Anmelden
Registrieren

190‘000 Franken für winterliche Projekte

28.01.2019
von Michèle Ullmann

Die Infrastruktur für Wintersport ist kostenintensiv, vor allem für kleine lokale Betreiber. Diese greifen daher auch auf alternative Finanzierungsmethoden zurück, wie beispielsweise Crowdfunding. Auf lokalhelden.ch wurden auch diesen Winter zahlreiche Infrastrukturprojekte realisiert, die gemeinsam fast 200‘000 Franken sammelten. Hier entdeckst du einige Erfolgsgeschichten.

1. Winterparks für die Kids

Ein schönes Kinderland zu haben, ist auf der Skipiste mittlerweile Pflicht. Das wissen auch die Lauchernalp Bergbahnen und wollen das kostenlose „Loichiland“ erschaffen. Dank den über 80‘000 Franken gesammelten Franken konnte das neue Kinderparadies im Dezember 2018 gebaut werden.

Zum Projekt

Auch auf der Belalp soll das „Hexenland“ ausgebaut werden. Dafür sammelt der Verein Hexenland Belalp aktuell Geld mit einem Crowdfunding. Ziel ist es 250‘000 Franken zu sammeln, um den Spielpark ab Sommer 2019 zu erweitern. Für Unterstützer gibt es verhexte «Mercis» als Gegenleistung für eine Spende, die von Bergbahntickets bis zum Sportlehrer reichen.

Jetzt Projekt unterstützen

2. Ein Eisfeld für die Jugend

Im aargauischen Döttingen wollte man den Kindern über die Winterzeit etwas Besonderes bieten. Ein Eisfeld soll während zwei Monaten kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Neben dem Eisfeld soll ein gemütliches Chalet für einen Fondueplausch hingestellt werden. Die Idee kam an: Innert 45 Tagen haben 173 Unterstützer rund 18‘000 Franken gespendet.

Zum Projekt

3. Infrastruktur für die Pisten

Lokale Skilifte sind sehr wichtig wenn es darum geht Kinder mit dem Spass im Schnee vertraut zu machen. Die Wartung dieser Anlagen ist aber sehr kostenintensiv und für kleine Betreiber kaum zu stemmen. So auch für die Betreiber des Skilifts Gsahl in Hauenstein-Ifenthal. An beiden Liften mussten die Motoren saniert werden, ansonsten hätten die Anlagen geschlossen werden müssen. Innert 2 Monaten kamen über 17‘000 Franken mit dem Crowdfunding zusammen, womit der Skilift saniert werden kann.

Zum Projekt

Vor ähnlichen Herausforderungen stand auch der Skilift im bündnerischen Mastrils. Hier musste ein neues Occasion-Pistenfahrzeug angeschafft werden, damit Familien auch in Zukunft ihren Spass in weiss erleben können. Als Gegenleistung konnte man einen Teller des Lifts personifizieren lassen – und sich so verewigen. Der Verein sammelte mit seinem erfolgreichen Crowdfunding über 20‘000 Franken.

Zum Projekt

Was ist deine Meinung?

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.

Aktuelles aus dem Blog: