Wintersaison 22/23 der Sportbahnen Hochwang retten!

Un progetto della regione di Raiffeisenbank Bündner Rheintal

CHF 246'561 70% finanziato
CHF 31'959
in sospeso
15 giorni
191 sostenitori
CHF 2'000 Sostegno da Raiffeisen
Sostieni ora

Il nostro progetto

Vor knapp 40 Jahren wurden die Sportbahnen Hochwang AG gegründet. Damit legten die damaligen Enthusiasten die Basis für unser genussreiches Schneesportgebiet inmitten einer herrlichen Bergwelt und intakten Natur am Sonnenhang zwischen Chur und Arosa. Doch die Schönheit und Ruhe haben ihren Preis! Die Sportbahnen Hochwang weisen seit Beginn ein strukturelles Defizit auf. Die aktuellen Grossaktionäre sind nicht länger bereit, weitere finanzielle Mittel für den Fortbestand ein- & vorzuschiessen. Die Sportbahnen Hochwang müssen auf eigenen Beinen stehen können, weshalb einschneidende Massnahmen notwendig sind. Dazu gehört , dass die periodisch anfallenden Revisionen an den Bahnanlagen sowie Vorbereitung und Aufnahme des Winterbetriebes durch die Einnahmen aus dem Vorverkauf gedeckt sind. Konkret müssen in diesem Jahr gesamthaft CHF 350‘000 durch den Vorverkauf generiert werden.

Periodo di finanziamento 10.05.2022 08:31 ore - 12.06.2022 23:59 ore
Periodo di realizzazione bis Ende Wintersaison 2022/23
Soglia di finanziamento CHF 350'000
Obiettivo di finanziamento CHF 440'000

Di Cosa tratta questo progetto?

Vor knapp 40 Jahren wurden die Sportbahnen Hochwang AG gegründet. Damit legten die damaligen Enthusiasten die Basis für unser genussreiches Ski- und Winterwandergebiet inmitten einer herrlichen Bergwelt und intakten Natur. In den letzten Jahren wurden wir gar zu einem Geheimtipp für entspanntes, naturnahes Skifahren und Schlitteln am Sonnenhang auf elf Naturschneepisten mit über 20 Kilometern Länge.

Doch die Schönheit und Ruhe haben ihren Preis!

Seit Aufnahme ihrer Tätigkeit haben die Sportbahnen Hochwang bedauerlicherweise Jahr für Jahr ein zum Teil erhebliches strukturelles Defizit erwirtschaftet, das aber glücklicherweise in der Ver-gangenheit mit mehreren Kapitalerhöhungen gedeckt werden konnte. Letztmals war im Jahr 2011 frisches Kapital notwendig, welches hauptsächlich von drei grossen privaten, vielen kleineren Aktionären sowie der Gemeinde Arosa eingebracht wurde. Seither stellen die drei grossen privaten Aktionäre und die Gemeinde Arosa aus Verbundenheit mit dem Hochwang jährlich die für den Betrieb notwendige Liquidität zur Verfügung. Damit und auch aufgrund zusätzlicher privater Spenden konnten die anfallenden Verluste immer wieder gedeckt und die Sportbahnen Hochwang AG gerade so am Leben erhalten werden. Diese Ausgangslage stellt jedoch keine nachhaltige Basis für die Zu-kunft des Skigebiets dar, insbesondere auch deshalb nicht, weil in den nächsten Jahren grosse In-vestitionen in die mittlerweile in die Jahre gekommenen Anlagen anstehen.

„Für kleine Skigebiete wie Hochwang ist es im aktuellen Umfeld, auch bei grossem Engagement und Leistung der neuen Geschäftsleitung sowie des Marketings, äusserst schwierig das Überleben zu sichern. Der Aufwand für den Betrieb der Anlagen ist sehr gross (Personal, Wartung, Pistenpräparation, etc.). Grosse Gebiete können diese Kosten auf viel mehr zahlende Kundschaft verteilen, während kleine Skigebiete diesen Service kaum mehr kostendeckend anbieten können. Die Sportbahnen Hochwang sind zwar anders als andere kleine Skigebiete nicht bei den Banken verschuldet, trotzdem wird ihr Überleben Jahr für Jahr ungewisser.

Um dieses tieferliegende Problem des strukturellen Defizits zu lösen, hat die Geschäftsleitung, in Absprache mit dem Verwaltungsrat, schon während der laufenden Saison einen Strategiefindungsprozess angeschoben und Massnahmen zur Kostensenkung, Ertragssteigerung und Organisationsop-timierung eingeleitet. Es liegt leider in der Natur der Sache, dass dazu auch Massnahmen gehören, die nicht auf allseitiges Verständnis stossen. Doch sämtliche bereits erfolgten und zukünftigen Entscheide dienen ausschliesslich der Sicherstellung einer nachhaltigen Zukunft für die Sportbahnen Hochwang und der Rettung unseres Wintervergnügens!

Fazit: Die Sportbahnen Hochwang weisen seit ihrer Eröffnung ein strukturelles Defizit auf, weshalb einschneidende Restrukturierungsmassnahmen notwendig sind.

Die drei privaten Grossaktionäre und die Gemeinde Arosa sind nicht länger bereit, weitere finanzielle Mittel für den Fortbestand der Sportbahnen Hochwang einzuschiessen. Die Sportbahnen Hochwang müssen auf eigenen Beinen stehen können!

Was heisst das für die Zukunft der Sportbahnen Hochwang und die kommende Wintersaison 2022/23?

1) Die Kosten für die Revisionen an den Bahnanlagen sowie für die Vorbereitung und Aufnahme des Winterbetriebes müssen jeweils schon vor der Saison durch den Vorverkauf der Saisonkarten gedeckt sein. Da die Planung und Durchführung der Revisionsarbeiten Zeit bedürfen, muss jeweils bis im Frühling Klarheit herrschen, ob die entsprechenden finanziellen Mittel für die kommende Saison aufgebracht werden können oder nicht.

2) Konkret müssen in diesem Jahr gesamthaft CHF 350‘000 durch den Saisonkarten-Vorverkauf generiert werden. Sollte es nicht gelingen, diesen Betrag bis Mitte Juni 2022 einzunehmen, bliebe das Skigebiet im Winter 2022/23 geschlossen!

3) Das operative Geschäft der Sportbahnen Hochwang wird nur fortgesetzt, wenn die Einnahmen die tatsächlichen Betriebskosten decken. Die Analyse der finanziellen Resultate der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass für einen nachhaltigen Betrieb als erster Schritt die Preise für alle Ticketarten (inkl. Saisonabos) generell um 20 Prozent erhöht und gleichzeitig sämtliche Rabatte / Aktionen (Vorverkauf Saisonabo, Montags-/Donnerstags-Aktion, KMZ-GR, etc.) sowie Sondertarife gestrichen werden müssen.

4) Der Verwaltungsrat setzt sich zusammen mit der Geschäftsleitung und externen Partnern mit vereinten Kräften dafür ein, die Zukunft der Sportbahnen zu sichern und weitere strategische Optionen zu entwickeln. Weitere Informationen dazu wird der Verwaltungsrat an der kommenden Generalversammlung abgeben.

Quali sono gli scopi e il gruppo-target?

Jetzt haben alle Freunde, Förderer, Sympathisanten, Gäste des Skigebietes, Grundeigentümer, Einheimische und Zweitheimische die Möglichkeit, Ihre Unterstützung für das von uns allen geliebte Skigebiet Hochwang zu zeigen!

Perché qualcuno dovrebbe sostenere il tuo progetto?

Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung setzen sich mit grossem Engagement für die Sportbahnen Hochwang ein und stehen hinter unseren Sportbahnen. Wir wollen den Fortbestand der Sportbahnen Hochwang AG und damit den Genuss uneingeschränkter Winterfreuden sichern. Doch dies gelingt nur durch Ihre tatkräftige Unterstützung.

Che cosa accade con i soldi se il progetto va a buon fine?

Finanzierung der anstehenden, periodisch anfallenden Revisionen an den Bahnanlagen im Sommer 2022 finanzieren zu können (als Voraussetzung für den Weiterbetrieb der Anlagen) sowie Vorbereitung und Aufnahme des Winterbetriebes 2022/23.

Soglia di finanziamento

Der Betrag ist erforderlich, um die anstehenden, periodisch anfallenden Revisionen an den Bahnanlagen im Sommer 2022 finanzieren zu können - als Voraussetzung für den Weiterbetrieb der Anlagen (bestehend aus Sesselbahn CHF 180'000, Skilift CHF 86'000, Kinderlifte CHF 14'000) sowie für die Vorbereitung und Aufnahme des Winterbetriebes (CHF 70'000). Im Gegenzug erhalten die Unterstützer Saisonabos oder haben andere Möglichkeiten, den Hochwang zu unterstützten. Sollte es nicht gelingen, gemeinsam den notwendigen Betrag sicherzustellen, würden die geleisteten Zahlungen zeitnah rückvergütet bzw. Zahlungen per Kreditkarte nicht eingezogen. Die Zukunft der Sportbahnen Hochwang bliebe damit ungewiss.

Obiettivo di finanziamento

Die Kosten für die spätestens im Sommer 2023 anstehende Revision der Skilift-Klemmen beträgt gemäss aktueller Experten-Schätzung CHF 90'000.

Chi c'è dietro il progetto?

Der gesamte Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung der Sportbahnen Hochwang AG.

Contatta il promotore del progetto
Sportbahnen Hochwang AG
Rolf Bucher
Fatschél
7028 St. Peter Schweiz

Der Spendentopf der Raiffeisenbank Bündner Rheintal

CHF 6'300

CHF 3'700 di CHF 10'000 distribuiti

Mit der Raiffeisenbank Bündner Rheintal gemeinsam zu neuen Heldentaten!

Ab sofort unterstützt die Raiffeisenbank Bündner Rheintal lokale Projekt-Starter mit einem Spendentopf aktiv bei der Durchführung eines Projekts auf lokalhelden.ch.

Bei jeder Spende zu Gunsten des Projekts gibt die Bank einen Betrag aus dem Spendentopf dazu – äs het, solang das het!

Wie funktionierts?

  • pro Unterstützer oder Unterstützerin wird die Spende bis maximal CHF 50 verdoppelt
  • pro Projekt werden 10% von der Finanzierungschwelle des Projektes und maximal CHF 2'000 aus dem Spendentopf verteilt

Weitere Informationen:

Al fondo donazioni