ZORA

Ein Projekt aus der Region der Raiffeisenbank Winterthur

Startphase - Werde Fan und erhalte alle Neuigkeiten vom Projekt-Starter direkt als Mail

Über unser Projekt

Wir sind eine professionelle Theaterkompanie mit dem Ziel Theater zu den Menschen zu bringen. Mit ZORA erzählen wir eine bewegende Geschichte für Erwachsene und Jugendliche. Dies trotz unzähliger Hürden verursacht durch covid-19. Denn wir glauben, dass es Kultur braucht. Gerade in Zeiten wie diesen und auch nach der Krise.

Finanzierungszeitraum 20.03.2021 23:59 Uhr
Realisierungszeitraum Zwei Tourneen in 2020 und 2021
Finanzierungsschwelle CHF 1
Finanzierungsziel CHF 18'000

Worum geht es in diesem Projekt?

Wir sind eine sechsköpfige professionelle Theaterkompanie und haben mit ZORA das erste Theaterstück unter dem Verein für verlorene Gegenstände auf die Bühne gebracht. Unser Beruf ist auch unsere Leidenschaft, diese hat es uns auch ermöglicht das Projekt trotz des ersten Lockdowns, Probeabbruch und verschobenen Spieldaten das Stück im September draussen im Freien vor die Leute zu bringen und das möchten wir. Spielen. Geschichten den Menschen erzählen und den Raum schaffen um sich darin zu verlieren.
Nun ist der zweite kulturelle Lockdown Realität und wir können die Tournee nicht mehr zu Ende führen. Die Mehrkosten für die Produktion des Stückes verursacht durch den ersten Lockdown werden durch keine staatlichen Hilfsmassnahmen gedeckt, dazu kommen die fehlenden 20% der Einnahmen bei abgesagten Spieldaten. Diese Last können wir nicht mehr tragen.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Wir möchten mit dem Theater zu den Menschen und damit Nähe zu einem Inhalt, zu einer Geschichte kreieren. Kultur ist für uns eine Plattform zum Austausch von Werten und Inhalten und diese soll weiterleben auch nach der Krise.
Das Stück wurde für Erwachsene sowie Jugendliche ab 10 bis 12 Jahren kreiert und soll für möglichst alle Gesellschaftsschichten einen Zugang bieten.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Wir sind mittlerweile erfahrene Schauspieler und Theatermacher und glauben, dass Kultur ein essentieller Bestandteil der Gesellschaft ist. Wir möchten weiterhin unsere Rolle in der Gesellschaft wahrnehmen können.
Die Umsetzung und Umplanung des Projektes zog ein enormer Mehraufwand mit sich. Viel Zeit zu investieren sind wir gewohnt und auch bereit aufzuopfern in Zeiten wie diesen aber nun sprengt es den ertragbaren Rahmen. Mittlerweile wissen wir, dass der gesamte Mehraufwand (Mietkosten, Löhne für Wiederaufnahme...) in der Probezeit verursacht durch den Lockdown nicht durch die Ausfallentschädigung gedeckt wird. Da Fallen wir durch die Maschen. Die zusätzlichen Kosten zusammen mit dem wegfallenden 20% der Einnahmen von abgesagten Veranstaltungen können wir nicht mehr aus eigener Kraft stemmen.
Mit eurer Unterstützung erstickt unsere Arbeit nicht im Keim und wir können sie längerfristig weiterführen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Das Geld wird für die höheren und ungedeckten Kosten verursacht durch Covid-19 eingesetzt. Somit wird mit der Finanzierung die Kontinuität unserer Arbeit gewährleistet und unsere Arbeit und Wirken längerfristig erhalten, damit sie durch COVID-19 nicht in seinen Anfängen verstummt.

Finanzierungsschwelle

...

Finanzierungsziel

Das Finanzierungsziel gibt einen kleinen Puffer um in die nächste Tournee zu starten. Diese Reserve vereinfacht es uns das Stück eigens zu veranstalten, denn da sind die Kosten einiges höher und wir tragen das volle finanzielle Risiko.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der Verein für verlorene Gegenstände produziert das Stück. Umgesetzt wird es vom kollektiv thunfisch einer sechs-köpfigen professionellen Theaterkompanie. Insgesamt sind über 15 Menschen in das Projekt auf verschiedenen Ebenen involviert, teils entgeltlich teils ehrenamtlich. Das sind Musiker, Techniker, Grafiker, Regieassistenz, Oeil Éxterieurs, Freunde und Familie...

Projekt-Starter kontaktieren
Verein für verlorene Gegenstände
Raphael Vuilleumier
Thurgauerstrasse 16
8400 Winterthur Schweiz