Anmelden
Registrieren

Stratos Mission 2.0

Ein Projekt aus der Region der  Raiffeisenbank Bündner Rheintal

4'200 CHF 105% finanziert
Projekt beendet
Projekt erfolgreich
20 Unterstützer
29.11.17, 22:57 von Urs Gredig
29.11.2017 Urs Gredig Vergangene Woche konnten wir an der Lehrpersonenkonferenz an der Gewerblichen Berufsschule den Stand unseres Projektes vorstellen. Simeon, Kevin und Ramana haben mich bei dem Kurzvortrag tatkräftig unterstützt. Unsere Darbietung hat viel Interesse geweckt. Da die Wind- und Wetterverhältnisse in den letzten zwei Wochen ziemlich schlecht waren, konnten wir den Long Range Test noch nicht durchführen. Die Tatsache, dass die Tage mittlerweile sehr kurz sind, erschweren unsere Tests. Da wir auch noch auf die Flugbewilligung warten, haben wir nun begonnen, noch diverse Kleinigkeiten zu untersuchen und zu verbessern. An der Sonde wird gerade versucht, noch Gewicht einzusparen. Evt. können wir noch 100g einsparen, wenn wir einen anderen Akku Typ verwenden. Simeon hat auch nochmals am Regelkreis rumgetüftelt. Er hat noch den Filter, in welchem der Vertical Speed berechnet wird, einige Anpassungen gemacht. Diese müssen nun nochmals mit einer Drohne getestet werden. Leider ist momentan nicht gerade Drohnenflugwetter. Wir halten euch auf dem Laufenden…
12.11.17, 23:24 von Urs Gredig
11.11.2017 Urs Gredig Morgen können wir auch noch nicht fliegen, da die Verhältnisse zu schlecht sind und wir bemerkt haben, dass wir noch Probleme mit dem GPS haben. Ebenfalls ist noch ein finaler Kommunikations-Test offen, bei welchem die Funkverbindung zwischen Sonde, Gleiter und der Groundstation geprüft werden soll. Wir warten auch noch auf die Flugbewilligung vom FOCA (Federal Office of Civil Aviation). Der Grund dafür ist, dass wir ein Novum sind, was es so noch nicht gegeben hat und es keine "rechtliche Grundlage" gibt. Am 20.November dürfen wir das Projekt an der Lehrerkonferenz vorstellen. Wir werden den Gleiter und das Mutterschiff mit den Gönner Beklebungen einem größeren Publikum vorstellen. Der Jetstream, welcher im Moment um 35000m herrscht, macht uns gerade auch noch Sorgen. Wir müssen mit viel speed durch diese Schicht fliegen, damit wir nicht zu weit wegfliegen. Dies wiederum ist eine große Belastung für den Ballon. Wenn wir dort zu langsam sind, werden wir den Ballon in der Ukraine bergen müssen (kein Witz) :-) Aus diesem Grund möchten wir im Moment nichts überstürzen und warten die perfekten Verhältnisse ab. Wir haben zu viel Zeit investiert um nun alles im Wind zu verlieren! Das Projekt ist kein 0815 Projekt mehr, sondern hat schon fast galaktische Dimensionen angenommen. Das ganze Stratos Mission 2.0 Team hat Überdurchschnittliches geleistet, was ich mir in den besten Träumen nicht vorgestellt hatte. Große Auseinandersetzungen in der hektischen vergangenen Woche haben wir überstanden und unser TEAM noch mehr zusammengeschweißt. Auch die Tatsache, was wir (auch ich) alles lernen durften in diesem Jahr, sei das im technischen oder im sozialen Bereich, ist überwältigend. Das Projekt ist für mich bereits so schon ein riesiger Erfolg und hat mich persönlich weiter gebracht. "One Vision, one TEAM, one Spirit" Wir werden es schaffen! Liebe Lesende, Gönner und Fans, wir bitten euch um Geduld und bedanken uns für euer Verständnis.
31.10.17, 22:45 von Urs Gredig
31.10.2017 Urs Gredig Zitat: Die Ankunft am Ziel ist umso schöner, je mehr Stürme du erlebt hast. Letzte Woche konnten wir das Crowdfunding erfolgreich abschliessen. Das Projekt kann nun so wie geplant durchgeführt werden. Das Stratos Mission 2.0 Team bedankt sich recht herzlich bei allen Gönnern. Vergangenen Donnerstag haben Simeon und ich den Ballonregler in Betrieb genommen. Wir haben dabei bemerkt, dass unsere Ventile mit dem Ballondruck von 14mbar nicht klar kommen. Wir haben nun eine Neues im Einsatz, welches wir am nächsten Freitag testen werden. Die Pneumatik und der Ballonstopfen, welchen wir selber entwickelt haben, scheinen dicht zu sein. Unsere Berechnungen haben uns aufgezeigt, dass wir den Gleiter auf ca. 32000m hochziehen können. Für einen Stratos Gleiterflug absoluter Rekord :-). Damit wir Reserve in der Kommunikation haben, um den Gleiter auszulösen, hat Christoph noch einen starken Sender in Betrieb genommen. Mit dessen Sendeleistung können wir dann Würste grillen :-) Nun werden die Elektronik, Pneumatik und Kameras sowie GPS in die Sonde eingebaut, damit wir bereit für den grossen Tag sind. Den Flug haben wir auf den 5. November angelegt. Leider sind aber die Windverhältnisse in den oberen Schichten im Moment noch ungünstig. Der Ballon würde bei einer Burst-Höhe von 50000m in Kitzbühel landen… Das ist uns zu weit. Das Risiko, die Sonde zu verlieren, ist zu gross. Und der Rückflug für den Gleiter ist zu weit. Die 8m^3 m Helium sind bestellt, wir warten nun auf günstige Wetter- und Windverhältnisse. Sobald wir wissen, wann es los geht, werden wir euch dann informieren mit dem Link des Livestreamings. Frühester Termin 12.November.
22.10.17, 21:06 von Urs Gredig
22.10.2017 Urs Gredig Nun wurden die Sonde mit der Kuh…äääh dem Gleiter zusammenmontiert. Jetzt merken wir, dass es bald so richtig los geht… Das definitive Fluggewicht wird nun bald bekannt sein. Nun müssen wir die Pneumatik einbauen und den Regler noch fertig machen, damit wir dann bereit für den grossen Flug sind. Wir hoffen nun, dass nicht noch mehr Schnee fällt und die Windverhältnisse in den nächsten 3 Wochen stabil bleiben. Es wird Zeit abzuheben… Das Crowdfunding geht in 2 Tagen zu Ende. Nutzt noch die Gelegenheit uns zu unterstützen.
18.10.17, 23:09 von Urs Gredig
18.10.2017 Urs Gredig In den vergangenen 10 Tagen ist wieder so Einiges geschehen. Simeon hat noch einen grossen Firmware Fehler gefunde,n welchen ich verbrochen habe :-). Eines kann man nun sagen, unsere Firmware haben wir nun so viele Male untersucht und hinterfragt, ich bin überzeugt dass wir jetzt bereit sind für den Testflug. Christoph hat noch einige Verbesserungen herausgefunden bezüglich der Ballon- und Gleiter- Kommunikation, welche mit Radio Modems realisiert werden. Bei den Settings haben wir nun auch die ideale Lösung gefunden. Um noch spektakulärere Bilder zu machen, wird nun im Gleiter noch ein Servo-Motor eingebaut, welcher die Kamera drehen kann. Das wird dann voll geile Bilder geben:-) Wir haben bei Festo nun das Pneumatikmateria,l welches wir benötigen, bestellt. Festo hat mich sehr nett unterstützt und noch Verbesserungsideen eingebracht, welche wir umsetzen. Am letzten Wochenende war ich noch bei Marcel und wir haben uns Gedanken über den Hochdruck-Teil der Peumatik gemacht und eine Materialliste zusammengestellt. Nach 5 Stunden Pneumatik-Nerding habe ich dann zuhause auf der Methaebene entschieden, auf den Hochdruckteil zu verzichten. Man könnte meinen, dass all die Entwicklungsarbeit im Hochdruckbereich für die Katz war, jedoch braucht es ab und zu in der Entwicklung einen solchen Prozess um zur Erkenntnis zu kommen, dass weniger vielleicht trotzdem mehr ist. Fazit: Wir werden ohne Hochdruckteil an den Start gehen. Das heisst wenn wir nach dem Gleiter-Abwurf zu viel Helium ablassen, können wir den Rekordflug vergessen, da wir kein Helium reinblasen können. Jedoch ist das Fluggewicht 1.6kg geringer und bei perfektem Helium -Ablass könnten wir den Rekord einfacher erreichen. Ich habe diesen Aspekt mit der Gruppe diskutiert und alle sind der Meinung, dass wir mit diesem Setting den Rekordflug wagen können. Das geile an dem Projekt ist ja, wir werden hoch fliegen und werden so oder so tief fallen ;-)
02.10.17, 22:23 von Urs Gredig
02.10.2017 Urs Gredig In der vergangenen Woche ist wieder so Einiges gegangen. Ich habe in einer schlaflosen Nacht in den Gedanken einen Ballonverschluss entwickelt. Tags darauf habe ich im CAD den Verschluss umgesetzt und im 3D Drucker ausgedruckt. Der erste Test sah sehr gut aus. Simeon hat herausgefunden, dass der heiss werdende Prozessor defekt gegangen ist. Ein Ventilport hat sich in Rauch aufgelöst… Grund dafür war der Zugriff des 2. Prozessors auf die gleiche Ressource. Im Moment kämpfen wir noch an der Kommunikation des Watchdog. Immer nach ca. einer Stunde bleibt der Watchdog Task stehen. Ein ziemlicher SCHEISS FEHLER. Aber auch diesen werden wir noch finden und korrigieren. Für unsere Druckflaschen suchen wir immer noch ein superleichtes Druckreduzierventil. Wir haben eines in Deutschland gefunden, jedoch wollen die uns das Material nicht senden… Warum auch immer… Vielleicht haben die das Gefühl, dass wir Nuklearforschung betreiben :-) Gestern habe ich noch einen kleinen Wetterballon organisiert, mit welchem wir noch einen Testflug machen wollen. Sobald wir das Gasreduzierventil haben, werden wir dann den ersten Hüpfer machen. In der Gruppe ist die Testdiskussion ausgebrochen. Was soll wie und wo getestet werden… Meine Erfahrung zeigt: … WAS NICHT GETESTET IST, FUNKTIONIERT GRUNDSÄTZLICH NICHT!... Arosa Tourismus haben wir auch im Boot. Wir werden unseren Rekordflug auf dem Aroser Weisshorn starten. Unser Team darf die Bergbahnen dafür kostenlos nutzen. Wir sind Arosa sehr dankbar, da einiges Geld gespart werden kann, welches wir für Tests und Unvorhergesehenes nutzen können. Crowdfunding Yess! Wir haben die Zahlungsschwelle des Crowdfunding 30 Tage vor dem Ablaufen der Frist erreicht. Das heisst aber nicht, dass wir uns auf der finanziellen Seite nun abgesichert sind. Wir suchen nach wie vor Gönner für das Projekt, das auch die versteckten Kosten wie Fahrspesen der Lehrlinge gedeckt werden können. Für jede Gönnerschaft sind wir sehr dankbar.
25.09.17, 09:25 von Urs Gredig
24.09.2017 Urs Gredig Elektronik Im Moment arbeiten wir am zweiten Backup Print. Dieser wird nur benötigt falls uns der aktuelle Print in der Entwicklungsphase abraucht (defekt geht). Simeon "verheiratet" aktuell gerade die zwei Prozessorsysteme und dessen Kommunikation untereinander. Der Hauptprozessor wird im Moment sehr warm, was weitere Fragen in den Raum wirft. Auch die eine serielle Schnittstelle macht uns Sorgen. Wir werden den Datenbus im Oszilloskope analysieren müssen. Ballon Der Ballon ist nun endlich unterwegs. Wir haben eine Trackingnummer. Nach fast 2 Monaten Verspätung wir er bald bei uns eintreffen… Ich hoffe, der hat dann keine Löcher :-) Antennen Christoph hat noch einige Antennen gebaut, damit wir mit optimalem Gain kommunizieren können. Die mechanischen Teile druckten wir im 3D Drucker. Heliumflaschen Es wäre ja einfach, wenn wenigstens die Schlauchadapter Standard wären. Dies ist natürlich nicht der Fall und wir müssen die Adaptermuttern selber herstellen oder anfertigen lassen. Crowdfunding Das Crowdfunding läuft gut. Es fehlen noch 175.- um das Ziel zu erreichen. Bitte helft uns mit einer Gönnerschaft, das Crowdfunding ins Trockene zu fahren. Ende September wollen wir wie geplant schweben in einem Raum und wir sind mit Volldampf daran dieses Zwischenziel zu erreichen.
12.09.17, 22:27 von Urs Gredig
In der letzten Woche ist wieder so Einiges voran gegangen im Projekt. Unser Gleiter-Guru Christoph hat sich lange mit dem Auslösemechanismus auseinandergesetzt und nun ein tolle Lösung entwickelt. So kann der Gleiter nun vom Mutterschiff sicher getrennt werden. Der Gleiter wird nun gerade mit den Sponsoren beklebt. Ich konnte einen Augenschein ergattern. Er sieht toll aus! Der Gleiter ist nun bald ready für den grossen Flug. Um den Gleiter noch leichter zu machen, haben wir nun auch selbst gedruckte 3D Teile an Board. Das Crowdfunding macht auch gute Fortschritte. Es fehlen noch ca. 20% zur Finanzierungsschwelle. Mit eurer Unterstützung werden wir das Crowdfunding erfolgreich abschliessen. Letzte Woche habe ich aus dem Klassenzimmer einen Telemetrie-Versuch mit den Multimediaelektronikern gemacht. Sie konnten live sehen, wie Daten über die Luft auf das Aroser Weisshorn übertragen wurden. Dort oben befand sich Christoph, welcher die Elektronik des Mutterschiffs mitgenommen hatte. Wir dämpften dann die Signale, damit wir herausfinden konnten wie weit das Funksignal reichen würde. Berechnungen haben ergeben, dass sich das Mutterschiff 250km von der Bodenstation entfernen darf. Das sollte reichen
04.09.17, 00:31 von Urs Gredig
03.09.2017 Urs Gredig Diese Woche konnten wir wieder Einiges erledigen. Simeon und ich sind einen grossen Schritt vorwärts gekommen beim Stratos Mission Controller. Das Unwetter hat uns diese Woche beim Skypen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wir mussten auf die «alte» Handy Kommunikation umstellen
27.08.17, 21:31 von Urs Gredig
27.08.2017 Urs Gredig Diese Woche sind wir wieder ein paar Schritte vorwärtsgekommen. Der Stratos 2 Mission Controller welcher im Mutterschiff ist kann nun mit GPS Satelliten Verbindung aufnehmen. Es ist nun möglich die genaue Position, die Höhe, die Geschwindigkeit die Anzahl verbundener Satelliten usw. heraus zu lesen. Die Temperaturmessung funktioniert nun auch. Wir haben noch einen Bestückungsfehler entdeckt, welcher aber ohne Probleme korrigiert werden konnte. Nun können wir Temperaturen zwischen 30°C und -70°C messen. Der SD Karten Leser welcher alle Daten speichert wollten wir noch in Betrieb nehmen. Das System unterstützt aber nur Kartengrössen bis 2 GByte. Da wir nur grössere hatten mussten wir eine bestellen. Die Mediamatiker haben noch eine Facebook Site eröffnet. Wir werden nun auch über diese informieren. Christoph hat diese Woche noch mit den Kameras Flugversuche gemacht, welche alle super funktioniert haben. Auch das Antennentuning hat viel gebracht in Bezug auf die Signalstabilität. Nächste Woche bekommen wir Helium und Versuchsballone um die ersten Hüpfer zu machen. Wir müssen ja noch den Druckregelkreis implementieren. Bin gespannt…
16.08.17, 23:06 von Urs Gredig
16.08.2017 Urs Gredig Heute war wieder einmal ein spezieller Tag für unser Projekt. Die ersten Radioaufnahmen und TV Pressebilder wurden erstellt. Ich wurde von der Somedia eingeladen um von dem spannenden Schulprojekt zu berichten. Die Crew empfing mich sehr freundlich und wir hatten eine gute Zeit am Set. Es wurden viele Aufnahmen gemacht und am Schluss auf 2:49 Minuten zusammengeschnitten. Der Videobeitrag kommt perfekt rüber und enthält fast alle Kernpunkte des Projekts. Auch der Radio Beitrag ist gut gekommen, jedoch wurde mir nicht mitgeteilt, dass dieser bereits ausgestrahlt wurde
13.08.17, 11:19 von Urs Gredig
12.08.2017 Urs Gredig Heute, an diesem verregneten Tag, wurde am Stratos Mission Controller weiter programmiert. Simeon und ich haben uns um 8:30 virtuell auf Skype getroffen. Wir vertieften uns in der Drucksensor-Auswertung. Zu zweit machten wir schnell Fortschritte. Simeon programmierte und ich unterstützte ihn. Dies funktionierte super, da er mir den Bildschirm freischaltete. Nach dem Mittagessen haben wir dann die Rollen getauscht. Simeon unterstützte mich und ich tippte. Ein Fehler auf der Datenbus-Leitung hat uns viel Zeit gekostet,aber wir konnten dann das Problem gemeinsam lösen. Nach 10.5 Stunden skypen war dann die Luft bei uns raus. Im virtuellen TEAM WORK konnten wir die Firmware des Stratos Mission Controller weiter bringen. Ich finde es toll, dass es junge Menschen gibt, die ein so unglaubliches Durchhaltevermögen haben, nicht aufgeben und bis in die Nacht hinein an einem Projekt dran bleiben. Dies wird nur erreicht, wenn man intrinsisch motiviert ist. Dieses Projekt hat angeblich diese Motivation ausgelöst. Zudem hat sich die Zusammenarbeit zwischen Lehrer und Schüler zu einer Zusammenarbeit zwischen Fachpersonen entwickelt. Diese Aspekte sind für mich bereits ein Projekterfolg.
05.08.17, 11:29 von Urs Gredig
05.08.2017 Urs Gredig Die Firmware des Stratos Mission Controller wird grösser und grösser, zum Glück wiegt Firmware nichts ;-) . Wir können die Drucksensoren auslesen und die Ventile Zeit gesteuert öffnen und schliessen. Die Kommunikation funktioniert bereits über das Funk Modem auf 868 Mhz. Im nächsten Schritt werden wir den Servo Motor für den Gleiter Abwurf implementieren. Das Crowdfunding läuft seit knapp einer Woche. Die ersten Gönner haben bereits unser Projekt unterstützt. Bitte helft mit damit,dass das Crowdfunding ein voller Erfolg wird. https://www.lokalhelden.ch/stratos-mission-2 Weitere Infos zum Projekt findet Ihr unter http://www.stratosmission.ch/blog/
28.07.17, 23:18 von Urs Gredig
25.07.2017 Urs Gredig Die Entwicklung des Stratos Mission-Controllers, welcher im Mutterschiff für die Ballonregelung eingesetzt wird, macht Fortschritte. Nach Anfangsschwierigkeiten in der Firmware können wir nun bereits via Funkmodem kommunizieren und Ventile öffnen und schliessen. Im nächsten Schritt müssen das GPS Modul sowie die Temperatur und Drucksensoren integriert werden. Weitere Infos und Bilder findet man in unserem Blog http://www.stratosmission.ch/blog/