersten Bilder des Films zu drehen, sie entsprechen den Kosten, die durch die ersten zwei Monate der Dreharbeiten entstehen.

Finanzierungsziel Für die Dreharbeiten von August 2020 bis zu März 2021 werden rund 155.000 Franken benötigt. Dies wird vor allem durch die freiwillige Arbeit des Hauptautors ermöglicht. Das Geld deckt die Kosten für die Dreharbeiten (Regisseur, Kameramann, Tontechniker, Ausrüstung, Reisen, Verpflegung, Versicherung) und die Postproduktion (Cutter, Übersetzer, Ausrüstung, Versicherung, Musikkauf).

Wer steht hinter dem Projekt?

Das Projekt wird von Camille Andres geleitet. Im Jahr 2019 beleuchtete Camille Andres die Geschichte der Bauern im Pays-d'Enhaut, die zwischen 1985 und den 2000er Jahren mit einer visionären Strategie ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit aufbauten und die erste Appellation d'origine contrôlée der Schweiz schufen. Diese Artikelserie, "L'Etivaz, le génie fromager", wurde von Heidi.News veröffentlicht. Die Frage, die sich stellte, war: Wie sieht die Region jetzt ihre Zukunft? Dieser Film ist gewissermassen die Fortsetzung dieser ersten journalistischen Erkundung in Château-d'Oex.

Projekt-Starter kontaktieren
Association Documentaire - Le Pari d'Esther
Camille Andres
Avenue de Belmont 7
1820 Montreux Suisse

Camille Andres est présidente de l'Association 'Documentaire le Pari d'Esther'", qui compte un membre, Matthieu Hoffstetter