Anmelden
Registrieren

Upway-App zur Hilfe bei Depressionen

Ein Projekt aus der Region der Raiffeisenbank Zürich Flughafen

33'200 CHF 47% finanziert
1 Helfer
51 Tage
63 Unterstützer
Bitte warten ...
Roland Ruckstuhl
Roland Ruckstuhl 08.12.2018, 18:21
Es ist doch klar, dass Du ein Passwort brauchst, sonst könnte ja jeder Dein Raiffeisenbank Konto eine "Spende" unter Deinem Namen machen. Nimm Kontakt auf der Raiffeisenbank, die werden Dir helfen. Du kommst aus Deutschland, pass auf wegen den Gebühren. Ist es die Raiffeisenbank in CH oder in DE?
Werner Klecka
Werner Klecka 08.12.2018, 16:09
Lieber Peter, dies sind die heutigen "Tücken der Elektronik" mit denen auch ich ab und zu meine Mühe habe..... nicht aufgeben gewinnt! Liebe Grüsse Werner
Werner Klecka
Werner Klecka 08.12.2018, 15:52
Lieber Peter, herzlichen Dank für deine Spendebereitschaft. Die Tücken liegen oft im Detail.... wenn etwas nicht sofort funktioniert, dann gibt man meistens auf. In diesem Fall gibt es auch die Möglichkeit zum Spenden mit einer Direktüberweisung auf das Vereinskonto: Raiffeisenbank Zürich Flughafen, CH55 8147 4000 0024 9673 8 Verein upway, Trislenstrasse 18, 8184 Bachenbülach, Vermerk: Lokalhelden, upway-App.
Peter Brendlin
Peter Brendlin 08.12.2018, 15:26
Hallo Werner Wenn die Raiffeisenbank meine Zahlung zulassen würde, hätte ich schon lange gespendet. Da scheint eine unnötige und auch unüberwindbare Barriere zu bestehen, da werden Passwörter abgefragt, die ich vielleicht früher mal verwendet habe, aber nicht mehr weiss. Warum muss man bei einer Spende Passwörter eingeben, das verstehe ich nicht. Herzliche Grüsse aus dem Schwarzwald. Peter
Werner Klecka
Werner Klecka 05.12.2018, 17:24
Ich werde oft angefragt, ob man auch direkt spenden kann. Ja..... alle eingehenden Spenden werden während der Laufzeit des Crowdfunding dem Projekt auf www.lokalhelden.ch/upway-app als "anonymer Spender" zugewiesen. Spendenkonto: Raiffeisenbank Zürich Flughafen, CH55 8147 4000 0024 9673 8 Verein upway, Trislenstrasse 18, 8184 Bachenbülach, Vermerk: Lokalhelden, upway-App. Herzlichen Dank für eure Unterstützung!
Marion Buck
Marion Buck 31.08.2018, 20:44
B R A V O :-) Ich mach mein möglichstes und wünsche euch viel Glück, Erfolg und Durchhaltevermögen! Liebi Grüess Marion
Werner Klecka
Werner Klecka 31.08.2018, 18:29
Liebe Esther, mein Ziel ist es, dass finanziell schwache Betroffene das App über diejenigen Stellen kostenlos beziehen können, die massive Kosten einsparen werden. Wenn nur 1 Betroffener in einer Organisation, durch die aktive Nutzung der App keinen Zusammenbruch oder Rückfall erleidet, werden immense Kosten eingespart! Wir sprechen pro Mitarbeiter-Ausfall von Kosteneinsparungen in der Grössenordnung von 50'000 bis 150'000 Franken!!!! Was sind dagegen 5.--/Mt. die diese Organisation für einen Betroffenen aufbringen könnte? Auf der anderen Seite gibt es auch viele finanzstarke Menschen mit Depressionen..... Es kann jeden treffen! Der Verein upway wird vorwiegend finanziell schwache Menschen unterstützen, denn Geldsorgen sind grosse Faktoren, die einen Menschen mit Depressionen oft verunmöglichen, aus einem Tief wieder herauszukommen. Also.... jedes Unternehmen, jede Krankenkasse, jeder Taggeldversicherer, jede Anlaufstelle der Öffentlichen Hand etc. kann bereits jetzt mit einer Unterstützung dieses Crowdfundingprojektes "Gutscheine" zur kostenlosen Nutzung der App zur Abgabe an Mitarbeiter oder Bittsteller reservieren. Siehe "Mercis"
Esther Tagmann
Esther Tagmann 31.08.2018, 17:59
Freut mich! Aber leider ist er kostenpflichtig, bzw. nur den Abonnenten zugänglich :-( LG Esther
Werner Klecka
Werner Klecka 31.08.2018, 13:42
Teil 3 Entstigmatisierung fördert Heilung Die Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen wird möglich, wenn Vorurteile und Fehlannahmen abgebaut werden, die sich negativ auf die direkt und indirekt Betroffenen auswirken. Fehlendes Wissen und weit verbreitete Vorurteile über Menschen mit einer psychischen Erkrankung haben bis heute dazu geführt, dass wir alle Themen rund um die psychische Gesundheit und Krankheit verdrängen. So werden psychische Erkrankungen nicht oder zu spät behandelt, und Betroffene und ihre Angehörigen sind zusätzlichen Belastungen ausgesetzt, was den Heilungsprozess behindert und die Auswirkungen der Erkrankung verstärkt. So kann Stigma zum erheblichen Stressor für Betroffene werden und könnte quasi als zweite Folgekrankheit der eigentlichen psychischen Krankheit bezeichnet werden. (Dr. med. Hans Kurt, Präsident Schweizerische Gesellschaf für Psychiatrie und Psychotherapie und Aktionsbündnis Psychische Gesundheit Schweiz) #stigma #depressionen #entstigmatisierung #gesundheit #psyche #anderssein #akzeptieren #aufklärung #miteinander #volkskrankheit
Werner Klecka
Werner Klecka 22.08.2018, 12:23
Teil 2: Stigma – es muss etwas dagegen getan werden! Stigmatisierung von psychisch kranken Menschen kann mit Protest bekämpft werden, mit Aufklärung über psychische Erkrankungen oder aber – und wahrscheinlich am effektivsten– durch persönliche Kontakte zu Menschen, die psychisch erkrankt sind und zu deren Angehörigen. Von grosser Bedeutung ist aber auch, dass psychisch kranke Menschen und ihre Angehörigen den Mut finden, Scham und Schuld beiseite zu legen, dass sie das Risiko eingehen, ihre Isolation zu durchbrechen und über ihr Leiden zu sprechen beginnen. In diesem Vorhaben können professionelle Helfer, aber auch Medien und die Öffentlichkeit Unterstützung anbieten. (Dr. med. Hans Kurt, Präsident Schweizerische Gesellschaf für Psychiatrie und Psychotherapie und Aktionsbündnis Psychische Gesundheit Schweiz)
Werner Klecka
Werner Klecka 20.08.2018, 17:18
Teil 1 Was ist ein Stigma? Stigma und Diskriminierung lassen sich in jeder Gesellschaft finden. Andersartigkeit, sei es aufgrund zum Beispiel der Herkunft oder als Folge einer Krankheit, fällt auf. Wird diese Andersartigkeit negativ bewertet, wird ein Stigmatisierungsprozess in Gang gesetzt. Viele psychische Erkrankungen führen so durch ihre Krankheitszeichen zu einem Stigmatisierungsprozess. Aber wir dürfen nicht vergessen: Stigmatisierung geschieht nicht einfach, sondern es sind stets Menschen, die andere Menschen stigmatisieren. Psychische Erkrankungen sind mit Vorurteilen, mangelnden Kenntnissen und Desinformationen belastet. Dies führt zu Unsicherheit und Angst beim gesunden Gegenüber und damit zur sozialen Isolation des psychisch kranken Menschen. Folgen davon sind eine massiv reduzierte Lebensqualität und die Verhinderung einer adäquaten Behandlung. Gerade diese Faktoren führen jedoch zu einer Verschlimmerung des psychischen Leidens und damit erneut zu Diskriminierung und Ausgrenzung – ein Teufelskreis. (Dr. med. Hans Kurt, Präsident Schweizerische Gesellschaf für Psychiatrie und Psychotherapie und Aktionsbündnis Psychische Gesundheit Schweiz)
Werner Klecka
Werner Klecka 17.08.2018, 12:16
Nach zwei Jahren Vorbereitungszeit ist es endlich soweit: Wir haben nun den Verein upway offiziell gegründet! Bitte unterstützt uns so gut es geht: Teile, like und poste uns, was das Zeug hält auf Facebook (verein upway) und Instagram (vereinupway) :-)
Esther Tagmann
Esther Tagmann 26.07.2018, 12:44
Ja, genau! Darum schon jetzt ein Danke an alle, die mit kleinen und grösseren Beiträgen mithelfen, dass die App bald fertiggestellt werden kann. :-)
Werner Klecka
Werner Klecka 25.07.2018, 16:41
Liebe Esther, Herzlichen Dank für deine Unterstützung! Wenn meine App im Umlauf ist, dann ist sie auch für deine wertvollen Projekte eine Plattform, wo du Menschen mit Depressionen auf deine Aktivitäten in der Schweiz aufmerksam machen kannst. www.mut-tour.de/schweiz/ . Gemeinsam kann man grosses bewirken....
Esther Tagmann
Esther Tagmann 25.07.2018, 16:21
Tolles Projekt! Hoffentlich klappts!!!!
Werner Klecka
Werner Klecka 18.07.2018, 00:32
Salü Stefan Vielen Dank für deine Unterstützung und deine Begeisterung für meine App. Deine Kontaktaufnahme hat einmal mehr gezeigt, dass Betroffene sich von der ersten Minute an gegenseitig verstanden fühlen.
Stefan Kuster
Stefan Kuster 17.07.2018, 21:56
Hallo Werner Tolle Sache! Ich habe Dein Crowdfunding-Projekt in meinem Netzwerk geteilt und hoffe dort auf viel Zustimmung zu stossen. Daumen gedrückt. Herzlich, Stefan
Werner Klecka
Werner Klecka 03.07.2018, 18:46
Hallo Olaf Mein Projekt soll einen grossen Beitrag zur Entstigmatisierung des Themas leisten, im Bewusstsein, dass es "Schwerarbeit" für mich und alle Helfer werden wird.... vielen Menschen kann das upway-App eine Hilfe bei Depressionen sein. https://youtu.be/bt2euhiVaOE
Olaf Lochschmidt
Olaf Lochschmidt 03.07.2018, 17:44
Lieber Werner, Dein Projekt hat das Zeug zu etwas ganz Großem. Ich drücke Dir die Daumen und bin neugierig, wieviele kluge Menschen mit Herz und Hirm hier noch zusammen kommen. Herzliche Grüße Olaf
Werner Klecka
Werner Klecka 17.06.2018, 13:30
Bis du der 100. "Fan" ? Melde dich bitte bei mir mit einem E-Mail an werner.klecka@bluewin.ch (Ich habe die Möglichkeit die Eingangsreihenfolge der Registrierungen zu kontrollieren). Ich würde mich gerne mit dir in Verbindung setzen. Herzliche Grüsse, Werner Klecka