Anmelden
Registrieren

sprachmobil.ch – Der mobile Lern-Begegnungsraum für Geflüchtete

Ein Projekt aus der Region der  Raiffeisenbank Therwil Ettingen

3'600 CHF 25% finanziert
42 Tage
9 Unterstützer

Über unser Projekt

Als niederschwelliges Angebot für in die Nordwestschweiz geflüchtete Menschen lässt der Verein sprachmobil.ch einen rollenden Lern-Begegnungsraum bauen, in welchem in erster Linie die deutsche Sprache vermittelt wird. Parkieren werden wir das sprachmobil.ch - das Projekt wird von Freiwilligen betrieben - vor Asylzentren, vor Wohnheimen, auf öffentlichen Plätzen und im öffentlichen Raum, vor Kirchen, vor Firmen, usw.). Je nach Wetter finden die Lern-Begegnungen vor dem Fahrzeug statt

Finanzierungszeitraum 27.12.2017 10:13 Uhr - 28.02.2018 15:00 Uhr
Realisierungszeitraum Frühsommer 2018
Finanzierungsschwelle 14'500 CHF
Finanzierungsziel 38'000 CHF

Worum geht es in diesem Projekt?

Eine Sprache zu lernen fördert die Integration und erhöht die Sichtbarkeit in der Gesellschaft. Das Projekt sprachmobil.ch will das Angebot, die deutsche Sprache zu erlernen, hin zu den geflüchteten Menschen bringen. Und zwar dorthin, wo sie vorübergehend leben, auf ihren Asylentscheid warten oder arbeiten. sprachmobil.ch will vor Ort die Menschen für die deutsche Sprache sensibilisieren und sie ermutigen das Abenteuer Sprache Lernen spielerisch in Angriff zu nehmen. Denn schon ein paar Worte Deutsch stärken das Selbstvertrauen und fördern die alltägliche Unabhängigkeit.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

sprachmobil.ch will mit seinem niederschwelligen und kostenlosen Angebot die Freude am Lernen und das Bewusstsein für die Notwendigkeit des Erlernens der deutschen Sprache initiieren, unterstützen und stärken. Mit dem sprachmobil.ch sollen auch bildungsfernere Bevölkerungsgruppen angesprochen werden. sprachmobil.ch ergänzt die bestehenden Sprachlern-Angebote. Dank seiner Mobilität ist der rollende Lern-Begegnungsraum auch überall dort einsetzbar, wo Bedarf besteht. Vielleicht wollen einmal nur Frauen miteinander lernen, oder nur Jugendliche. sprachmobil.ch will im öffentlichen Raum unterwegs sein und gesehen werden und die Integration von Menschen, die neu in die Nordwestschweiz kommen unterstützen.

Ebenso wichtig wie die verschiedenen pädagogischen Methoden zur Vermittlung der deutschen Sprache sind die vielfältigen Möglichkeiten, mit welchen eine kreative und freudvolle Lernatmosphäre geschaffen wird. Das Konzept sprachmobil.ch baut darauf, dass sich Sprache-Vermittelnde und Lernende auf Augenhöhe begegnen, im Wissen dass sie gegenseitig voneinander lernen können. In der somit kreierten Lernatmosphäre erhalten die Lernenden auch die Gelegenheit Ihre in ihrer Muttersprache vorhandenen Lernressourcen für das Erlernen der «Fremdsprache» zu nutzen. Beim gemeinsamen Lernen steht die ungezwungene Konversation im Mittelpunkt. Themen können gesetzt sein, können sich ergeben oder können von den Lernenden eingebracht werden. Zentral sind Mensch und Brauchtum (Kultur) aus den Herkunftsländern der Lernenden sowie Mensch und Brauchtum in der Schweiz. Natürlich können auch gesetzte Themen, wie zum Beispiel «Demokratie» und «Gender», eingebracht und erörtert werden (zum Beispiel mit Info-Modulen).

Es soll auch möglich sein, dass die BenutzerInnen von sprachmobil.ch hier ihre Hausaufgaben erledigen oder Unterstützung bei der Ausarbeitung und Formulierung von Briefen an MitarbeiterInnen amtlicher Stellen sowie bestehender und potentieller Arbeitgeber erhalten. Vorstellbar ist auch, dass das sprachmobil.ch von Gewerbebetrieben in der Region Nordwestschweiz angemietet wird, um fremdsprachigen MitarbeiterInnen auf ihrem Gelände Fachausdrücke zu vermitteln.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Wer ebenso fest davon überzeugt ist, dass das Erlernen der deutschen Sprache für die Integration in unsere Gesellschaft von massgebender Bedeutung ist, und wer in einem niederschwelligen, mobilen, flexiblen und vielfältig einsetzbaren Lern-Begegnungsraum einen Beitrag dazu spürt und sieht, der/die erfüllt sich mit der Unterstützung von sprachmobil.ch einen eigenen Wunsch!

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Diese Frage lässt sich einfach beantworten. Der Verein sprachmobil.ch will das dafür notwendige Fahrzeug im Leasing betreiben. Mit dem gesammelten Geld sollen die Leasingraten für mindestens anderthalb Jahre bezahlt werden können. Zudem werden mit dem Geld die Beschaffung von Unterrichtsmaterialien, ein kleiner Teil des administrativen Aufwands sowie Betriebskosten (Fahrzeugversicherung, Haftpflichtversicherung, Vignette, Parkgebühren usw.) finanziert.

Wer steht hinter dem Projekt?

Hinter dem Projekt steht der in Basel ansässige Verein sprachmobil.ch. Der Vorstand setzt sich aus folgenden Personen zusammen :
Billy Meyer, Basel, Präsident
Rolf Schärer, Ettingen, Sozialpädagoge, Finanzen
Daniel Walther, Basel, selbständiger Landschaftsgärtner Garten Walther, Aktuariat
Irène Rössler, Basel, Yogalehrerin, Administration.

Projekt-Starter kontaktieren
sprachmobil.ch
Billy Meyer
St.Johanns-Vorstadt 62
4056 Basel Schweiz

Tel. des Vereins sprachmobil.ch
0041 61 383 17 20