Questo sito web impiega cookie. Utilizzando il sito ne approvi l'impiego. Maggiori informazioni

Code hinterlegt
Der eingegebene Code ist ungültig.
Dein Code wurde bereits eingelöst.

IG Rehkitzrettung Birsigtal

Un progetto della regione della Raiffeisenbank Birsig

In der Schweiz sterben bei den Mäharbeiten jedes Jahr Tausende Rehkitze.
In den letzten Jahren hat sich die Rehkitzrettung aus der Luft (mittels Absuchen eines Feldes unmittelbar vor dem Mähtermin durch Drohnen mit Wärmebild) als sichere und effiziente Methode erwiesen, Tierleid zu verhindern. Leider ist diese Drohnenausrüstung zusammen mit dem nötigen Zubehör sehr teuer.

Ziel dieses Projekts ist es, Drohnenpiloten, die sich im Birsigtal für die Rehkitzrettung engagieren, bei der Anschaffung der dafür notwendigen Ausrüstung finanziell zu unterstützen. Die vier Piloten, welche an diesem Projekt beteiligt sind, haben alle gesetzlich erforderlichen Drohnenprüfungen und Lizenzen erlangt. Zudem wurden sie durch den Verein Rehkitzrettung Schweiz in der Rehkitzrettung geschult und ausgebildet.

CHF 13’640
CHF 12’000
Importo minimo
CHF 16’000
Importo desiderato
84
sostenitori

Per il progetto è stato possibile selezionare i seguenti sostegni

Periodo di finanziamento 14 feb 2023 16:41 ore - 26 mar 2023 23:59 ore
Periodo di realizzazione Februar 23 bis Ende Juni 23

In der Schweiz sterben bei den Mäharbeiten jedes Jahr Tausende Rehkitze.
Die Rehkitze werden in der Zeit zwischen Ende April und Anfangs Juli geboren. Die grosse Mehrheit zwischen Mitte Mai und Mitte Juni. Die Kitze verfügen in den ersten Wochen ihres Lebens über KEINEN Fluchtinstinkt. Im Gegenteil, sie ducken sich bei drohender Gefahr und bleiben liegen.
Leider auch dann, wenn sich eine Mähmaschine nähert.

Die Verantwortlichen aus der Landwirtschaft ergreifen vor dem Mähen verschiedene Massnahmen, bitten oft die Jägerschaft um Hilfe. Massnahmen wie z.B. Verblenden/Vergrämen oder das Anmähen der Wiese am Vorabend funktionieren nicht mehr so zuverlässig. Die Mütter lassen sich durch sie kaum noch irritieren und führen daher ihre Kitze nicht mehr aus den Wiesen. Diese Erfahrungen machten die Jäger und Landwirte die letzten Jahre. Das Abschreiten der zu mähenden Fläche ist zeitaufwendig und die Gefahr, dass ein Kitz übersehen wird, ist gross. Sie sind im hohen Gras kaum zu entdecken, auch nicht vom Landwirt vom Traktor aus.
Da Kitze keinen Eigengeruch haben (ein Schutz vor Fressfeinden) ist es auch für Jagdhunde kaum machbar, sie aufzuspüren. Dieser fehlende Eigengeruch ist auch der Grund, dass die Mutter nur alle paar Stunden zum Säugen vorbeikommt, das Kitz aber sonst alleine lässt. Sie würde Fressfeinde (aber auch freilaufende Hunde) mit ihrem Geruch anlocken.

Drohnen können nerven, ja. Aber um Rehkitze vor einem qualvollen Tod zu bewahren, sind sie ein Segen. Wenn ein Landwirt Unterstützung aus der Luft wünscht, wird über die Jägerschaft ein Pilot aufgeboten, und man trifft sich frühmorgens bei der zu mähenden Wiese. In ca. zwei Minuten kann eine Wiese von ca. zwei Hektaren mit der Drohne nach Tieren abgesucht werden. Kitze, die noch den Duckinstinkt haben, werden vom Jäger bis nach dem Mähen gesichert (meist im Schatten unter einer Harasse). Ältere Kitze, die schon mobiler sind, manchmal auch Hauskatzen und andere Tiere, werden aus der Wiese getrieben.

Die Oberwiler Pilotin Alexandra hat schon zwei Jahre Erfahrung in der Rehkitzrettung. In ihrer ersten Saison 2021 war sie in der ganzen Region Basel im Einsatz. Die Nachfrage war damals schon gross, und mit den wenigen Piloten in der Region war die Aufgabe nur mit viel Power und Durchhaltevermögen zu stemmen.
In der Saison 2022 half sie wiederum dort, wo eine Drohnensuche nachgefragt wurde, jedoch gab es eine enge Zusammenarbeit mit der Jagdgesellschaft Oberwil und man sammelte zusammen erste Erfahrungen. Die Saison war sehr erfolgreich, 17 Rehkitze konnten in Teamarbeit mit den Landwirten und den Jägern gerettet werden.
Aber die Einsätze in Oberwil waren für eine Pilotin allein eine grosse Herausforderung, nicht nur zeitlich. Dann noch das Aushelfen in der ganzen Region, auch mit Einsätzen in Bottmingen und Therwil. Es musste gehandelt werden, und die motivierte Suche nach weiteren Piloten, die die Ausbildung zum Rehkitzretter machen und sich engagieren wollen, hat sich gelohnt! Nun sind wir im Birsigtal für die kommende Saison zu viert!

Die Saison wird mit den Jägern von Oberwil, Therwil und Bottmingen/Binningen vorbereitet. Die Landwirte werden gefragt, wer Unterstützung aus der Luft wünscht. Noch vor der Mähsaison melden die Landwirte dem Piloten, welche Felder gemäht werden, so dass dieser schon viel Vorarbeit leisten kann und die Felder für den automatischen Wegpunkte-Flug programmiert werden können. Meldet der Landwirt dem Jäger das Mähen bis spätestens am Vorabend, wird der Pilot für den nächsten Morgen aufgeboten (Treffpunkt morgens +/- 5 Uhr!).
Wir sind vernetzt mit weiteren Piloten, die sich hier in der Region engagieren. Egal aus welchem Verein. In den letzten zwei Jahren funktionierte die Zusammenarbeit gut, man hilft dort, wo man gebraucht wird. Die Wiesen in Oberwil, Therwil und Bottmingen/Binningen haben Priorität.

Mit diesem Projekt hoffen wir auf finanzielle Unterstützung der Piloten. Unser Engagement ist ehrenamtlich, für die Landwirte sind unsere Einsätze kostenlos. Im Kanton Baselland werden die Piloten finanziell noch nicht unterstützt, die grosse Mehrheit finanziert die mehreren Tausend Franken aus ihrer eigenen Tasche.

Ziele:

  • Landwirte und Jäger beim Tierschutz unterstützen
  • Tierleid verhindern
  • Die Arbeit für die Piloten mittels gutem Equipment erleichtern und effizienter machen
  • Vermeidung von Botulismus (die aus Kadavern entstehenden Botulismus-Bakterien in einer Silage können zur tödlichen Gefahr für das Vieh werden)

Finanzierungsschwelle von 12‘000 Franken:

  • Damit würde jeder von uns vier Piloten mit je 50% der Anschaffungskosten der Ausrüstung unterstützt werden (3000 Fr. pro Pilot).

Finanzierungsziel:

  • 16'000 Franken.

Zielgruppe:

  • Tierfreunde, naturliebende Menschen, Tierschutzvereine, Stiftungen, Gemeinden, Verbände, Firmen etc.

Um die hilflosen Rehkitze retten zu können, die wegen ihres natürlichen Verhaltens in Gefahr geraten und sterben werden, wenn sie nicht vor dem Mähen gesichtet und geborgen werden.
Dieses Projekt ermöglicht es, grosse Flächen mit der Drohne in kurzer Zeit abzusuchen. Die gesichteten Tiere können dann vor dem Mähtod bewahrt werden.
Der Kampf gegen unnötiges Tierleid ist eine Aufgabe, die uns alle etwas angeht. Dies gilt auch für die Kitzrettung, denn das Leid, das den Rehkitzen durch die grossen Mähmaschinen zugefügt wird, ist qualvoll und wir können das verhindern. Dazu kommt mit der Verwendung von Drohnen modernste Technik zum Einsatz, die aber in der Anschaffung sehr teuer ist. Viele sind bereit, sich hunderte von Stunden ehrenamtlich zur Verfügung zu stellen. Der Lohn ist vielleicht ein gerettetes Rehkitz und oft auch ein wunderschöner Sonnenaufgang. Damit lässt sich aber keine Drohnenausrüstung finanzieren. Leisten Sie bitte Ihren Beitrag an die Beschaffung der technischen Infrastruktur (Drohnen und Wärmebildkameras), die sehr effizient ist. Wir würden uns freuen und bedanken uns herzlich für Ihre Spende!

Jede Spende kommt zu 100% der Rehkitzrettung zugute. Neben der Basis an Ausrüstung (Drohne und Wärmebildkamera für ca. 6000 Fr.) braucht jeder Pilot wichtiges Zubehör (genügend Akkus, eine mobile Ladestation, Zusatzmonitore für die Übertragung des Wärmebildes, Funkgeräte etc.).
Erreichen wir unser Finanzierungsziel, erhält jeder Pilot 1000 CHF zusätzlich für das Zubehör. Wird es gar überschritten, wird das Geld bedarfsgerecht unter den Piloten aufgeteilt.

Importo minimo

Damit würde jeder von uns vier Piloten mit je 50% der Anschaffungskosten der Ausrüstung unterstützt werden (3000 Fr. pro Pilot).

Importo desiderato

Erreichen wir unser Finanzierungsziel, erhält jeder Pilot 1000 CHF zusätzlich für das Zubehör.

  • Timon Hägler aus Oberwil, Drohnenpilot seit 2018, Aktivmitglied im Verein Rehkitzrettung (RKR) Schweiz seit 2022
  • Alexandra Battus aus Oberwil, Drohnenpilotin seit 2020, Aktivmitglied im Verein RKR Schweiz seit 2020
  • Renate Würsch aus Basel, Drohnenpilotin seit 2022, Aktivmitglied im Verein RKR Schweiz seit 2021
  • Gradimir Dimitrijevic aus Basel, Drohnenpilot seit 2019, Aktivmitglied im Verein Rehkitzrettung seit 2022
  • Verein Rehkitzrettung Schweiz
12 aprile 2023

Vielen Dank

Danke – wir sind überwältigt Wir haben es geschafft!! Das Projekt hat die Finanzierungsschwelle erreicht!! Wir von der IG Rehkitzrettung Birsigtal wollen uns von ganzem Herzen bei euch für eure Hilfe und eure grosszügige Unterstützung bedanken. Hätten wir diese Schwelle nicht erreicht, würden alle ihre Spenden zurückerhalten und das Projekt wäre nicht erfolgreich. Doch Ihr habt es uns ermöglicht, in der kommenden Rehkitzrettungssaison mit Neuem Equipment in den Feldern bereit zu stehen, um unser Projekt und unser Ziel in die Tat umzusetzen. Wir werden uns daran machen, die Mercis denen zuzustellen, die eines ausgewählt haben. Gerne Posten wir im Verlauf der Saison noch Fotos der RKR Birsigtal, um euch einen kleinen Einblick in unsere Arbeit zu ermöglichen. Liebe Grüsse von der IG Rehkitzrettung Birsigtal

Per saperne di più, leggete il blog del progetto

86 sostegni
Sebastian Schmerbauch
26 mar 2023, 23:16
Supporto anonimo
24 mar 2023, 16:27
Supporto anonimo
24 mar 2023, 16:08

Partner