Anmelden
Registrieren

Das Gute liegt ganz nah

17.10.2016
von Lokalhelden Admin
Wer sucht, der findet – oder in diesem Fall: Wer die richtige Plattform wählt, der wird Unterstützung finden. So bleibt auch der Erfolg nicht aus. Diese Erfahrung haben bereits 20 Vereine und Institutionen aus der Ostschweiz gemacht. Sie alle haben während der Pilotphase der neuen kostenlosen Crowdfunding-Plattform von Raiffeisen, lokalhelden.ch, erfolgreich Spenden gesammelt. Drei Projekt-Starter erzählen von ihren Erfahrungen und verraten uns ihre Erfolgstipps.
Die seit Januar 2016 laufende Pilotphase fokussierte sich ausschliesslich auf die Region Ostschweiz. Dank der hohen Anzahl erfolgreich realisierter Projekte ist das Spendenportal neu für alle Vereine, Institutionen und Privatpersonen in der ganzen Schweiz zugänglich.

Aber bleiben wir noch schnell in der Ostschweiz: Und zwar in der Region St. Gallen, wo die «kleine kunstschule in St. Gallen» zuhause ist. Die «kleine kunstschule» ist ein Non-Profit-Verein zur Förderung der gestalterischen Ausdrucksmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen. Die Schule wünschte sich sehnlichst, die erlebnisreiche Wanderausstellung «Bauplatz Kreativität»  für «Kreativitätsimpulse» in die Region St. Gallen zu holen. Dafür brauchte sie finanzielle Unterstützung.


Nebeneffekt: «Genialer Werbeeffekt»

Um in kürzester Zeit das nötige Geld für ihre Traumverwirklichung sammeln zu können, suchte die «kleine kunstschule» eine geeignete Crowdfunding-Plattform. Sie entschied sich für lokalhelden.ch, weil alle Argumente dafür sprachen, wie die Projekt-Starterin und Mitgründerin der «kleinen kunstschule in St. Gallen», Lucia Andermatt meint: «Erstens wusste ich, wer hinter der Plattform steckt. Zweitens ist das Ganze in meiner Nähe. Drittens habe ich selber Geld bei der Raiffeisenbank und bin mit deren Dienstleistungen zufrieden.»
Das Projekt «Wanderausstellung Bauplatz Kreativität»  sammelte innerhalb von drei Monaten über 5'405 Franken – und lag damit acht Prozent über der Zielsetzung. Zudem hatte der Spendenaufruf den tollen Nebeneffekt, dass auf sehr effiziente Weise die Werbetrommel für die Schule und die Ausstellung gerührt werden konnte.
«Letztlich war nicht das Geld der grosse Vorteil, sondern dass wir Newsletter verschicken konnten und so unsere persönliche Umgebung immer wieder auf unser Thema aufmerksam machten», erklärt Andermatt. «Mit dieser Plattform mussten wir uns früh organisieren und uns mit der Finanzierung und Werbung auseinandersetzen – das war ein grosser Vorteil. Der Werbeeffekt war genial!»
Dass das Thema Werbung ein essentieller Teil eines jeden Crowdfunding-Projektes ist, kann auch Adrian Mozer, Präsident des Fechtverein Fürstenland in Oberbüren (SG) und Projekt-Starter des Spendenaufrufs «Materialbeschaffung zum Fechten für Neueinsteiger und Interessierte»,  bestätigen: «Viele gehen mit dem Ansatz voran, dass die Aufschaltung des Projektes auf einer Crowdfunding-Plattform genügt. Dem ist leider nicht so. Es braucht dazu Werbung. Für uns war das Werben an einem Stand am Ostermarkt in Uzwil ein Erfolgserlebnis und dies würde ich jedem ähnlichen Projekt wie unserem empfehlen.»


Engagement bei der lokalen Nachwuchsförderung

Die Nachwuchs-Hockeyaner des SC Rheintals in Heerbrugg (SG) haben auch gut lachen, denn dank des erfolgreichen Spendenaufrufs  auf lokalhelden.ch gibt es für diese Saison brandneue Stulpen. Kontinuierliche Nachwuchsarbeit ist beim Ostschweizer Eishockeyclub hoch angesagt. Da die Kinder dringend neue Ausrüstungsmaterialen brauchten, zögerte Vorstandsmitglied Andy Plüss nicht lange und startete nach einem aufschlussreichen Infoabend-Besuch bei der Raiffeisenbank Mittelrheintal Widnau die Spenden-Aktion. So Plüss: «Eine gute Nachwuchsarbeit ist immer mit hohen Kosten für die Eisbelegung sowie für die Ausrüstung verbunden. Der Info-Abend hatte mich persönlich sehr angesprochen und ich war sehr neugierig über die neue Plattform zur Finanzmittelbeschaffung. Und unsere Erwartungen wurden klar übertroffen!»
Für Plüss war die Erfahrung mit der neuen Plattform sehr positiv. Klar, es erforderte viel zeitlichen Aufwand – das grosse Engagement zahlte sich beim SC Rheintal jedoch mehr als aus. Das Finanzierungsziel war ursprünglich 6'000 Franken. In drei Monate haben 81 Unterstützer sagenhafte 7'100 Franken gespendet und somit dem Club ermöglicht, ihrem Nachwuchs die neuen Stulpen zu beschaffen. Für angehende Projekt-Starter hat Andy Plüss ein paar gute Tipps für den Erfolg auf Lager: «Überzeugt sein vom eigenen Erfolg. Nie nachlassen und schon gar nicht aufgeben. Ausserdem empfehle ich, dass man nicht mehr als zwei aktive Koordinatoren nominiert.»
In einem sind sich alle Projekt-Starter einig: Beim nächsten Projekt, bei welchem sie Geld, Material oder Helfer benötigen, werden sie sich wieder für lokalhelden.ch entscheiden. Denn warum in die Ferne schweifen (beziehungsweise in der Ferne suchen), wenn das Gute so nahe liegt!

 

Was ist deine Meinung?

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.

am 30.11.-1 um 00:00 Uhr

Ich finde das eine ganz tolle Sache!

am 30.11.-1 um 00:00 Uhr

Das finde ich ganz Super! Lg Jey von meetcap.ch

1

Aktuelles aus dem Blog: