Anmelden
Registrieren

7 Gründe wieso Crowdfunding-Projekte scheitern

17.04.2018
von Michèle Ullmann

Auf lokalhelden.ch werden über 75% der Projekte erfolgreich finanziert. Fantastisch! Jedoch scheitern auch hier dann und wann Projekte. Wir stellen dir 7 der grössten Stolpersteine vor und wie du sie meisterst.

1. Nichts überstürzen!

Unterschätze nicht die Vorbereitung eines Crowdfundings! Wenn du dein Crowdfunding nicht durchdenkst, kann es sein, dass es zu einem gewissen Zeitpunkt hektisch wird. Schlimmstenfalls gehen so auch Spenden verloren. Mit einer sauberen Planung lässt sich das vermeiden.

Lass dir also Zeit in der Entwurfs- und der Startphase. Wer sich am Anfang die Zeit für eine saubere Planung nimmt, hat’s später einfacher. Mercis und Projektvideo müssen vor der Kampagne konkret sein. Wann ist der ideale Zeitpunkt für den Phasenwechsel und wie kommuniziere ich mit potenziellen Unterstützern?

2. Und was wird jetzt genau finanziert?

Eine Crowdfunding-Kampagne auf lokalhelden.ch ist (fast) immer projektbasiert. Das hilft euch dem Projekt einen Aufhänger zu geben. Das bestätigt auch Nathalie, Projekt-Starterin des erfolgreichen lokalhelden-Projekt «Playoffs für unsere NLB-Frauen»: «Wir wollten schon früher ein Crowdfunding-Projekt durchführen, jedoch fehlte uns dazu der passende Aufhänger. Das Erreichen der Playoffs bot dann die ideale Möglichkeit, um die Leute auch zum Spenden zu motivieren.» Die Unterstützer wissen somit wofür das Geld verwendet wird, was auch bei der Kommunikation ein grosser Vorteil ist.

Sei konkret in deinem Projekt: Was genau gilt es zu finanzieren? Starte dein Crowdfunding deshalb mit einem greifbaren Aufhänger, der deine Zielgruppe anspricht.

3. Die Macht der (Bewegt-)Bilder

Das Video ist eines der wichtigsten Elemente eines Crowdfundings. Deshalb ist es auf lokalhelden.ch auch Pflicht. Mit einem Video zeigst du den Unterstützern wer du bist und gibst dem Projekt ein Gesicht. Das schafft Vertrauen und verleiht deinem Projekt mehr Glaubwürdigkeit. Das Produzieren eines Videos sorgt zudem für viel Motivation im Team das Projekt gemeinsam zum Erfolg zu tragen. Zudem kannst du in einem Video dein Projekt in kurzer Zeit auf den Punkt bringen, dadurch weiss der Unterstützer schnell worum es im Projekt geht. Das Video kannst du dann auch optimal in deinen digitalen Kampagnen verwenden.

Versteck dich nicht hinter der Kamera, sondern zeigt dich den Leuten! Nehmt euch Zeit für das Projektvideo, sowohl für die Story als auch für die Umsetzung und Nachbearbeitung. Damit legst du einen soliden Grundstein für den Projekterfolg.

Tipps für den Projektvideo findet ihr hier

4. «Hallo, hört ihr mich?»

Wenn du nicht kommunizierst, weiss deine Zielgruppe nichts vom Projekt und es fliessen keine Spenden.

Ob analog oder digital: Rühr kräftig und durchgehend die Werbetrommel für dein Projekt! Du kannst kaum zu viel kommunizieren. Dabei kannst du alle deine verfügbaren Kanäle nutzen, wie soziale Netzwerke, Projektblog, Flyer, Mund-zu-Mund-Propaganda.

Mehr Ideen zu Kommunikationskanälen findest du hier

5. Ohne Fleiss, kein Preis

Als Projekt-Starter bist du der grösste Fan des Projekts und derjenige, der am meisten dafür werben muss. Die Akquise von Fans, die Kommunikation, das Organisieren der Mercis, die Überprüfung der Spendeneingänge.. all das beansprucht Zeit, die du dir unbedingt nehmen musst.

Schau, dass du dir mindestens ein wöchentliches Zeitfenster für das Crowdfunding-Projekt freiräumst und dich regelmässig mit deinem Team austauschst.

6. Die «Crowd» ist kein Fass ohne Boden

Die Schweiz ist ein sehr spendenfreudiges Land. Jedoch überlegt man sich auch hier wo man sein Geld investiert. «Man darf nicht erwarten, dass ein Crowdfunding-Projekt ein Selbstläufer ist, schon gar nicht in der Anfangsphase.», so die Erfahrung von Kilian, Projektstarter des Projekts «Cevi Oberlandlager 2017 – Euses Zelt».

Wer das Crowdfunding-Projekt sich selbst überlässt, wird kaum Erfolg haben. Es ist – vor allem in der Anfangsphase – enorm wichtig, dass ihr kräftig Werbung für das Projekt macht.

Mehr Fakten zur «Crowd» findest du hier

7. «Ich schaff' das alleine»

Es ist nicht verkehrt ein gesundes Selbstbewusstsein zu haben. Jedoch ist es wichtig, dass nicht nur du vom Projekt überzeugt bist, sondern auch diejenigen, die dein Projekt unterstützen sollen. Wenn du es in der Startphase nicht schaffst deine Freunde zu Fans des Projekts zu motivieren, wird es schwierig in der Finanzierungphase.

Bau dir in der Startphase eine möglichst grosse Community auf, welche das Projekt tatkräftig unterstützt. Das Projekt als Team durchzuziehen, hat ebenfalls viele Vorteile: Ihr motiviert euch selber, habt mehr Kapazität und mehr Meinungen. Auch kannst du jederzeit mit den Betreuern von lokalhelden.ch Kontakt aufnehmen.

Das könnte dich auch interessieren:

Die 6 Vorteile von lokalhelden.ch

lokalhelden.ch ist die ideale Crowdfunding-Plattform für Vereine und lokale Projekte mit einem gemeinnützigen Charakter. Wir stellen dir 6 Gründe vor, weshalb du dein Projekt bei uns starten solltest.

Artikel lesen

So finanzierst du dein Projekt in 5 einfachen Schritten

Von der Idee zum erfolgreichen Crowdfunding-Projekt: In nur 5 einfachen Schritten wirst auch du zum Lokalhelden. Wir stellen dir hier die einzelnen Phasen vor, inklusive Video und Checklisten.

Artikel lesen

Was ist deine Meinung?

Zum Kommentieren musst du angemeldet sein.

Silvio Serena am 27.04.2018 um 10:41 Uhr

Für das Kunsteisbahnprojekt Schwarzsee gibt es sehr viele Interessierte Personen aller Altersklassen im Sense Oberland

Aktuelles aus dem Blog: